Blogger-Kochduell bei Sabo


Melli hatt die Idee zu einem Blogger-Kochduell.
Zwar war ich anfangs sehr zögerlich, aber irgendwann hat mich der Ehrgeiz doch gepackt und ich habe beschlossen, mitzumachen.
Wie geht das nun?

Das Thema: Die geheime Zutatenliste
Das Ziel: Viele verschiedene Rezepte aus denselben Zutaten
10 Zutaten werden genannt.Diese muss man sich dann selber kaufen.Gewürze sind alle erlaubt.Die man eh zu Hause hat.

*Man muss nicht alle 10 Zutaten verwenden!Aber mindestens 6 aus der Liste.Es sollte aber genug Auswahl für jeden da sein, deswegen werden 10 Zutaten genannt.

Eigentlich ganz einfach. Jeder kann aus diesen Zutaten sein eigenes Rezept erstellen.

Da wir alle die gleichen Zutaten benutzen, kommen so viele verschiedene Rezepte zusammen.


Die Zutatenliste und damit mein größtes Problem. Gewürze und Kräuter hab ich ja sowieso zuhause. Aber keine Eier, kein Mehl, keine Semmelbrösel oder Zwiebeln? Uff!

Gut, das sind also meine Zutaten. Und ich gestehe, ich habe beim Lauch ein wenig „geschummelt“ und Lauchzwiebeln gekauft. Leider gab es keine frische Pute, so mußte ich auf TK-Putenbrustfilets zurückgreifen. Das hat aber meiner dann entstandenen Rezeptidee nicht viel Abbruch getan.

Bei uns gibt es:
Puten-Lauch-Hachfleisch-Käse-Rolle mit Kartoffel-Paprika-Gratin und frischkäse-gefüllten Gurkenröllchen. In Kurz heißt das ganze dann: Putenchaos!

Zuerst habe ich die verschiedenen Frischkäse-Sorten angerührt.

2 Pakete Frischkäse
1 Lauchzwiebel
1 Knoblauchzehe
Kräuter aus dem Garten
rote & gelbe Paprika
ein paar EL Sahne
Salz

Den Frischkäse habe ich mit Sahne cremig gerührt:

In eine Hälfte kamen atomisierte Kräuter und 1/2 Knoblauchzehe rein,

in die andere Hälfte das Grün von der Lauchzwiebel und fein gewürfelte Paprika

Die Gurken werden jetzt brav abgewaschen und in dünne Streifen geschnitten.

Auf die Streifen wird der Frischkäse aufgestrichen,

danach werden sie gerollt und sind frische Beilage, Vorspeise oder wie auch immer.

Für das Kartoffel-Paprika-Gratin brauche ich:
den Rest der roten und gelben Paprika in Würfel geschnitten, Kartoffeln gewaschen, geschält und in ganz feine Scheiben gehobelt, Knoblauch fein gewürfelt, Lauchzwiebelköpfe in Ringe geschnitten, Sahne, den Gouda und Gewürze wie Salz, Pfeffer und Muskat.

In eine gefettete Auflaufform wird eine Schicht Kartoffelscheiben gelegt, gesalzen und gepfeffert und mit Paprikawürfeln und Zwiebelringen und Knoblauchwürfeln bestreut. Das ganze drei Mal wiederholen.

Jetzt wird soviel Sahne aufgegossen, bis die Kartoffeln bedeckt sind, Muskat drübergerieben und Käse in beliebiger Form aufgelegt.

Jetzt kommt die größte Herausforderung.
Wie und warum mach ich eigentlich die Putenrolle.

Ich habe die unansehnlichen Putenbrustfilets noch platter geklopft und auf Alufolie ausgelegt. Auf die Putenbrust kam dann das Grün von den Lauchzwiebeln.

Darüber eine Schicht Käsescheiben und das Hackfleisch auf dem sich die Zwiebelringe tummeln.

Auf diesen Stapel an Zutaten kommt noch Käse

Irgendwie muß das ganze nun in Rollenform gebracht werden, ohne auseinanderzufallen und aus der Folie zu verschwinden.

So, ab mit dem Gratin und der Rolle in den Ofen für 1,5 Stunden.

Beim Herausnehmen bitte nicht die Finger verbrennen!

Die Rolle noch ein paar Minuten ruhen lassen, bevor sie angeschnitten wird. Wär schade, wenn sie gleich beim Anschnitt zerfällt. Außerdem sind sowohl Gratin als auch Rolle eh furchtbar heiß, so das man sich die Klappe verbrennen würde, wenn man es direkt ist.

Nun aber – Die Rolle in Scheiben schneiden, Gratin verteilen, Gurkenröllchen halbwegs dekorativ mit auf den Teller bekommen und servieren.

Guten Hunger!
Bis auf unseren Großen, der momentan sowieso der Mäkelpott vor dem Herrn ist und auf dessen Bewertung ich auch dankend verzichte, hat es allen richtig gut geschmeckt. Erstaunlicherweise hat meinem Mann der Gratin am Besten gemundet, obwohl er sonst eher der Fleischesser ist!
Übrigens kann man die Reste auch super kalt aufschneiden und auf’s Brot packen. Schmeckt fast noch besser 😉 Oder für ein Buffet vielleicht…

Melli hat noch ein besonderes Schmankerl organisiert und Photobox als Sponsor eines Foto-Kochbuchs gewinnen können. Das find ich Klasse, da werd ich bestimmt ein Exemplar ordern!

{lang: 'de'}
sabolein
Folge mir

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf "sabo(tage)buch" schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.
sabolein
Folge mir

Letzte Artikel von sabolein (Alle anzeigen)

sabolein

Schön, dass Du hier bist. Auf "sabo(tage)buch" schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen. Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude. Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs. Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

8 Gedanken zu „Blogger-Kochduell bei Sabo

  • 31. Mai 2011 um 06:55
    Permalink

    Ohh das gefällt mir auch und werd ich mir merken :)) Danke fürs mitmachen :))) Und ich hoffe, nächstesmal bist du wieder dabei ♥

    Antwort
  • 31. Mai 2011 um 07:45
    Permalink

    Hmmm das schaut ja lecker aus. Wobei ich hierbei auch die vegetarische Variante bevorzugen würde. Aber mag auch daran liegen, dass ich eh nicht so der große Viehvertilger bin.

    Hast Du das Gehackte völlig ungewürzt eingerollt?

    So nun werde ich mal mein Rezept runterklöppeln.

    LG
    Netti

    Antwort
    • 31. Mai 2011 um 08:16
      Permalink

      Das Gehackte war schon gewürzt 🙂

      Antwort
    • 31. Mai 2011 um 12:00
      Permalink

      Na klar 🙂 in ein paar Wochen wäre es eigene Ernte gewesen… aber so- mußten sie eben gut abgewaschen werden 😉

      Antwort
  • 31. Mai 2011 um 16:19
    Permalink

    Whow, hast Du Dir da ne Arbeit gemacht. Und lecker sieht es auch noch aus. Respekt!

    Antwort
    • 31. Mai 2011 um 16:43
      Permalink

      Dankeschön! War auch lecker … nur bei den Kräutern hatte ich mich ein wenig vertan.. nunja 🙁

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close