Kind und Natur

Jetzt hab ich durch den feiertag doch glatt verpeilt, dass der nächste Teil der Kind-in-Aktion-Blogparade schon dran ist und der neue schon fast in den Startlöchern steht. Dann aber mal hurtig ran und was zu Kind und Natur zu Papier auf die Seite gebracht.
logo-klein05_300_2

Natur und Kind, Kind und Natur, Naturkinder, Kindernatur … schöne Wortspielerein sind mit dem Thema möglich. Aber jetzt schnorchel ich erst einmal nach, ob ich ein paar Fragen finde.

Wohin geht ihr, wenn euch der Sinn nach Natur steht?
Ähm, in die Natur natürlich. Also möglichst etwas weiter weg vor die Tür als nur bis zur Mülltonne. Die steht ja bei uns auch im Grünen, nämlich im Garten. Aber das ist ja nicht wirklich die ad#äquate Lösung.
Wir können in den Garten gehen, ein paar hundert Meter weiter ist ein Bolzplatz für die Jungs (wo ich sie auch verstärkt hinschicke momentan) und noch ein paat hundert Meter weiter beginnen Feld, Wald und Wiese. Es hat durchaus seine Vorteile, auf dem Land zu wohnen.
In unserer alten Wohnung begannen die Felder direkt im Anschluss an den Garten, das war auch witzig.
IMG_3053

IMG_3054

IMG_3055

IMG_3056

IMG_3057

IMG_3058

IMG_3059

IMG_3060

IMG_3061

Wie verbringt ihr eure Zeit im Grünen?
Nicht so oft, wie die Kinder sich das vielleicht wünschen.
Im Garten ist okay, da bin ich dann auch fix wieder im Haus, wenn wieder zig Sachen halb erledigt rumliegen und rumstehen.
Aber der Garten ist groß genug, um auch mal zu kicken oder wenn das Planschi steht, „ins Blaue“ zu hüpfen.

Spielplatz ist zugegebenerweise überhaupt nicht mein Ding. Ich habe es ein paar Mal hinter mich gebracht, mit den Kindern auf selbigen zu gehen und dort immer wieder auf die Uhr zu schauen, wann wir den wieder zurückgehen können. Bei einer Schaukel, einem ranzigen Sandkasten und 1,5 Klettergerüsten ist es für die Kinder zum Glück auch nicht so spannend, als dass es sie jeden Tag dorthin ziehen würde.

Im Kindergarten werden in unregelmäßigen Abständen Waldtage veranstaltet, wo die Kurzen 3 Tage hintereinander den Vormittag im Wald verbringen. Das find ich ganz klasse, auch wenn es hier von einigen KiGa Müttern gegenteilige Meinungen gibt. Dann muss ich eben mein Kind nach Zecken absuchen – na und? Wir leben hier in einer nicht FSME-gefährdeten Region. Und ob die Griefen nun um Kindergarten vom Klettergerüst sausen oder im Wald auf die Klappe fallen, bleibt sich am Ende gleich.

SANYO DIGITAL CAMERA

SANYO DIGITAL CAMERA

SANYO DIGITAL CAMERA

IMG_4328

IMG_4706

IMG_4721

Habt ihr einen Garten, in dem das Kind vielleicht eigene Bereiche und Aufgaben hat?
Ja, haben wir.
Ja, die Kids haben eigentlich die Aufgabe, abends ihre Spielsachen wieder an Ort und Stelle zu verbringen. Eigentlich.
Im Gemüsegarten helfen sie mir teilweise. Am liebsten natürlich beim Erdbeeren pflücken, wer hätte es gedacht 🙂
Auch beim wässern sind sie ganz gerne mal eifrig dabei. Ansonsten kommt das Interesse eher sporadisch. Aber sie finden es gut, dass wir im Sommer für Gemüse und einige Obstsorten nur in den Garten gehen müssen. Ich find das aber auch gut.

So, wie war das bei mir? Ich bin als Kind viel bei den Omas gewesen und dort mit Cousins & Cousinen oder den Nachbarskindern durch die Wälder gestreift. Dazu hatte ich irgendwo schonmal was geschrieben.
Ich denke, für heute reicht das 🙂

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Kind und Natur

  • 4. Mai 2013 um 23:10
    Permalink

    Da habt ihr ja ganz schön viel Platz im Garten. Und ich finde auch immer, es geht nichts über Selbstgeerntetes, auch wenn es bei mir nur Erdbeeren, einen Kirschbaum und Tomaten gibt.

    Antwort
  • 7. Mai 2013 um 13:03
    Permalink

    Unser Kindergarten bietet (fast) jeden Mittwoch einen Waldtag an, den die Kinder toll finden.
    Die meisten Mütter nicht. Es ist zu kalt, zu warm, zu waldig, zu irgendwas. Schön immer die Frage der Erzieherin an mich, wenn Jasmin sich zum Waldtag angemeldet hat: „Darf sie auch bei Regen mit?“ Öhm, nee, dann schmilzt sie bestimmt… (Regen ist bei denen schon sowas wie Nebel). aber es gibt tatsächlich Eltern, die ihre Kinder um Himmels Willen bloß nicht bei Regen rauslassen. Die verbunkern sich wahrscheinlich selber auch zuhause im Keller und warten bis es vorüber ist.

    Nunja, um euren Garten direkt am Haus beneide ich euch trotzdem 🙂

    Viele Grüße, Sandra

    Antwort
  • 7. Mai 2013 um 13:15
    Permalink

    *augenverdreh* Ja, die Mütter gibts hier auch. Kann aber noch „myteriöser“ kommen. Wissend, dass das Kind Atemwegsinfektgefährdet ist, montag Kind krank, dienstag kind mit „ich hab heute früh noch Medikamente gegeben“ wieder im Kiga, mittwoch zum Waldtag bei wirklich feucht und kühl und donnerstag motzend, weil Kind mit 40 Fieber platt daheim. Da sag ich mir dann :hm… nicht alles muss – mit Fieber und Ibu intus schick ich meine Lütte ja auch nicht nen halben Tag in den Wald 😛
    Aber wenn ich sehe, wie die Kleinen manchmal angepellt werden, nur weil ein laues Lüftchen weht und ein Tröpfchen vom Himmel kam…
    Wie? Minchen schmilzt nicht? Na sowas 😀

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen