Herzige Zebra-Milchbrötchen

Milchbrötchen sind lecker, keine Frage. Aber man kann sie ja auch mal anders aussehen lassen. Und da ja gerade überall alles so schön herzig ist, hab ich mich für die herzige Zebra-Milchbrötchen Variante entschieden. Gefunden hab ich die Idee übrigens auf Pinterest.

herzige Zebra-Milchbrötchen

Da mein koreanisch oder japanisch aber nicht wirklich sonderlich ausgeprägt sind, musste ich mich an den Bildern orientieren und mir den Rest zusammen reimen.

Also habe ich einen normalen Milchbrötchenteig gemacht.
Der bestand aus
125 ml Milch
100 ml Sahne
1 Ei
2 EL Zucker
1 TL Salz
1 Tüte Trockenhefe (oder 1/2 Würfel Frischhefe)
und ca 500 g Mehl (je nach Größe vom Ei kann die Mehlmenge variieren)

Den Teig habe ich in 2 Teile geteilt und eine Hälfte mit 2 EL Nutella, 1 EL Backkakao und etwas Mehl „gefärbt“
IMG_4140

und gehen lassen.
Nach dem gehen habe ich beide Teighälften in 12 in etwa gleich große Teile geteilt
IMG_4143
IMG_4144
und in kleine Kullern gerollt
IMG_4145

Da stand ich nun vor den 24 Kullern. Und habe beschlossen, dass ich 2 Versionen machen werde. Einmal Schoki außen, einmal hell außen.
Also flugs 6 schwarze (nein dunkelbraune) Kullern plattgewalzt und jeweils eine helle Kugel aufgesetzt
IMG_4146

danach habe ich sowas wie Ravioli draus gemacht
IMG_4147

das ganze halbwegs oval auf etwa Handgröße ausgerollt (Handgröße, nicht Handteller!)
IMG_4148
und einmal in der Mitte klappen.

an der Klappseite bis auf ca. 3/4 einschneiden
IMG_4149

und die Hälften umklappen
IMG_4150

mit der Hand leicht plattdrücken
IMG_4151

Das Ganze dann mit den weißen plattgewaltzen Teigteilen und den braunen Kugeln.
Ravioli formen
IMG_4152

ausrollen und einklappen
IMG_4153

einschneiden
IMG_4154

umdrehen
IMG_4155

plattdrücken
IMG_4156

jetzt hab ich 12 „Rohlinge“
IMG_4157

IMG_4158

die 12 herzigen Zebra-Milchbrötchen Teiglinge durften noch einmal gehen. Sie verdoppeln sich nicht – entweder war ich zu ungeduldig oder es war zu kühl in der Küche. Jedenfalls sind sie nochmal 45 Minuten gegangen. Danach bei 180 Grad in den Ofen gewandert (so 15 Minuten lang – ungefähr) bis die hellen goldbraun waren.
Leider sind die schokoladigen etwas dunkel geworden.
Nach dem rausnehmen habe ich die Brötchen schnell mit Sahne bestrichen, damit sie nicht hart werden, sondern weich bleiben und glänzen
IMG_4160

Das Gleiche auch mit den hellen Herzchen
IMG_4161

ach, ist das niedlich
IMG_4162

So sahen sie dann aus
IMG_4168

nachdem sie abgekühlt waren, wurden sie zum Essen freigegeben
IMG_4163

IMG_4167

IMG_4166

IMG_4165

IMG_4164

ich find sie schön. So! Und angeblich schmecken sie auch lecker. Sagen die Kids. Ich hatte nicht so den süßen Zahn und musste mich auf das Urteil der Nachwüchse verlassen.
Und fluffig locker sind sie auch geworden
IMG_4178

IMG_4180

so 🙂
Noch jemand Ideen für den Valentinstag nötig? Bitteschön 🙂

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

6 Gedanken zu „Herzige Zebra-Milchbrötchen

  • 10. Februar 2015 um 21:09
    Permalink

    🙂 ich musste mich ablenken 😉

    Antwort
  • Pingback:Always sunny

  • 18. Februar 2015 um 16:40
    Permalink

    Wow, die sehen toll aus!!! Die muss ich nachbacken. Sag mal, die Sahne in den Zutaten kommt in den Teig. Hattest du dann noch Sahne übrig, mit der du dann die Brötchen bestrichen hast?

    Lg Mel

    Antwort
    • 18. Februar 2015 um 16:43
      Permalink

      Juhu Mel,

      da in einem Sahnepäckel meist 200 ml drin ist und im Teig nur 100 ml rumgeistern hatte ich noch genug übrig 🙂
      Solltest Du keine Sahne über haben, kannst Du die Brötchen aber auch mit flüssiger Butter bestreichen, der Glanz ist ähnlich und sie schmecken noch „buttriger“
      Viel Spaß beim Nachbacken.
      Sabo

      Antwort
  • 19. Februar 2015 um 08:16
    Permalink

    Hey Sabo,

    Alles klar. Danke. Hätte ich auch selber drauf kommen können. Mal sehen, wann ich die nachbacken kann.

    Dir einen tollen Tag.

    Lg Mel

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen