Heute gibts ’ne Extrawurst

zumindest für die Kids. Nämlich Krakauer mal anders. Entweder für „uffe Faust“ oder auch mit Messer und Gabel zu essen. Jeder so, wie er möchte.
IMG_5733

Nach den Low Carb Nürndogs nun mal was mit ordentlich Kohlenhydraten für die Kinder. Die dürfen das. Und außerdem brauchten sie auch mal eine Extrawurst, weil wir Großen Spargel gegessen haben. Außerdem hatte ich so Gelegenheit, mal wieder mit meinem Lieblingsteig zu arbeiten. Auch wenn Hefeteig momentan nicht auf unserem Speiseplan steht, ist es immer wieder schön, mit ihm zu arbeiten.

Basis für die Extrawurst waren Pizzateig, Krakauer und Käse, in diesem Fall Butterkäse.

Den Hefeteig hab ich wie immer aus
500 Gramm Mehl
250 ml lauwarmem Wasser
1 Packung Trockenhefe (oder 1/2 Würfel Frischhefe)
1 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Salz
2 Esslöffel Olivenöl

gemacht. Zusätzlich hab ich mir gedacht, ein paar getrocknete Salatkräuter * würden dem Teig gut zu Gesicht stehen.
Den Teig hab ich nach dem gehen lassen in 8 etwa gleich große Stücke unterteilt. Da ich nur 5 Krakauer hatte, brauchte ich auch nur 5 Rollen zu formen.
IMG_5723

Jede Krakauer bekam eine Käsescheibe zugeteilt.
IMG_5724

Ich gebe zu, die Wickelei war etwas tricky, aber irgendwie habe ich alle Würstchen inklusive Käse in den Teig wickeln können.
IMG_5726

Und was ist mit den restlichen 3 Teigstücken passiert? Gut aufgepasst! Die habe ich ausgerollte und mit Schinken belegt, irgendwie verdrillt und ebenfalls auf der Backunterlage * geparkt.
IMG_5727

Die Extrawürste und die Schinkenstangen gingen in den 200 Grad heißen Ofen, bis sie goldbraun waren. Normalerweise würde ich sie bei 180 Grad backen. Aber ich hatte über dem Backblech mit den Würstchen ein Blech mit Spargel. Somit bekamen sie nur Unterhitze. Bei einer Backtemperatur von 180 Grad dürften sie nach 25 bis 35 Minuten fertig sein.
IMG_5729

Die Schinkenstangen fanden ebenso reißenden Absatz,
IMG_5730

wie die Extrawürste.
IMG_5731

Natürlich müssen es keine Krakauer sein. Jede andere Wurst wie Wiener, Geflügelwurst, Bockwurst oder was auch immer funktioniert genau so gut. Bratwürste sollten vorher auf jeden Fall gebraten werden. Sonst schmeckt es nicht.
Das Schöne an den Würsten ist, dass sie auch als „Schulbrot“ geeignet wären, weil sie kalt genau so gut schmecken wie warm. Mit kleinen Würstchen wären sie ideal als Snacks für einen Kindergeburtstag, oder für ein Picknick.
Es gibt wirklich viele Möglichkeiten, sie zu verspachteln.

*affliliatelink

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Heute gibts ’ne Extrawurst

  • 11. Mai 2015 um 23:11
    Permalink

    Cool, das muss ich für meine Kids mal machen 🙂 Tolle Idee!!

    Antwort
    • 11. Mai 2015 um 23:42
      Permalink

      Na dann ran an den Teig 🙂

      Antwort
  • 14. Mai 2015 um 19:57
    Permalink

    Gell – und es schmaddert nicht so rum 😀

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen