Mini Quiche (Low Carb)

Für Kleinigkeiten bin ich ja immer zu haben. Wenn man die dann sowohl warm als auch kalt essen kann, sie also auch mitnehmen könnte, dann passt das richtig gut. Die Mini Quiche (Low Carb) sind nicht nur schnell gemacht und abwandelbar, ich kann damit auch hervorragend den Kühlschrank aufräumen. Oder eine Häppchenplatte dekorieren… oder oder oder.

Und das schönste ist wieder einmal, dass die Zutaten sehr überschaubar sind.
Für meine 16 kleinen Mini Quiche (Low Carb) brauchte ich:

1 kleinere Zucchini
6 Scheiben Schinken
3 Mini-Tomaten
2 Eier
150 ml Sahne
ca. 2 Esslöffel geriebenen Parmesan
frische Muskatnuss (gerieben)
frischen Pfeffer (gemahlen)
optional Salz

Ganz wichtig ist mir, dass ich die in einer Mini Muffinform * aus Silikon machen konnte. Das spart das Einfetten oder das Benutzen von Muffinförmchen, die sich anschließend sehr schwer abpiepeln lassen.
Alternativ zu den Mini-Muffins können aus der Menge auch 6 normalgroße Muffins beziehungsweise Mini Quiches in Muffingröße entstehen. Auch hier würde ich wieder Silikonformen nehmen.

Zuerst wird die Zucchini gewaschen und vom Stielansatz befreit – logisch, oder?
Mini Quiche (Low Carb)

Anschließend mit einem Sparschäler in Streifen geschnitten. Da ich die Mini-Muffin-Form benutze, mussten die Streifen nicht so breit sein. Außerdem ließen sie sich so ohne weitere Vorbehandlung benutzen.
Mini Quiche (Low Carb)

Die Schinkenscheiben habe ich halbiert.
Mini Quiche (Low Carb)

Den Schinken habe ich jeweils zwischen zwei Zucchinistreifen gelegt.
Mini Quiche (Low Carb)

Sollten Eure Zucchini etwas dicker geschnitten sein, können sie ganz leicht in der Pfanne oder in der Mikrowelle angegart werden, damit sie sich besser rollen lassen.
So, fertig gerollt.
Mini Quiche (Low Carb)

Das Ei habe ich mit Sahne und Gewürzen verquirlt. Da in der Eiermasse schon der geriebene Parmesan ist und ich Schinken verwendet habe, habe ich auf die Zugabe von Salz verzichtet. Es ist würzig genug.
Natürlich können jetzt auch Dinge wie Kräuter, ganz fein gehackte Zwiebeln, Schnittlauch (ist ja auch ein Kraut), Knoblauchgranulat oder oder oder hinein – hier sind Eurem Geschmack und Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. In jede Form kam nun etwas Eiermasse. Da ich sowohl Zucchinistreifen als auch Eiermasse übrig hatte, gibt es noch ein paar vegetarische Muffins. Und Minitomaten eignen sich natürlich auch als Einlage.
Mini Quiche (Low Carb)

Meinen Ofen hatte ich auf 180 Grad vorgeheizt und habe die Mini Quiches rund 20 bis 25 Minuten gebacken. Je nach Größe der Form, Temperatur und Einschubhöhe. Ihr seht es, wenn sie fertig sind. Dann blähen sie sich auf und sind an der Oberfläche goldbraun.
Mini Quiche (Low Carb)

Nachdem sie etwas abgekühlt waren, waren sie erstens wieder zusammen gefallen und zweitens ließen sie sich prima aus der Form befreien.
Mini Quiche (Low Carb)

Macht doch irgendwie was her fürs Auge, oder? Aber nicht nur das Auge hat Spaß daran. Der Gaumen auch.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen