Low Carb Hefe-Brot

Das leidige Thema „Brot bei Low Carb“ beschäftigt mich nach wie vor. Ich bin immer noch auf der Suche nach einem Rezept, bei dem ich mit alltäglichen Zutaten ein vernünftiges Ergebnis erzielen kan. Und ich glaube, ich bin dem jetzt recht nahe gekommen.
IMG_5463

Zu einem richtigen Brot gehört nunmal der leichte Hefe- oder Sauerteiggeschmack. Auch wenn die Hefe in diesem Brot nicht so arbeiten und für Luftlöcher sorgen kann, wie in einem Weizenbrot. Wie auch – es fehlt ja die Voraussetzung, nämlich die vernetzten / verklebten Glutenfasern. Gluten wollte ich jetzt aber auch nicht beimischen. Hätte ich zwar gehabt – aber es muss auch ohne gehen. So! Genug rumtheoretisiert.

Hier dann jetzt erst einmal die Zutaten, die bereit stehen sollten:
110 ml warmes Wasser
1 TL Honig oder Zucker (damit die Hefe arbeiten kann)
1 Tüte Trockenhefe (oder 1/2 Würfel Hefe)
100 Gramm Kokosmehl *
60 Gramm gemahlene Leinsamen
100 Gramm Quark (bei mir Sahnequark)
1/2 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Backpulver
4 Eier

Da meine Leinsamen heute ungemahlen waren,
IMG_5449

musste ich sie ja kurzerhand durch den Mixer jagen.
IMG_5450

Das war die Vorarbeit.
Ansonsten ging alles wie gehabt. Die Hefe und der Honig kamen mit dem Wasser zuerst in die Schüssel und ich habe gewartet, bis die Hefe mir angezeigt hat, dass sie lebt.
Danach flogen die restlichen Zutaten dazu und ich habe die Küchenmaschine erst einmal die grobe Arbeit erledigen lassen. Hände einsauen kann ich später immer noch.
IMG_5451

Zack, raus aus der Schüssel mit dem Zeug. Macht auf jeden fall einen fluffigen Eindruck.

IMG_5452

Nochmal schnell ein wenig kneten, vielleicht hilft es ja. Naja, Kneten war dann wohl eher nichts. Daher habe ich das Brot in Form gebracht.
IMG_5453

Bis mir einfiel, dass ich ja noch ein paar Körner obendrauf und untendrunter verteilen könnte.
IMG_5455

Anschließend die Ofentür auf (ach, der war übrigens auf 180 Grad vorgeheizt) und das Brot rein. Es waren wohl 40 Minuten, die sich das Brot dort tummeln durfte. Ein reingepieckster Zahnstocher sollte trocken wieder raus kommen.
IMG_5456

Es ist ganz ordentlich zerklüftet. Aber es riecht gut. Und so fürs Foto fetzt das mit den Rissen in der Oberfläche ja auch.
IMG_5458

Nachdem es vollständig durchgekühlt war, habe ich mich getraut und es angeschnitten
IMG_5459

Na geht doch. Klar ist es durch den Quark etwas feuchter und dadurch, dass kein Weizen etc. drin ist, macht es auch eher einen „bröseligen“ Eindruck. So wie Kastenkuchen zum Beispiel.
Aber es lässt sich bestreichen und belegen.
IMG_5468

Und siehe da, es schmeckt. Das Kokosmehl schmecke ich nicht durch. Und als Ersatzbrot finde ich es durchaus gelungen. Wie es sich mit der Haltbarkeit verhält, kann ich jetzt noch nicht sagen. Da das ganze Brot aber nicht so riesengroß ist, kann man es bestimmt schnell essen. Oder vielleicht in Brötchengröße backen?
Oder doch einfach eine Scheibe zur Wurscht?
IMG_5487

Als „Mitnehmbrot“ so in Scheiben geschnitten ist es aber nur bedingt geeignet. Da würde ich wohl eher ein Brötchen (oder mehrere) aus dem Teig machen.
Nährwerte? Der Neugier halber. Selbst wenn der Honig der Hefe zum Opfer fällt 😉
Bildschirmfoto 2015-04-29 um 12.44.26

*affiliatelink

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

7 Gedanken zu „Low Carb Hefe-Brot

  • 29. April 2015 um 12:55
    Permalink

    mmh, das hört sich lecker an.
    Könnte ich wohl auch das Kokosmehl mit Mandelmehl ersetzen?
    Sabrina

    Antwort
    • 29. April 2015 um 13:15
      Permalink

      Sabrina – ich denke, das Kokosmehl lässt sich ersetzen. Allerdings verschieben sich dann wahrscheinlich die Flüssigkeitsmengen. Kokosmehl bindet ja deutlich mehr als Mandelmehl. Ich würde wahrscheinlich mit nur 50 ml Wasser anfangen und notfalls am Ende Wasser zugeben.
      Viel Glück

      Antwort
  • 29. April 2015 um 13:03
    Permalink

    Danke danke danke! Das sieht genau so aus, wie ich es mir wünschen würde 🙂 Das werde ich bestimmt machen!
    Liebe Grüße!

    Antwort
    • 29. April 2015 um 13:15
      Permalink

      Dankeschön Marion – Gutes Gelingen!

      Antwort
  • 8. Oktober 2016 um 11:29
    Permalink

    Tolles Rezept, danke liebe Sabo!
    Wird unbedingt ausprobiert!
    Herzlich, Katharina

    Antwort
    • 8. Oktober 2016 um 14:08
      Permalink

      Vielen lieben Dank, Katharina 🙂

      Antwort
  • 21. November 2019 um 18:39
    Permalink

    Hallo,
    Ich habe den Teig eine Stunde gehen lassen und in eine kastenbrotform gepackt. Oh ein paar chiasamen noch hinzugefügt sowie Magerquark statt sahnequark. Jetzt ist es auch super zum mitnehmen oder einfrieren.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen