wer die Wahl hat…

… hat bekanntlich auch die Qual.
S ging es uns beim Salatdressing. Da ich vor ein paar Tagen ein Probierpaket mit KNORR Salatkrönung cremig erhalten habe, stand ich da und wußte nicht, welche Sorte ich probieren wollte und sollte.


In dem Paket befanden sich die neuen Sorten:
KNORR Salatkrönung Cremig French
KNORR Salatkrönung Cremig Joghurt Kräuter
KNORR Salatkrönung Cremig Thousand Islands
KNORR Salatkrönung Cremig American
KNORR Salatkrönung Cremig Joghurt Honig
Außerdem noch ein Notizbuch, welches sich jetzt versteckt hat und nicht mit auf das Foto wollte.Ein paar Fakten zu dem Produkt:

KNORR Salatkrönung Cremig.

Für die einfache, schnelle Zubereitung eines joghurtfrischen Salatdressings.

Enthält fein aufeinander abgestimmte Kräuter und Gewürze.

Gelingt schnell und zuverlässig:
Einfach 2 Esslöffel Wasser und 150 g frischen Joghurt zugeben.

Verfeinert die unterschiedlichsten Salatvarianten.

Fünf Sorten:
• French (… feine Kräuter sowie ein leichter Paprikageschmack)
• Joghurt-Kräuter (… fein abgestimmte Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie und Dill)
• Thousand Island (… knackige Paprikastücke, Kräuter, leicht süßlicher Tomatengeschmack)
• American (… harmonische Rezeptur aus Kräutern und feiner Tomatennote)
• Joghurt-Honig mit Zitrone (… zarte Honignote und frischer Zitronengeschmack)

Inhalt ergibt 180 ml Salatdressing – das reicht für ca. 3 Portionen.

Ohne geschmacksverstärkende Zusatz-, Konservierungs- und Farbstoffe.

Im Handel erhältlich seit März 2011.

Unverbindliche Preisempfehlung 5-er Pack: 1,19 €

Ich habe also die Aufgaben delegiert und mal spontan meinen Mann entscheiden lassen, welche 2 Dressings wir zum Salat nehmen sollen 🙂
Er hatte sich dann für KNORR Salatkrönung Cremig American und
KNORR Salatkrönung Cremig Joghurt Honig entschieden.

Für alle Salatkrönungen Cremig gilt:

* OHNE geschmacksverstärkende Zusatzstoffe
* OHNE Farbstoffe
* OHNE Konservierungsstoffe (lt. Gesetz)

Zubereitung

1. KNORR Salatkrönung cremig mit 2 EL warmen Wasser anrühren, 1 Becher Naturjoghurt (150 g, 3,5% Fett) dazugeben und gut verrühren. Sie benötigen keinen Essig!

Ich habe mir die Schüsseln farblich passend zu den Logos ausgesucht, damit ich am Ende weiß, welches Dressing in welcher Schüssel ist.
Angerührt habe ich sie allerdings nicht mit 150 g Joghurt, sondern mit ca. 250 g Joghurt. Ich war schlichtweg zu faul, den Joghurt abzumessen, sondern habe einfach aus dem großen Becher halbe halbe gemacht. Was der Qualität und dem Geschmack sicherlich keinen Abbruch getan hat, außer das es nicht ganz so würzig war. Aber das empfand ich als nicht schlimm und uns haben die Dressings trotzdem geschmeckt.
Den Salat habe ich aus folgenden Zutaten hergestellt:

Gurke
Radieschen
Tomaten
Paprika
Eisbergsalat
Kartotten
Champignons
Feta-Käse (okay, Hirtenkäse, weil Feta ja ein geschützter Begriff ist…)

Die Zutaten in mundgerechte Stücke atomisiert und in einer Schüssel zwischengeparkt.

Dazu die beiden Dressings auf den Tisch:

Ich habe beide Dressings probiert und muß sagen, sie schmecken. Ich habe keine vordergründigen Geschmacksnoten rausschmecken können. Sie waren angenehm mild und passten gutz zu den Salatzutaten. Allerdings mag ich es eigentlich lieber, wenn das Dressing schon eine Weile mit dem Salat zusammen war und alles ein wenig durchgezogen ist. Ich habe keine Ahnung warum ich das so lieber mag, es ist einfach so.
Der Rest der Familie hat die Dressings mit gefräßiger Stille kommentiert. Auf meine Nachfrage, ob es denn schmecken würde kam: Lecker, können wir wieder essen.
Allerdings konnte ich aus dem Joghurt-Honig-Dressing nicht viel Honig rausschmecken. Eher die zitronige Note. Bei dem American-Dressing fehlte mir der Tomatengeschmack. Da aber im Salat Tomaten waren,
empfand ich das nicht als so störend. Vielleicht habe ich bei beiden Richtungen auch mehr erwartet?

Zwar setze ich normalerweise auf mein Dressing, was ich aus Joghurt, Ölivenöl, Salz, Pfeffer, Kräutern, Zucker und Balsamico zusammenrühre. Aber wenn ich schonmal was zum probieren dahabe, dann wär ich ja schön blöd, es nicht zu testen.

Außerdem blieb mir so der Gang in den Garten beim ersten Frühlingsregenguß erspart und ich mußte keine Kräuter schnibbeln.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen