Zupfbrot-Muffins

Zupfbrot oder Monkey-Bread erfreut sich ja seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Ist ja auch Klasse sowas. Aber für Kinder oder Schulbrotbüchsen echt ungeeignet, so ein riesen Ding. Also muss die kleinere Version her – die Zupfbrot-Muffins.
IMG_5102

Ich seh auch grad die Frage: Wie passt jetzt eigentlich Hefeteig mit Low Carb zusammen? Ganz einfach: Gar nicht. Denn die Zupfbrot-Muffins sind für die Kinder. Wir haben die Kids nicht einer „Ernährungs-Doktrin“ unterworfen. Das heißt, wenn sie Brot, Schokolade oder sonstwas essen möchten, dürfen sie das auch tun. In Maßen und nicht in Massen zwar, aber sie sollen selber entscheiden.
Genug der Vorrede.

Der Teig? Ganz einfach:
500 g Mehl
250 ml warmes Wasser
1 Tüte Trockenhefe
1 EL Zucker
1 TL Salz
2 EL Olivenöl

Daraus einen schönen Hefeteig geknetet,
IMG_5086

der sich dann abgedeckt verdoppeln durfte (oder zumindest sichtbar vergrößern)
IMG_5088

Dann habe ich ihn erst plattgedrückt und anschließend ausgerollt, sodass er annähernd rechteckig war.
IMG_5089

Da ich 12 Silikon-Muffinformen habe, hab ich zumindest so geschnitten, dass ich 12 Förmchen füllen kann. Die Stücke sollten die Breite von der Muffinform nicht überschreiten und ungefähr doppelt so lang wie breit sein.
IMG_5090

Die Stücke müssen nicht perfekt sein. Das macht selber backen ja aus – nichts ist so richtig perfekt, aber man weiß, was drin ist.
Da ich noch ein wenig Salami und Käse im Kühlschrank entdeckt habe, gibt es hier die Salami-Käse-Version. Es funktioniert aber auch mit allen anderen Wurstsorten. Oder nur mit Käse, oder mit Kräuterbutter und ohne Käse oder oder oder. Dem Belag sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Nur Tomaten sind nicht ganz so geeignet, weil sie beim Backen viel Flüssigkeit abgeben und die Zupfbrot-Muffins anschließend matschig werden.

Also habe ich erstmal 12 Käse- und Salami-Stücke so groß geschnitten,
IMG_5091

dass sie bequem auf den Teigstückchen Platz haben.

IMG_5092

Dann begann das Stapeln.
IMG_5093

Und dann brauchte ich die Teilchen eigentlich nur noch wie ein Buch zusammen zu falten und in die Formen stecken.
IMG_5096

Noch ein wenig hin und herzupfen, damit sie mittig in den Formen stecken.
IMG_5097

So, fertig. Jetzt dürfen sie bei 180 Grad in den Ofen, bis sie angenehm braun sind.
IMG_5098

Wie lange? Ja Himmel, das weiß ich doch nicht – ich glaub, es waren 25 Minuten. So ungefähr. Ich hab nebenbei gewischt und nicht auf die Uhr geschaut.
IMG_5099

Anschließend noch ein wenig auskühlen lassen.
IMG_5100

und dann sind sie zum Aufessen freigegeben.
IMG_5104

Ganz einfach eigentlich, oder?

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

2 Gedanken zu „Zupfbrot-Muffins

  • 16. April 2015 um 23:16
    Permalink

    Mal wieder ne simple einfache Idee. ..klasse Sandra

    Antwort
    • 17. April 2015 um 22:42
      Permalink

      Danke Dir liebe Moni!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen