ich wache über Dich, mein Kind

zusammen mit 49 anderen Müttern darf ich bei dem Netmoms Projekt das Babyphone Eco Control DECT 267 LCD testen.
Ich und ein Babyphone testen? Unsere Prinzessin ist 2 Jahre und ’nen Keks alt. Ja, und trotzdem nutzen wir immernoch ein Babyphone und ich bin froh, dass ich es testen darf.
Denn unser Altes hatte inzwischen etliche Jahre und diverse Stürze hinter sich und funktionierte meist nur, wenn man es mit „SIE“ angeredet hat!

Das sind die Angaben des Herstellers auf der Internetseite:

Das Babyphone Eco Control DECT 267 LCD von NUK gewährleistet eine hohe Übertragungssicherheit. So ist Ihr Baby optimal geschützt. Die DECT- Technologie ist 100% störungsfrei und überträgt Geräusche kristallklar. Die Reichweite ist einstellbar von 150 m bis zu 300 m. Die Übertragung erfolgt auf einem eigenem, abhörsicherem Kanal. Sie können bei diesem Babyphone zwischen drei Betriebsarten wählen und die Leistung auch auf Ihr Umfeld anpassen (z.B. im Freien oder im Nebenzimmer).

Das Eco Control DECT 267 LCD hat eine Gegensprechfunktion – so können Sie Ihren Schatz jederzeit beruhigen. Mit der praktischen Paging Funktion kann die Elterneinheit gesucht werden, falls sie einmal verlegt wurde.

Die Raumtemperatur wird anhand der Elterneinheit überwacht. Sie geben einen Temperaturbereich an und bei Abweichung ertönt der Temperaturalarm (dieser ist auch deaktivierbar).

Zudem können Sie zwischen fünf Einschlafmelodien wählen. Das integrierte Nachtlicht kann von der Babyeinheit oder bequem von der Elterneinheit gesteuert werden und beruhigt so Ihren Schatz.

Die ECO MODE Funktion ist einzigartig! Sie ist ein intelligenter Strahlenschutz für Ihr Baby. Wenn Ihr Kind schläft, überwacht die Babyeinheit den Schlaf, ohne ein Signal zu senden. Die sensible Einschaltautomatik aktiviert schon bei kleinsten Geräuschen sofort & sicher die Elterneinheit. Praktisch: So wird die Sendeleistung reduziert und der Stromverbrauch verringert.

Hinweis: Für die Babyeinheit benötigen Sie 4 x AA Alkalibatterien (nicht im Lieferumfang enthalten).

Lieferumfang:
1 NUK Eco Control DECT 267 LCD
2 x 750 mAH wiederaufladbare Batterien (2 x AAA)
1 mehrsprachige Betriebsanleitung + Quick Start Guide

Für den Test habe ich mir mal ein paar Stichpunkte aus dem Netmoms-Forum rausgesucht.

– So ein schönes Design in hellblau/weiß
Ja, dem kann ich zustmmen, obwohl ich bei dem Elternteil immer an einen Rasierapparat oder Epilierer denken muss. Komisch, aber das war mein erster Gedanke und den bekomme ich einfach nicht aus dem Kopf!

und dann eine grell rot leuchtende Anzeige?!
Die Anzeige leuchtet zwar orange, aber das ist mir ehrlich gesagt sowas von egal in welcher Farbe das leuchtet. Mir geht es um die Funktionalität und nicht um ein weiters stylisches Wohnaccessoire.
Meinetwegen könnte sie auch kariert leuchten oder rosa Tupfen haben. Das wär mir auch egal. Hauptsache ist, die Funktionen stimmen.

– Warum sind nur zwei Akkus dabei, wenn ich 6 brauche?
Entweder alle oder gar keine dazulegen…

Falsch – für das Elternteil benötigt man 2 Akkus, welche dabeiliegen.
In der Beschreibung des Herstellers befindet sich der Hinweis: Für die Babyeinheit benötigen Sie 4 x AA Alkalibatterien (nicht im Lieferumfang enthalten).
Da aber die Babyeinheit meistens am selben Platz steht, ist für mich das Vorhandensein von Batterien nicht relevant. Denn ich betreibe diese Einheit über das Netzteil.
Da bei uns Stromausfälle eher selten sind, muß ich auch nicht für alle Eventualiäten gewappnet sein und Batterien einlegen.
Sollte das Babyphone mal mit auf Reisen gehen, kann ich für knapp 2 Euro vorher Batterien kaufen.
Dann sind sie neu und ich laufe nicht Gefahr, das sie mir entweder ausgelaufen sind oder nicht mehr leistungsfähig genug sind.

– aus der Beschreibung geht nicht hervor, wie ich den Deckel abbekomme um die Akkus einzulegen… musste lange dran rumdrücken 🙁
Doch, im Handbuch wird es sogar bebildert erklärt. Nur der Quick-Guide sagt es nicht aus.

– Bei dem Elternteil sieht man schlecht wo bei den Akkus + und – hin muss
Hm… Da wo die Feder ist, kommt im Normalfall – (minus) hin, anders würde es auch keinen Sinn machen. Sonst müßte man den + (plus) „Penökel“ versuchen, irgendwie in die Feder zu quetschen.

– Am Elternteil ist eine Befestigungsmöglichkeit für eine Trageschlaufe. Leider ist keine Trageschlaufe dabei
Ich für meinen Teil brauche weder Trageschlaufe noch Gürtelclip.
Einen Gürtelclip hatte unser altes Babyphon. Und was soll ich sagen?
Ich hatte es mir angepinnt, bin im Garten wuseln gewesen und habe nicht mitbekommen, das es sich klammheimlich verabschiedet hatte.
Von daher ist ein Gürtelclip für mich nicht relevant.
Eine Trageschlaufe? Wofür?
Muss ich mich so zum Sklaven machen und auf jedem meiner gelaufenen Meter das Babyphon dabeihaben?
Ich bin nach 3 Kindern vielleicht auch schon zu abgeklärt. Ich brauche ein Babyphon, weil wir weite Wege im Haus haben. Weil ich hören möchte, ob das ein „Mir fehlt etwas“ oder ein „Ich bin jetzt unzufrieden“ Gejammer ist. Und das kann ich sehr wohl unterscheiden.
Und außerdem möchte ich nachts nicht immer mit dem Ohr im Kinderzimmer sein, sondern mich darauf verlassen können, das ich höre, wenn etwas nicht stimmt.
Eine Trageschlaufe würde ich wozu beutzen?
Um mir das Babyphon um den Hals zu hängen? Oder um den Arm?
Dann bin ich in meiner Beweglichkeit aber extrem eingeschränkt. Hab ich es am Arm zu baumeln, kann ich keine normalen Abläufe machen. Denn Abwaschen, Wäsche sortieren etc mit dem Ding am Handgelenk?
Nein, das geht für mich nicht.

– Das Nachtlicht ist zu klein beziehungsweise zu dunkel
Ist für mich nicht relevant, das die Babyeinheit hinter einer Gardine steht und wir ein anderes Nachtlicht im Kinderzimmer anhaben.

– Die Elternstation ist trotz maximaler Einstellung zu leise
Kann ich auch nicht sagen. Am Anfang dachte ich auch, es wäre zu leise. Aber wenn der Abstand zwischen Bett und Babyeinheit stimmt, das Mikrofon auch in die richtige Richtung gedreht ist, ist die Lautstärke mehr als ausreichend.

– Schön das es Lieder hat, aber leider gefallen sie meinen Kindern nicht
Tja… unserer Tochter gefallen sie. Aber nicht zum Einschlafen. Denn sie ist es gewöhnt, daß sie ohne Beschallung einschläft. Die Lieder möchte sie tagsüber gerne mal hören, das war es dann auch schon.

– Die Elternstation steht nicht richtig, weil die Standfüße zu klein sind.
Ob sie nun steht oder liegt ist eigentlich irrelevant. Hauptsächlich sollen da die Geräusche aus dem Kinderzimmer übertragen werden. Nicht mehr und nicht weniger.

– Das Elternteil hat leider keine Station zum aufladen
Nein, hat es nicht.
Braucht es auch nicht, denn meistens legt man sich nachts zum Schlafen hin. Und dann kann man auch Das Babyphon einfach anstöpseln.
Bei einem Handy wird auch nicht nach einer Ladestation gefragt. Da ist es selbstredend, das ein Stecker da ist.

– Das Elternteil hat leider keine Taschenlampe
Braucht man die?
Nein, eigentlich nicht. Ich bin noch nie mit einer Taschenlampe im Anschlag ins Kinderzimmer gegangen. Entweder ich mache auf dem Flur Licht, weil ich nur die Geräusche abchecken möchte. Oder ich mache im Kinderzimmer Licht, weil mein Kind  Alarm schlägt, welcher mich beunruhigt. Und dann mache ich das Licht an. Weil ich mir gegebenefalls den zustand meines Kindes ansehen möchte oder auch zum Fieberthermometer greife.
Und gerade das geht nicht, wenn ich in einer Hand eine Taschenlampe habe.

Allerdings habe ich auch Kritikpunkte.
Die Ladezeiten für die Elterneinheit sind meiner Meinung nach unverhältnismäßig hoch.
Ich weiß nicht, ob die mitgelieferten Akkus über einen Memory-Effekt verfügen.
Aber wenn ich die Elterneinheit abends an den Stecker anstöpsle und im Full-Eco-Betrieb das Babyphone läuft und nebenbei lädt ist es am nächsten Morgen nicht immer vollständig geladen.
In meinem Fall ist das nicht so tragisch, weil es noch mindestens 4 Stunden länger am Netzteil hängen kann, wenn unsere Tochter in der KiTa ist.

Die Gegensprech-Funktion ist Klasse – wenn nicht die Übertragungslautstärke sehr hoch wäre.
Wir haben den Test gemacht, das sich ein Elternteil im Kinderzimmer aufhielt und der andere die Gegensprechfunktion genutzt hat. Es war sehr laut. Das Kind damit zu beruhigen scheint mir ein Ding der Unmöglichkeit.
Bei unserer Tochter reicht es zwar, wenn wir sagen “ Jetzt ist aber langsam Feierabend. Gute Nacht!“
Aber das gilt nicht für Säuglinge, die man normalerweise leise und ruhig besänftigen möchte. Entweder sollte es eine Laustärkeregelung geben, oder die Funktion sollte von vornherein etwas leiser gestellt sein.

Tja. Weitere Testmonate werden noch folgen Aber im Großen und Ganzen bin ich mehr als zufrieden mit dem Babyphone. Und ich finde es Klasse, das ich auch mit einer über 2 Jahre alten Tochter an dem Test teilnehmen durfte. Denn auch diese Kinder schlafen nicht immer so ruhig, wie man es sich als Elternteil erhofft.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen