Beim Rumexperimentieren und schauen, was ich so mit meinen vorhandenen Zutaten anstellen könnte, bin ich über “Energy Bites” gestolpert. Die wollte und musste ich doch gleich mal ausprobieren. Herausgekommen sind also Chia-Zitronen-Energy-Bites.
Chia-Zitronen-Energy-Bites

Orientiert hab ich mich an den Lemon-Poppy-Seed-Energy-Bites von Amys healthy cooking.

Aber ich habe die Haferflocken weggelassen, Mohn durch Chia ersetzt und keinen Süßstoff genommen.

Meine Zutaten für 8 Energy-Bites:
30 Gramm Vanille mit Whey *
10 Gramm Chia Samen*
Abrieb von 1/2 Zitrone (unbehandelt)
Saft von 1/2 Zitrone
Wasser (bei mir: 3 Esslöffel)

Zuerst hab ich alle trockenen Zutaten in eine Schüssel gegeben.
IMG_6779

Bei der Zitrone muss man echt drauf achten, dass NUR die Schale abgerieben wird, sonst wird es bitter.
IMG_6781

Alles schön verrührt.
IMG_6782

Und dann hab ich zuerst den Zitronensaft dazu gegeben. Danach teelöffelweise Wasser. Da ich 9 Teelöffel gebraucht habe, und 3 Teelöffel einem Esslöffel entsprechen, komme ich auf 3 Esslöffel Wasser.
IMG_6783

Das kann sich aber von Proteinpulver zu Proteinpulver unterscheiden. Sollte die Masse zu trocken sein, kann halt noch Wasser hinein. Sollte sie zu nass sein, muss mit etwas mehr Proteinpulver aufgestockt werden. Am besten ist es, ihr kostet JETZT die Masse. Denn es kann gut sein, dass sie nicht süß genug ist (das ist auch wieder abhängig vom verwendeten Proteinpulver).

Ich habe die Masse anschließend in Frischhaltefolie zu einer Wurst gerollt, damit sie sich besser verbindet und vor allem nicht so an den Händen klebt.
IMG_6784

So ließ sie sich auch deutlich leichter vorportionieren.
IMG_6786

Beim Versuch, vernünftige Bällchen zu rollen habe ich festgestellt, dass es viel einfacher geht, wenn ich die Masse in meine Messlöffel drücke.
IMG_6787

Am Ende hatte ich 8 ungefähr walnussgroße (kleine Walnüsse, nicht die Monster die man inzwischen kaufen kann. So einheimische vom Baum 😉 ) Chia-Zitronen-Energy-Bites.
Chia-Zitronen-Energy-Bites

Einen habe ich versuchsweise durch Xylit gerollt. Das sollte man aber echt direkt vor dem Essen machen, denn sonst verwässert alles.
Laut Originalrezept kann man die Teilchen bis zu 6 Tage im Kühlschrank (in einer verschlossenen Dose) aufbewahren.
Die Nährwerte verkneife ich mir an dieser Stelle. Warum? Weil jedes Proteinpulver mit anderen Nährwerten daherkommt und man da schnell mal völlig unterschiedliche Werte hat. Sie schmecken irgendwie nach Zitronenmuffins. Das gefällt mir total gut. Und sie sind was für den schnellen süßen Zahn zwischendurch. Das wichtigste momentan: Sie sind etwas, wo ich keinen Ofen für brauche 🙂