Homemade Pop Tarts

irgendwie fielen mir heute die leckeren leckerlecker Pop Tarts wieder ein. Und wie immer, wenn mir sowas einfällt, will ich das am liebsten sofort. Leider ist ja kein US-Store in der Nähe und online bestellen ist nunmal nix für spontane Einfälle und Heißhungerattacken.
IMG_7792

Also hab ich mich durchs Netz gewühlt und diverse Rezepte gefunden.
Aus denen hab ich mir dann was passendes ausgesucht…
aus 4 Tassen Mehl, 1 Tasse Milch, 3 EL Zucker, 1 Prise Salz, 6 EL weicher Butter und 1 Tüte Backpulver hab ich einen Mürbeteig geklöppelt und noch 1 Ei für zum Bestreichen verquirlt und „Äirbärmarmelade“ als Füllung rausgestellt
IMG_7785
Achja, der Teig sollte noch gut 20-30 Minuten ausruhen, bevor er weiter verarbeitet wird. Zeit genug also, die Küche wieder aufzuräumen.
Ich hasse es, Mürbeteig (oder sowas ähnliches) auszurollen. Aber mir fiel doch tatsächlich noch der Trick ein, ihn zwischen 2 Lagen Backpapier zu packen, dann pappt nämlich nicht immer der halbe Teig am Nudelholz
IMG_7786
Möglichst dünn, also so ca. 3 mm dick ausrollen und dann gleichmäßige Vierecke teilen.
Da ich eine faule Socke bin, hab ich sie so lang gemacht, dass ich mir eine Seite zum wieder zusammenbauen spare.
IMG_7787

Die Ränder werden mit Ei eingepinselt und in die Mitte unten kommt das, was als Füllung herhalten soll. In meinem Fall Erdbeermarmelade. Es geht genauso gut Schokolade (Kinderschokolade ist übrigens saulecker dafür) oder Nutella, Zimt & Zucker, Pflaumenmuß, Erdnussbutter – you name it, you got it. Hauptsache, das Zeug ist süß!
IMG_7788

Zuklappen und irgendwie aufs Backblech transferieren
IMG_7789
Die Ränder mit einer Gabel zusammendrücken und dabei möglichst die Marmelade nicht mit rausdrücken….
IMG_7790

Nochmal mit Ei bepinseln und scgwupps bei 170 °C in den Ofen schieben bis sie braun sind.
IMG_7791
Ich habe keine Ahnung, wie lange das gedauert hat. Geschätzte 10 Minuten, kann aber auch länger gewesen sein.
Leider ist bei mir etliches an Marmelade wieder rausgeblubbert beim Backen *schnief*

Aber ein wenig abkühlen lassen
IMG_7793

Lecker….
IMG_7794
Eigentlich soll da noch Zuckerguss drauf – aber nee, das ist mir dann zu süß.
Und ganz eigentlich kann man die bei Bedarf nochmal in den Toaster hauen oder in der Mikrowelle lauwarm machen.
Das geht aber nur, wenn von den 12 Stück die es geworden sind auch welche übrigbleiben.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Homemade Pop Tarts

  • 3. März 2014 um 20:58
    Permalink

    Hallo Mauserl,

    ich fand sie in den Staaten immer ausgesprochen ekelig. Endlich mal was, wo wir absolut anderer Meinung sind. Ach ja abgesehen von den weißen Gummibären. Bei dir sehen die Pop-Tarts aber echt lecker aus.

    Knutschaaa

    Antwort
  • 3. März 2014 um 21:02
    Permalink

    Mihihi …
    ständig hätte ich sie auch nicht essen können. Aber manchmal. Du weißt doch wie das ist – manchmal überkommt es einen ….
    Aber ich gebe zu, dass mir die selbstgemachten auch besser schmecken als die fertigen. Sind halt nicht so megasüss und vor allem schmecken sie nicht nach Platiktüte.
    Knutschi
    PS … diese Woche habe ich mir vorgenommen, an das StoryPic zu denken …

    Antwort
  • 4. März 2014 um 08:28
    Permalink

    Ich kenn die Teile gar nicht,ich mags ja nicht wirklich so süss, denke aber die waren bestimmt was leckeres für meine Kinder, besonders wenn ich denen da Nutella u ähnliches reinhaue, vielleicht probiere ich die am Wochenende mal aus.
    Danke dir für den Tipp.
    Lg Petra

    Antwort
    • 4. März 2014 um 11:04
      Permalink

      Ich glaube, es ist kein schlimmer Verlust, wenn Du sie nicht kennst. Obwohl, lt. Wikipedia gibt es inzwischen 27 unterschiedliche Sorten *oha*
      Viel Spaß beim ausprobieren!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen