Rum-Fort-Gemüsebrühe

Was ist der Nachteil daran, wenn man viel Gemüse auf den Teller bringt? Richtig! Jede Menge „Gemüseabfälle“! Aber auch aus den Abfällen lässt sich noch was machen. Naja, vielleicht nicht unbedingt das Non plus Ultra der Haute Cuisine, aber zumindest etwas Brauchbares. Nämlich eine Rum-Fort-Gemüsebrühe.
IMG_5009

Wenn viel Gemüse durch den Spirali gejagt wird oder anderweitig verwertet wird, fällt immer genug „Rest“ an. Mir widerstrebt es jedes Mal, dass ich so viel wegschmeissen müsste. Also sammle ich die Abschnitte und Schalen von allen möglichen Gemüsesorten in einer alten Eispackung (ausgewaschen natürlich). Sie ist viereckig, fasst zwei Liter und lässt sich verhältnismäßig platzsparend im Kühlschrank unterbringen. Das war mir dabei wichtig.

Also, zurück zum Gemüse. Ich für meinen Teil sammle die anfallenden Abschnitte meist zwei bis vier Tage lang. Wobei auch Zwiebelschalen, Knoblauchschalen und sonst nicht was mit hineinfliegen. Alles so, wie es gerade vom Gemüse runter kommt. Es wird erst gewaschen wird, bevor es in den Topf kommt. Sonst fängt es womöglich doch noch an zu schimmeln, was es ja nicht soll.
Die Box muss auch nicht luftdicht verschlossen werden, im Gegenteil. Ein wenig Zirkulation sorgt dafür, dass die Gemüseabschnitte sich noch locker zwei bis vier Tage im Kühlschrank halten, ohne sich ein hübsches Mäntelchen aus Schimmelpilzen anzuziehen.

So. Dann fliegen irgendwann die Abschnitte erst unter fließendes Wasser und dann in einen Topf. Ich fülle nach gut Dünken Wasser auf und gebe noch Salz nach Gefühl hinzu.
IMG_5002

Das ganze darf dann aufkochen und irgendwas zwischen 20 und 30 Minuten kochen. Je nach Menge der Abschnitte.
IMG_5003

In der Zeit kann ich schonmal eine Schüssel mit einem Durchschlagsieb bestücken und ein Stück Küchenkrepp auflegen. Falls sich doch noch ein Dreckkrümelchen versteckt hat, bleibt das im Küchenkrepp zurück.
IMG_5005

Noch heiß abgießen.
IMG_5006

Und zurück bleibt eine Schüssel Gemüsebrühe.
IMG_5008

Die fülle ich in Gläser und ausgewaschene Flaschen, Deckel drauf und ab in den Kühlschrank.

IMG_5009

Das ganze ist dann wie beim Einkochen, durch das Abkühlen der Flüssigkeit verschließen sich die Gläser wieder und die Haltbarkeit ist ganz automatisch verlängert. Vom Gemüse bleibt dann wirklich nur noch Müll, der jetzt endlich weggeschmissen werden kann.
IMG_5010

Wenn ich jetzt für irgend ein Rezept Gemüsebrühe brauche, muss ich nicht erst Brühe aufsetzen. Ich habe zwar sowieso schon seit Jahren keine gekaufte gekörnte Brühe mehr, sondern mein atomisiertes Gemüse, aber manchmal brauche ich klare Brühe und nichts, wo irgendwelche Schwebeteilchen drin rumfliegen.

So!
Das nur mal so zum Thema Resteverwertung.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen