Ein Ärmel was? Ärmelschal :)

Ja, genau. Ein Schal, mit Ärmeln dran. Oder Ärmel, die auch Schal sind? Zumindest heißt das Teil offiziell so. Fragt mich nicht, wer das erfunden hat – ich war es nicht! Ich hätte es jetzt als kreative Wollresteverwertung mit „schick-Effekt“ beschrieben 🙂


Ich hatte von einem Pullover und der Hello-Kitty-Mütze noch Wolle über. Um Socken zu stricken bin ich erstens zu dusselig, zweitens lohnt das bei meinen Hausschuhverweigerern nicht.

Für noch einen Pullover hätte es nicht gereicht. Was nun tun?
Kind zieht auch im Winter gerne mal Kleider an und die haben die unangenehme Eigenschaft kurzärmlig zu sein, also hab ich nach einer Kurzjacke gesucht und dabei sprang mir der „Ärmelschal“ in Auge. Schon war mein Beschluss gefasst.
Wolle bereitlegen, Stricknadeln schnappen und loslegen. Aber ich bin von Natur aus faul und habe mich statt für einen Schal, der dann als Ärmel zusammengenäht wird, für Rundstricken entschieden. Bei Kindern muss ich bei den Armen nicht auf zu- oder abnehmen der Maschen achten *puh* denn bei den Streichholzärmchen ist noch nix mit dicken Oberarmen 😀

Erst hab ich einen Ärmel rundgestrickt, dann die Maschen auf eine entsprechende Rundstricknadel genommen (ja, natürlich habe ich jeweils eine Randmasche dazu aufgenommen, soviel hab ich jetzt auch schon gelernt).

Den „Schalanteil“ in Rückenbreite hab ich einfach so vor mich hingestrickt und danach die Maschen wieder auf das Nadelspiel gefummelt.
So pi mal Daumen passen auch die Abstände zwischen den Ringels und das Ding ist fast fertig.

O-Ton meines Kindes: „Mami, das ist aber ein ganz schön langer Ärmel, oder soll das eine Hose werden?“ Hmpf … ich gebe zu, das Ding ist so lang wie ein Hosenbein von mir 😀

Da sich die Ränder so komisch nach innen geringelt haben und das ganze sowieso nur halbgar aussah, musste noch irgendwas passieren.
Also hab ich rund um den (wie auch immer man das bezeichnen soll) Rückenausschnitt / Rückenteil – das, was eben offen ist – nochmal Maschen aufgenommen …
Und dann so ziemlich alles, was ich noch von der Kuschel- und Puschelwolle hatte, als Rand / Bündchen verbraten 🙂

Das das ganze jetzt so gerafft aussieht, liegt an der Puschelwolle, weil dadurch ja mehr Fadenstärke vorhanden ist (bla bla, schwafel schwafel … )
Zumindest ist jetzt die Wolle alle, bis auf 15 cm weiße Kuschelwolle.

Schick sieht es irgendwie auch aus und die Fäden sind auch verstochen.

Schnell noch eine Anprobe am Kind, passt. Gefällt ihr und sie kann das Ding im KiGa auch ausziehen, wenn es ihr beim Toben zu warm wird.

Am schönsten war aber nicht nur der Drücker zum „Danke Mami, die Jacke ist aber schön!“ ,

sondern der abschätzende Blick ihrer kleinen Ete-Petete-Freundin, die sonst immer „in schick“ aufschlägt und immer angesaust kommt: „Guck mal was meine Mama mir für tolle Sachen gekauft hat!“ *nänänänänä*

Ist das jetzt fies? Nö, oder?

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

14 Gedanken zu „Ein Ärmel was? Ärmelschal :)

  • 29. Januar 2013 um 08:32
    Permalink

    ♥ wie zuckersüß!
    und ich musste so schmunzeln beim Lesen! 🙂
    Du SuperMum, hast es der ete-petete-kauf-Mutter aber gezeigt! Tschakkaaaaaaaa…
    SelbstundmitLiebegemacht ist eh besser.
    Toll, Sabo! ♥
    Umärmler

    Antwort
    • 29. Januar 2013 um 09:55
      Permalink

      🙂 Manchmal brauch ich diese kleinen Nickeligkeiten *hihihihi*
      Umärmel Dich zurück

      Antwort
  • 29. Januar 2013 um 12:50
    Permalink

    Wirklich toll geworden und wieder mal köstlich gelacht beim Lesen

    Antwort
  • 29. Januar 2013 um 16:04
    Permalink

    Sach, wo ist unsere neu entdeckte Verwandschaftlichkeit und die Ähnlichkeit geblieben? So was Nettes könnte ich mit stählernen Nadeln niemals zu Wege bringen. Meine Hochachtung!!!!

    Fratzig die Prinzessin und zwar sehr!!!

    Knutscha

    Antwort
    • 29. Januar 2013 um 18:14
      Permalink

      🙂 Waren doch Holznadeln, das klappt schon 😀

      Antwort
  • 29. Januar 2013 um 18:09
    Permalink

    Sehr süüüß und sowas bekommst Du bestimmt nicht zu kaufen!!! Wer will schon „Ete Petete“, wenn man wie Deine Maus „haute couture ala Sabomama“ tragen darf? Und das ist obendrein noch ein Unikat dazu! Mir gefällts, ich würde es glatt tragen, aber ob es soviel Wolle überhaupt gibt??? Und so gut wie Annjes (der Name…so schön) wirds mir eh nicht stehen! 🙂

    Antwort
    • 29. Januar 2013 um 18:15
      Permalink

      Ohne S 😉 Das Kind hat hinten kein S *lach* Joah, das ist ein Original-Sabo-Unikat 🙂 Manche bezahlen da teuer Geld für *schmunzel*

      Antwort
  • 29. Januar 2013 um 18:33
    Permalink

    Annje, sorry! Ist aber genauso schön. Mit oder ohne Jäckchen! Schäm! 🙂

    Antwort
    • 29. Januar 2013 um 19:13
      Permalink

      🙂 Macht nix 🙂 Bis ja lernfähig *lächel*

      Antwort
  • 30. Januar 2013 um 22:08
    Permalink

    Wow…ein wirklich klasse Teil…wusste gar nicht, dass es Ärmelschals oder Schalärmel so gibt 😉 Und beneid dich ja um deine Strickgeduld…ich hab sowas nämlich nicht.

    Süße Maus deine Kleine … vor allem mit dem schicken Teil 😉

    Antwort
    • 30. Januar 2013 um 22:40
      Permalink

      Ich hatte sowas schon gesehen, hatte aber bislang auch überhaupt keinen Schimmer, wie das heißt. Für mich war das sowas wie eine Jacke – ob das nun Bolero, Ärmelschal oder schießmichtot heißt 🙂
      Und mein Mausi freut sich auch noch ein paar tage später, also war die freude echt 😀
      Woher ich die Geduld nehme, ist mir schleierhaft – normalerweise bin ich nämlich überhaupt nicht geduldig …

      Antwort
    • 2. Februar 2013 um 23:43
      Permalink

      Ich freu mich ja, dass es ihr auch gefällt.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen