Anhänger für die Ewigkeit

Ich habe ein ganz tolles Geschenk für unsere Tochter. Das kann sie aufheben und wird immer daran erinnert, wie sie ihren ganz großen Bruder mit 4 Jahren portraitiert hat. Oder behalte ich den lieber selber? Man könnte ihn auch der Oma schenke. Ach nee, was ist die Entscheidung wieder schwierig.


Ist der nicht cool, der Anhänger?
Aber mal von Anfang an.
Bei MIRANDAjewels auf Facebook gab es im November eine Verlosung, die mir unglaublich gut gefallen hat.
Goldschmiedin Katja Jesek hat aufgerufen, Zeichnungen von Kindern einzuschicken, von denen für 3 Gewinner/innen dann ein Anhänger mit der Zeichnung von ihr hergestellt wird.
Ich habe mir das Portrait unseres Ältesten, angefertigt von der Jüngsten geschnappt und ihr geschickt.

Nach Ende der Verlosung bekam ich eine mail, dass ich zu den Gewinnern gehöre. Natürlich habe ich mich riesig gefreut. Denn so ein Anhänger ist halt was für die Ewigkeit. Normalerweise bewahrt man als Elternteil ja auch immer Zeichnungen und allen möglichen Kikifatz der Kinder auf.

Da Katja in Barcelona lebt und arbeitet, ab und an aber auch in Berlin anzutreffen ist, bekam ich Post aus Spanien.

Ich hab hier ganz schön gegrinst. Da ich ja selber ein wenig espanophil bin, hat mir ein spanischer Absender natürlich um so mehr gefallen!

Aber das Schönste ist wirklich der Anhänger! Sicherlich wird meine kleine Maus ihn nicht permanent tragen, dafür empfinde ich ihn als zu wertvoll und zu besonders. Gerade im Kindergarten ist die Gefahr, dass er mal verschütt geht einfach zu groß.
Aber sie kann ihn als tolle Erinnerung behalten und später irgendwann in hoffentlich erst vielen jahren ihren Kindern zeigen 😉

Aber wie kommt man denn eigentlich darauf, solchen Schmuck anzubieten?

Bei meinen Recherchen über Katja bin ich dann auf ihre Geschichte gestoßen.
Ganz toll – wirklich Hut ab vor dem Mut, in Deutschland die Zelte abzubrechen und nach Spanien auszuwandern.
Das machen zwar reichlich viele, aber die wenigsten fassen Fuß und sind dann damit auch noch erfolgreich.
Katja hat in Barcelona eine Goldschmiedewerkstatt, in der nicht nur der Kinderschmuck, sondern auch viele andere tolle Dinge entstehen. Unter Adoro mi Oro (Ich liebe mein Gold) könnt Ihr Euch ja mal verzaubern lassen.
Außerdem unterrichtet sie noch das Fach Accessoiredesign am Instituto Europeo di Design in Barcelona. Tja, liebe Auswanderer – beherrscht man die Sprache des Landes, für das man sich entscheidet, ist es sicherlich einfacher, Fuß zu fassen und sein Leben so zu leben, wie man es sich erträumt hat.

Aber zurück zu dem Kinderschmuck.

Sicherlich habt ihr auch Zeichnungen Eurer Kinder oder die Fußabdrücke aus dem Krankenhaus zu hause. Dann überlegt Euch doch mal, ob es nicht eine tolle Idee wäre, diese auf einen Anhänger oder Ring übertragen zu lassen.

Bild mit Genehmigung von Katja Jesek. Zu finden auf http://www.adoromioro.com/de/kinder.html

Wie Katja diese Sachen auf den Schmuck überträgt muss ich nicht wissen, denn schließlich ist es nicht mein Job. Aber sie kann es und Zeichnungen werden zum Beispiel auch farbig gestaltet, so wie auf dem Original.
Ich finde die Idee einfach nur toll. Denn ich gehöre nicht zu denen, die überall Erinnerungsstücke rumzustehen haben. Ich habe keine Kinderzeichnungen an den Wänden (auch nicht auf der Tapete 😉 ) und auch die Fußabdrücke sind nicht für jedermann sichtbar. Auch gehöre ich nicht zu denen, die sich Fußabdrücke oder Portraits tättowieren lassen. Das mag zwar irgendwie schön sein, wenn es gefällt. Nichts gegen Tattoos, hab ich selber auch, aber ich neige nicht dazu, zu meiner persönlichen Leinwand zu werden.
Lieber würde ich einen Ring tragen, auf dem die Minifüße zu sehen sind.

Kosten? Ja, Kosten gibt es auch. Dafür schaut Euch am besten auf de Seite von Katja um, denn natürlich hat jedes handgefertigte Schmuckstück seinen Preis. Den Anhänger gibt es zum Beispiel schon ab 70 €. Wenn ich bedenke, was irgendwelcher rosa Spielkram oder auch Schmuck, der eigentlich als Massenware hergestellt wird und nur mit einem Namen wie Hello Kitty oder Barbie oder sonstwas daherkommt, kostet, dann finde ich, dass hier das Geld wesentlich besser angelegt. ist.

Ob zu Weihnachten da noch was geht? Ich weiss es nicht, fragt am Besten bei Katja oder auf ihrer Facebookseite nach.

2 Kommentare zu “Anhänger für die Ewigkeit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen