Was ist dran, dass Pferdefleisch drin ist

Man bin ich genervt. Es scheint kein Weg daran vorbeizuführen an der Diskussion über das Vorhandensein von Pferdefleisch in diversen Nahrungsmitteln. Aber es nervt mich und ich weiß nicht, warum da so ein Bohei draus gemacht wird. Gut, ich möchte eigentlich schon wissen, was drin ist in meinem Essen. Auf der anderen Seite – möchte ich das wirklich immer wissen?

Mal ganz ehrlich. Wer dreht bei jedem Lebensmittel die Pakung um und schaut, was denn nun explizit drin ist, im Lebensmittel?
Ich nicht. Dafür nehme ich mir nicht die Zeit und ich hab auch nicht Chemie oder ähnliches studiert, um die Zutatenliste bei einigen Lebensmitteln zu verstehen.

Eins meiner Lieblingsbeispiele für die Verwendung von Dingen, die ich eigentlich nicht im Essen haben möchte, ist ein Anti-Pilz-Mittel genannt Natamycin. Wenn ich bedenke, dass es als Medikament verschreibungspflichtig ist, dann frage ich mich, warum Käse nicht in der Apotheke verkauft wird. Was hat jetzt der Käse mit der Apotheke zu tun, werden sich sicherlich einige fragen. Ganz einfach: Käse wird oberflächlich damit behandelt, damit er nicht so schnell schimmelt. Allgemein wird empfohlen, dass wenn als Zusatzstoff Natamycin angegeben ist, bei dem Käse die Rinde 5 mm weit abgeschnitten werden soll. Na prost Mahlzeit. Ich stelle mir gerade die Käseecke vor, die ich gekauft habe. Ein handelsübliches Stück einer Käsetorte mit Rinde dran. Schneide ich da 5 mm weg, habe ich bestimmt locker 50 – 70 g abgeschnitten, die ich allerdings vorher schon für den Kilopreis XY mit bezahlt habe. Übrigens wirkt Natamycin auch antibiotisch. Mal ganz ehrlich, das nächste Mal spar ich mir dann vielleicht den Ganz zum Arzt und futter Käse, statt mir ein Antibiotikum verschreiben zu lassen?

Vor 3 Jahren habe ich mich bereits herzhaft über das Milka-Pastetenei ausgelassen, das als Süßigkeit zu Ostern verkauft wurde und deutlichst nach Alkohol schmeckt. Was allerdings auf der Verpackung nicht sofort klar erkennbar war. Warum ist in vielen Süßigkeiten, die ja doch eher von Kindern gegessen werden, Alkohol drin? Klar, damit sie länger haltbar sind etc. Ich hätt es halt gerne vorher gewußt.

Schaue ich mir die Nebenwirkungsliste von Schokolade an, frage ich mich, ob ich ein Medikament mit diesen Risiken und Nebenwirkungen nehmen würde:

„An Nebenwirkungen sind bekannt: Zahnverfall von frühester Kindheit an, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen , Übelkeit, Verstopfung . Bei längerer Einnahme sind Fälle von Übergewicht , Bluthochdruck und Zuckerkrankheit erwiesen. In diesem Zusammenhang kann die Einnahme zu Bewusstlosigkeit , zu Schlaganfall, zu Herzinfarkt, zu Nervenausfällen , zu Nierenversagen, zu Erblindung, zu hohem Fieber und zu Amputation der Gliedmaßen führen, Todesfälle sind erwiesen.“

Und jetzt frage ich mich ernsthaft besorgt, warum das Vorhandensein von Pferd so dermaßen aufgebauscht wird. Klar muss ich es nicht essen. Ich mag Pferde und würde nicht bewußt zu einer Pferdebratwurst greifen. Aber es ist doch nun nicht giftig. Es hätte deklariert werden sollen. Ja, das stimmt. Aber muss deswegen jetzt so eine Welle geschlagen werden?

Oder steckt da vielleicht System hinter? Ich gehe jetzt mal in den Bereich der Verschwörungstheoretiker und werfe in den Raum: Vielleicht wird das ganze einfach tierisch aufgebauscht, um die Bevölkerung abzulenken. Weil in der Zwischenzeit diverse Gesetze durchgedrückt werden sollen, von denen wir möglichst wenig mitbekommen sollen. Wenn der Pöbel mit dem Pferd beschäftigt ist, merkt er vielleicht nicht, das klammheimlich Steuerbelastung XY beschlossen wird. Kleine Rückblende auf die zeit der Fußball-WM 2010. Kaum einer hat mitbekommen, dass in der Zeit des allgemeinen Fußballtaumels und des „zu Gast bei Freunden“ Stimmungshochs diverse Sachen durchgedrückt wurden, die wir nur im Nachhinein mitbekommen haben

Das ist Regierungsarbeit aus einem Guß. Gleich zum Anpfiff ließ der Bundesrat schnell ein Gesetz zur Legalisierung jeder Art von Datensammlung durch das Bundeskriminalamt passieren, weiter ging es mit der Verabschiedung der sogenannten Reform des Einzug der Gebühren für den Staatsfunk, die nunmehr als Sondersteuer eine staatliche Propagandaflatrate (Netzwerk Recherche)finanzieren wird und dem Entwurf eines „Sparhaushalts“ der trotz des nahenden Endes der „größten Krise seit dem Schwarzen Freitag“ (Angela Merkel) nach einer Rekordneuverschuldung von 65 Milliarden Euro in diesem Jahr für das nächste erneut ein Haushaltsdefizit von 57,5 Milliarden Euro vorsieht – 17 mal mehr als im Vorkrisenjahr 2008.

Da stellt sich mir jetzt wirklich immer wieder die Frage: Was zum Geier soll das?
Weist die Lebensmittelindustrie an, das Zeug ordentlich zu kennzeichnen und dann ist ist aber auch gut.

So, das wollte ich schon eine Weile losgeworden sein. Jetzt geht es mir besser. Ich werd trotzdem keine TK-Lasagne kaufen, weil ich die nämlich viel lieber selber mache. Und überhaupt bin ich eh nicht der Freund von Convinience-Produkten. Einen Pfannkuchenteig kann ich schon alleine anrühren. Da brauch ich keine Fertigmischung der gar fertige Pfannkuchen.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

12 Gedanken zu „Was ist dran, dass Pferdefleisch drin ist

  • 27. Februar 2013 um 09:02
    Permalink

    ♥ gut gebrüllt, Löwe 🙂
    im Ernst, danke… Du hast recht und vielleicht wissen wir in ein paar Wochen, was da hinter unserem Rücken beschlossen wurde.
    Und ich habe noch etwas gelernt: ich lebe ja totaaaaaaaaaaaal gesund, so ohne Schokolade… 🙂
    Knutschaaaaaaa

    Antwort
  • 27. Februar 2013 um 09:06
    Permalink

    🙂 Zu Risiken und Nebenwirkungen erschlagen Sie bitte ihren Arzt oder Apotheker 😉

    Antwort
  • 27. Februar 2013 um 09:36
    Permalink

    Hallo Sandra,

    Wenn der Pöbel mit dem Pferd beschäftigt ist, merkt er vielleicht nicht, das klammheimlich Steuerbelastung XY beschlossen wird.

    Das ist alles Taktik wie eh und je. as Volk wird verar… bis zum „geht nicht mehr“.

    Deshalb haben sie sich auch gleich auf den nächsten „Skandal“ mit den Hühner geworfen.

    Oder das andere Beispiel während der EM 2012:

    „Im Schnelldurchlauf hat der Bundestag am Abend des 28. Juni einen Gesetzentwurf zum Meldewesen abgehandelt. Es war der Abend des EM-Halbfinales gegen Italien, und wirklich niemand in Deutschland dachte zu dieser Zeit an die Weitergabe von persönlichen Daten durch Einwohnermeldeämter – außer den paar versprengten Parlamentariern im Bundestag.“
    oder ein Link dazu:
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/geisterdebatte-im-bundestag-meldegesetz-entlarvt-die-tricks-der-abgeordneten/6855122.html

    Ehrlich gesagt, wundere ich mich über Keines der Geschehnisse. Aber es gibt leider immernoch genug, die daruaf reinfallen und vollkommen überrascht sind.
    Da frage ich mich dann: wo leben diese Leute? Was haben sie die letzten Jahre gemacht?

    Es lässt sich viele Beispiele geben wo das Volk hintergangen wird aber das wäre wirklich zu deprimierend, jetzt aufzuzählen und würde auch den Rahmen sprengen. … 😉
    LG Timm

    Antwort
  • 27. Februar 2013 um 09:53
    Permalink

    🙂 Hallo Timm,
    Ich geb Dir Recht – es gibt unzählige beispiele und ich musste mich dann auch einbremsen, weil ich vom Hölzken aufs Stöckscken gekommen wäre.
    Wo die überraschten Menschen leben bzw bisher gelebt haben? Ich denke mal, da macht sich das allgemeine Desinteresse am täglichen Geschehen breit. Es wird nichts hinterfragt oder mal selber geschaut und die Rübe eingeschaltet. Die, die am lautesten brüllen, beschränken ihren Bildungsstand wahrscheinlich auf 4 Buchstaben und diverse Boulevardmagazine a la „Kann das auch bei uns passieren?“
    Das sind dann auch die Urlauber, die daheim nur TK-Pizza futtrn und sich im Urlaub lautstark beschweren, dass es im Spanienurlaub kein Eisbein gibt (weißte, was ich meine?)
    Sag ich doch – Hölzken und Stöcksken 😉
    LG, Sabo

    Antwort
  • 27. Februar 2013 um 11:45
    Permalink

    Ich rieche gerade noch ein wenig nach Pferd, daher möchte ich mich auch noch ein bißchen zum Thema auslassen. Ich finde Pferde ganz wundervoll und möchte sie einfach nicht ohne mein Wissen auf dem Teller haben. Sollte es Menschen geben, die gerne Pferd essen, dann können die das meinetwegen tun, dann hat so ein geschlachtetes Pferd wenigsten noch einen Sinn. Es landen so viele Pferde beim Schlachter, darüber sollte man sich im Klaren sein. In manchen Ländern werden sie dafür gezüchtet. Ich bin absolut kein Vegetarier. Ich esse gerne Fleisch. Ich bin mir auch im Klaren darüber, dass für meinen Genuss Tiere sterben. Mir geht aber dieser überzogene Fleischkonsum mancher auf den Keks. Immer und überall muss es Fleisch sein. Und möglichst billig soll es auch sein. Wo bitte soll es denn noch herkommen? Dann muss man sich nicht wundern. Nun ist es halt Pferdefleisch, welches im Essen landet. Man wird nicht krank davon, sollten wirklich Medikamente drin sein, tja, Pech. Dann hätte man mal besser zur vegetarischen Variante gegriffen (da sind doch bestimmt jede Menge Pflanzenschutzmittel drin verwurstet ;-)). In den komischen TK-Lasagnen war meiner Meinung nach eh nie Fleisch drin, ich hätte eher gedacht, dass das Paniermehl & Sägespäne gewesen sind.
    Das schlimme bei mir ist, ich gebs ja zu, dass ich mich für Politik überhaupt nicht interessiere. Ich brauche keinen Pferdefleischskandal, damit die Obrigkeit irgendwelche diffusen Dinge an mir vorbei entscheiden kann. Ich bekomme es eh nicht mit… Den Glauben daran habe ich schon früh verloren.

    Und zu Alkohol in Süßkram… ich hatte bei einer Rolle Milka Tender XXL so ein schlechtes Gewissen, die an meine Kinder zu geben, weil die dermaßen nach Fusel geschmeckt hat. Ok, es ist ausgewiesen, aber trotzdem. Ich habe auch erst nach dem Probieren nachgelesen und festgestellt, dass Alkohol drin ist. Dann doch lieber Pferdefleisch-Lasagne…

    Und nachdem ich den ganzen Kram hier getippt habe, frage ich mich wieder, ob ich den Kommi auch abschicke. Wäre nicht das erste Mal, dass ich es wieder lösche, weil ich so ungerne bei solchen Dingen diskutiere… Ich bin da eher der „stur lächeln und winken“ Typ. Egal, ich machs mal

    lieben Gruß, Sandra

    Antwort
  • 27. Februar 2013 um 12:09
    Permalink

    Brav liebe Sandra 🙂
    So wie Du zum Pferd auf dem Teller stehst, ist es auch meine Sicht. Der eine isst halt gerne Schwein, der andere Kuh, der dritte eben Pferd. Jeder, wie er damit glücklich wird. Solange ich frei entscheiden kann, mach ich das auch. Und wenn ich mich wundere, dass in der TK-Lasagne für 99 ct pro Kilo eben nichts hochwertiges drin ist, dann hab ich was nicht verstanden 😉
    Ich kann nunmal für ganz schmales Geld keine Top-Qualität erwarten. Dann müssen es eben mal 2 Tage in der Woche Nudeln / Kartoffeln / Reis ohne Fleischbeilage sein. Oder mit Wurst, da weiß auch keine Sau, was genau drin ist 😉

    Antwort
  • 27. Februar 2013 um 13:35
    Permalink

    😀 den Beipackzettel Schokolade gebe ich gerne sehr ängstlichen Patienten, wenn sie ein neues Medikament bekommen sollen und Angst vor den Nebenwirkungen haben. Dazu natürlich die Erklärung, das NW rein müssen auch wenn sie nur bei 2 von 100.000 aufgetreten sind. Und Pferd mag ich auch nicht essen, weder wissentlich noch unwissentlich.

    Knutscha

    Antwort
  • 27. Februar 2013 um 16:02
    Permalink

    Ich selber mag kein Pferdefleisch bewusst essen. Aber normalerweise ist Pferdefleisch teurer als Rindfleisch – wenn also Pferdefleisch heimlich in billiger Lasagne verarbeitet wird, dann wird das wohl kein besonders gutes Pferdefleisch gewesen sein, sondern irgendwelches Abfallfleisch (im günstigsten Fall). Im schlechtesten Fall wurde Fury illegal geschlachtet und hatte reichlich Medikamente im Blut und sowas möchte ich ganz bestimmt nicht essen

    Antwort
  • 27. Februar 2013 um 16:12
    Permalink

    Nee, ich auch nicht. Meine Medikamente hol ich mir auch lieber in der Apotheke (oder doch im Käse?)

    Antwort
  • 2. März 2013 um 08:18
    Permalink

    Ich bin kein absoluter Gegner von Convinience, aber einiges wie zb Pfannkuchen, kann man wirklich selbst machen. Lasagne habe ich tatsächlich schon als TK gegessen, da das aber lange her ist, hoffe ich das damals kein Pferd drin war. Und das obwohl ich früher auf den Weihnachtsmärkten auch Pferdebratwurst gegessen habe. Mit zunehmden Alter wachensen jedoch die Skrupel und heute könnte ich nicht mehr in so eine Bratwurst beissen, weil ich jedesmal die großen Pferdeaugen mit den unsagbar langen Wimpern vor mir sehen würde. Aber ich liebe Schokolade, kann aber nur eine der genannten Nebenwirkungen bestätigen. Auch habe ich noch nie soviel Schokolade gegessen, dass ich davon bewusstlos geworden bin. Als Hundebesitzer weiß ich aber von den Risiken, weil Hunde an einer Tafel Schokolade tatsächlich sterben können.

    Antwort
  • 6. März 2013 um 16:25
    Permalink

    Du hast einerseits natürlich recht, wir können von Glück reden, wenn in Fertigwaren sich „nur“ Pferdefleisch“ befindet.
    Andererseits werden Pferde durchaus auch medikamentös behandelt, z.B. Antibiotika oder Wurmmittel. Das steht dann in ihrem Pferdepass drin, genauso wie die Verfügung, ob sie deswegen geschlachtet werden dürfen oder nicht.
    Allerdings ist der Abdecker teuer, der Schlachter zahlt sogar noch ein paar Euro. Deswegen werden sie ins nicht-EU Ausland gekarrt, wo sich niemand für den Pferdepass interessiert.
    Und es geht natürlich um diese unsägliche Geldmacherei.
    LG
    Sabienes

    Antwort
  • 6. März 2013 um 16:37
    Permalink

    Deswegen wüsst ich gern, was drin ist, wenn ich Kuh kaufe 😉 Mir geht nur das Aufbauschen und die Geldmacherei bei dem ganzen tierisch auf die Ketten.
    Und das ungute Gefühl, dass eben nur Stimmung gemacht wird, damit wir das Wichtige verpassen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen