Not macht erfinderisch

Ferienzeit ist gleichzusetzen mit “Mami mir ist langweilig, können wir was basteln?”
Was tun, wenn ich nun vergessen hab, Bastelkleber zu kaufen?

Man nehme, so man hat:
1 leeren Deoroller, diverse herrenlose Gummibärchen, Wasser, Edding

säubern, säuern, salzen
… ach nein, das war ja etwas anderes 😉
Nein, erst wird der Deoroller fachgerecht zerlegt und ordentlich ausgewaschen. Denn der Bastelkleber soll ja nicht nach Deo riechen und schon gar nicht in den Achselhöhlen angewendet werden 😉
Dabei bitte unbedingt auf die notwendigen Arbeitsschutzmaßnahmen wie Mundschutz, Handschuhe und gute Belüftung achten.

Während des extrem aufwendigen Trocknens des Kleber-Spenders habe ich unter Einsatz meines Lebens den Bastelkleber hergestellt.ca. 10 Gummibärchen fielen hierfür annähernd 40 ml Wasser zum Opfer und wurden brutal in der Mikrowelle erwärmt, bis sie freiwillige zerflossen und somit jeden Wiederstand aufgegeben hatten.Damit sie nicht mit Hilfe übergummibärlicher Kräfte wieder zu ihrem Uszustand zurückkehren, wurden sie von mir so lange gerührt, bis sie sich vollständig aufgelöst und mit ihrer tödlichen Flüssigkeit verbunden hatten.

Mit viel Feingefühl und nochmehr Sicherheitsmaßnahmen wurde nun die flüssige Masse in dem mittlerweise getrockneten ehemaligen Deoroller-Behälter untergebracht.Damit auch von außen kenntlich ist, das es sich nicht mehr um ein Objekt zur Körperflege handelt, habe ich den Deckel des Rollers mit Warnhinweisen versehen.Anschließend wurden die Einzelteile fachgerecht zusammengebaut.

So, nun ist er also fertig. Der garantiert lebensmittelechte, völlig ungiftige Bastelkleber in seinem dazugehörigen Spender.Da nämlich bei uns mehr Kleber auf Tischen und Böden landet als auf dem Objekt, welches verbastelt wird, ist diese Aufbeahrungsform extrem praktisch!Allerdings kühl die kleberige Flüssigkeit auch schnell wieder aus und wird zäh (was ja auch seine Vorteile hat, wenn kleine neugierige Mädchen alles ausprobieren müssen, was sie in die Finger bekommen)Deswegen wird der Bastelkleber vor der Verwendung annähernd 15 – 20 Sekunden in der Mikrowelle erwärmt und in einem Warmwasserbad serviert.So man noch im Besitz eines Flaschenwärmers für Kleinkinder-Milchgetränke ist, dient dieser hier als Kleber-Warmhalter.Hervorragend eignen sich auch Thermobecher, die mit heißem Wasser gefüllt werden, in dem dann der Kleberoller bei Nicht-Gebrauch geparkt wird.Man kann mit dem Zeug auch toll Kekse zusammenkleben oder andere Lebensmittel vereinen – das kann problemfrei auch von Vegetariern gegessen werden 😉

Jetzt wird aber erstmal gefrühstückt:

10 Kommentare zu “Not macht erfinderisch”
  1. Sowas kannst aber auch nur du…. da bist du aber nicht selbst drauf gekommen, oder doch?????
    ich wüßt an deiner stelle gar net wohin mit soviel kreativität….

    • Doch – naja, halb und halb… das mit dem Gummibärchenkleber kannte ich schon – das Ding in Deoroller-teile zu füllen ist auf meinem Mist gewachsen 😀

    • Hahahahah 🙂 Na hoffentlich komm ich nocht so weit 😉 Taschencheck: Kuli-Mine, Kaugummi, Waschmittel – nee, alles da 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen