Marshmallow Fluff Low Carb (und Obst-Dip)

Übrig gebliebene Eiweiß sind doof. Und zu lange im Kühlschrank rumdümpeln sollen sie auch nicht. Baiser hatten wir erst.Im Normalfall würde ich jetzt Marshmallow Fluff machen, aber der ist ja nicht …. Mooooooooment! Vielleicht kann ich den ja doch auf Low Carb trimmen? Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!
IMG_5186

So wie es schmeckt und aussieht, war mein Versuch von Erfolg gekrönt und ich freue mich. Denn nicht nur dass es Low Carb ist, wenn ich das den Kids jetzt zu futtern gebe, muss mein Gewissen nicht mehr ganz so schlecht sein. Denn: ich habe Xylit statt Zucker und Glukosesirup benutzt! Juhu!

Also… fangen wir mal an, oder?
170 g Xylit
100 ml Wasser
1 Prise Salz
2 Eiweiß
1 Messerspitze Weinsteinbackpulver (wenn vorhanden)

Das war es schon. Ist nicht viel, oder? Okay, 170 g Xylit sind schon ne Hausnummer, wenn man den Preis bedenkt. Aber ich hab nen 4,5 Kilo-Eimer, da kann ich Experimente machen ohne gleich einen Nervenzusammenbruch zu kriegen.

Das Xylit, Salz und das Wasser kamen in einen Topf,
IMG_5179

und durften auf 120 Grad aufkochen
IMG_5180

In der Zeit habe ich das Eiweiß schonmal fast fest schlagen lassen. Anschließend die Geschwindigkeit gedrosselt und den heißen Zuckersirup langsam einrühren lassen.
Als der Sirup endlich eingerührt war, habe ich die Geschwindigkeit wieder auf volle Lotte gestellt und so lange schlagen lassen, bis die Creme einen schönen Glanz hat und fest war.
IMG_5190

Irgendwie hatte ich dann beim Umfüllen aber ein Platzproblem.
IMG_5191

Und nun? Jetzt mach ich halt einen Marshmallow-Creamcheese-Dip und mach den Kids noch einen Obstteller.
So!

Dazu hab ich eine Packung Frischkäse aus dem Kühlschrank gefischt (die hat 200 g Inhalt, nur mal so am Rande) und in der Mikrowelle auf Zimmertemperatur gebracht. Ich wollt schließlich nicht ewig rumstehen, eh der sich bequemt, mal Zimmertemperatur anzunehmen.
IMG_5192

Schwupps in eine Schüssel damit und dann erstmal rühren.
IMG_5193

Und dann nach und nach Marshmallow-Fluff auf den Frischkäse geben,
IMG_5195

und einrühren, bis die Creme, der Obst-Dip schön fluffig ist und trotzdem der Frischkäse noch leicht durchschmeckt
IMG_5197

Hm….
So, schnell noch ein wenig Obst aufgeschnitten (ja, Birnen und Äpfel sind nicht Low Carb, aber die Kids auch nicht)
IMG_5198

ein wenig Obst-Dip in die Mitte
IMG_5199

Noch schnell das Glas Erdbeer-Curd geschnappt
IMG_5189

und ein lustiges Muster gemacht.
IMG_5200

Und wieder sind alle glücklich. Ich habe LC-MMF (Low Carb Marshmallow Fluf) gemacht und die Kinder kriegen noch was Süßes. Wobei ich da keine Panik schieben muss, weil es zumindest ansatzweise gesund ist, weil zahnfreundlich. Und überhaupt und so!

Ich hab da mal alle relevanten Zutaten (also ohne Wasser und ohne Prise Salz) aufgeführt und den Dip in die Nährwerttabelle eingetragen. Das fetzt, das hat ja fast überhaupt gar keine Kohlenhydrate.
Bildschirmfoto 2015-04-18 um 22.32.16

Und selbst wenn es jemand schaffen würde, das Ganze auf zu essen, wären es nur knapp so viele Kalorien wie eine Tafel Schokolade! Na dann man los 🙂

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Marshmallow Fluff Low Carb (und Obst-Dip)

  • 19. April 2015 um 18:25
    Permalink

    😉

    wieder mal klasse
    aber wie macht man damit marschmellow für dne holzspieß zum ins feuer halten 😉

    Antwort
    • 19. April 2015 um 18:37
      Permalink

      hmmm – das sind dann Marshmallows – die werden zusätzlich mit Gelatine gemacht.

      Antwort
  • 14. April 2016 um 09:23
    Permalink

    Ich stelle mich zu dämlich an :-(. Habe nur Erythrit im Haus und habe das Rezept mit Erythrit versucht, indem ich mehr Erythrit genommen habe, aber beim Erhitzen mit Wasser ist alles immer flüssig geblieben, das wurde nicht sirupartig :-(. Als ich dann aufgegeben habe und die Flüssigkeit stehen gelassen habe, war alles irgendwann steinhart, sodass ich es jetzt gar nicht mehr aus den Topf kriege :O …

    Hiiiiiiiiilfe Sabo, was kann ich besser machen? 😉

    Antwort
    • 14. April 2016 um 09:38
      Permalink

      Liebe Sabine,
      Oh – ich glaube, Du bist dem selben Missverständnis aufgesessen wie ich am Anfang.
      Ich hatte es auch versucht zu Sirup einzukochen wie ich es von Zucker kenne – das funktioniert bei Xylit zumindest nicht, ich denke mal, bei Ery auch nicht so wirklich. Deswegen hab ich die Temperatur (120 Grad) dazu geschrieben. Da ein wenig Wasser bis dahin verkocht, hab ich einfach den Brgiff „Sirup“ beibehalten. Wie misst man 120 Grad? Ohne Thermometer wird das schwierig. Aber wenn Du das Bild anschaust, siehst Du, dass die Blasenbildung etwas anders aussieht, als wenn das Wasser nur mal eben aufkocht. Ich glaube, es waren so irgendwas zwischen 6 und 9 Minuten die die „Masse“ zum Erreichen der Temperatur braucht. Es muss also nicht zäh oder dickflüssig werden. Wichtig ist hier vor allem die Temperatur, weil das Eiweiß ja mit dem „Zuckersirup“ quasi gegart wird.
      Liebe grüße und viel Glück beim nächsten Versuch,
      Sabo

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen