… ich mag Knoblauchbrot. Gerade zum Grillen mag ich es. Aber immer dieses Geschmadder mit dem Brot und der Knoblauchbutter oder den Fertigbaguettes find ich eigentlich ziemlich doof.
Selbstgebackenes Knoblauch brot ist irgendwie auch lecker. Aber wenn man das in Scheiben geschnitten hat, dann zerlegen sich die Scheiben meistens selber oder oder oder.
Außerdem hab ich immer wieder im Hinterkopf, das ich bei T.G.I. Friday’s so gerne den Spinatsalat mit dem leckeren Knobauchbrot gegessen habe. Das waren Brotstricks, die handlich und appetitlich waren.

Also habe ich mich mal durch das www. gewühlt und mir fast nen Wolf gesucht. Auf deutschen Rezeptseiten fand ich immer nur die oben angesprochenen Varianten. Und genau das wollte ich ja nicht.
Aber bei der Suche nach Garlic Bread Sticks wurde ich dann endlich irgendwo fündig und habe ein Rezept gefunden, welches ich nach ein wenig Sabofizierung umgesetzt habe.

Die Zutaten:

250 ml warmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
2 EL Zucker
1 TL Salz
1 EL Knoblauchsalz
2 EL Olivenöl
500 g Mehl

(bei mir unsichtbar, noch ein paar Kräuter)
zum Bestreichen ca. 50 g Butter, 2 EL Olivenöl, 1 TL Knoblauchsalz

Los geht es.
Die oben genannten Zutaten in der Reihenfolge im BBA (Brotbackautomaten) versenken und auf Teigprogramm fast bis zum Schloss laufen lassen.

Ich habe den Teig nach 1 Stunde aus dem BBA befreit

Auf einer leicht geölten Fläche nochmal durchkneten und in 2 Portionen teilen.
Diese Portionen in kleine ca. tischtennisballgroße Portionen weiter unterteilen, Würstchedn rollen, die in etwa 10 cm lang sind. Das ganze ist eine etwas rutschige Angelegenheit wegen des Öls und außerdem hat Hefeteig ja die fiese Angewohnheit, gerne in seinen Ursprünglichen Zustand zurückschnippen zu wollen. Aber mit etwas Überredungskunst gelang es mir, die Teile einigermaßen auf dem Backblech zum Liegen zu bekommen.

Ofen vorheizen und in der Zeit die Teiglinge abgedeckt nochmal sich selber überlassen.
Jetzt gehen sie für ungefähr 10 bis 15 Mituen in den Ofen, bis sie eine leicht braune Oberfläche haben. Probiert selbst, welche Temperatur ihr benötig, ich habe die gleiche Temperatur genommen, mit der ich auch Aufbackbrötchen aufbacke.

In der Zwischenzeit die Butter schmelzen und mit Olivenöl und Knoblauchsalz mischen.

Wenn die Sticks aus dem Ofen kommen, sofort mit der Buttermischung bestreichen, vorsicht, das ist sehr heiß!

Ich habe aus dem Teig 27 Breadsticks herausbekommen. Wert auf perfekte Form habe ich nicht gelegt. Man kann rihig sehen, das sie selbstgemacht sind.

Durch das Bestreichen mit der Butter sind sie soft und nicht mit harter Kruste, was ja genau das war, was ich erreichen wollte.
Und wenn man sie aufreißt, sind sie trotzdem wunderbar fluffig.

Die ersten Verkostungsversuche erfolgten schon vor der eigentlichen Bestimmung und endeten in “Boah!” “Gemein!” “Mami, mehr!”
Eigentlich gibt es das Brot nämlich zum Grillen als Beilage!
Und ich freue mich, endlich ein vernünftiges Rezept zu haben.
Kalorien? Ja, hat es bestimmt. Sind mir aber wirklich sowas von egal in diesem Moment!
Es gibt auch Abwandlungen mit Sesam, Parmesan, nur mit Kräutern, Meersalz … ich habe keine Ahnung, was man nicht einarbeiten könnte 😉
Für alle, die es ausprobieren wollen: Gutes Gelingen und vor Allem Guten Hunger!