Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Gemacht habe ich das Japanische Hokkaido Milch-Toastbrot schon gefühlte tausend Mal. Nur nie wirklich auf den Blog gebracht. Warum auch immer. Jetzt ist es endlich so weit und ich habe es mal dokumentiert. Vielleicht auch, weil ich es abgewandelt und verschieden gefüllt habe? Man weiß es nicht so genau.

Bislang musste ich bis jetzt jedes Mal zu Christine’s Recipes eilen, um mir das Rezept wieder aufzurufen. Das ist ja eigentlich nicht schlimm, aber manchmal ist die Seite nicht erreichbar etc.
Und da heute mein Mittlerer mit der Bitte „Mami, kannst Du nicht mal wieder dieses leckere Weißbrot backen?“ an mich rantrat, war das die beste Gelegenheit.

Das Brot ist etwas aufwendiger als ein normales süßes Milchtoastbrot. Aber es ist definitiv jede Minute mehr Zeitaufwand wert.

Bei den Zutaten kommt dieses Mal auch etwas dazu, was vielleicht nicht in jedem Haushalt spontan auffindbar ist. Die Rede ist von Vollmilchpulver *. Sicherlich lässt sich anstatt Vollmilchpulver genau so gut Magermilchpulver, Kaffeeweißer oder sogar Babymilchpulver verwenden. Ich hab es jetzt nunmal aber da und deswegen kann ich es auch so verwenden, wie es im Rezept steht.

Außerdem kommt in das Brot noch ein „Brühstück“, was im Originalrezept „tangzhong“ heißt. Ehe ich rausgefunden hatte, dass das auf Deutsch eben Brüh- oder Kochstück ist … Nee, nee.

Also – das Brühstück für das Hokkaido Toastbrot:

25 Gramm Mehl
125 ml Wasser

Beides kommt in eine kleine Pfanne und auf den Herd.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Es wird so lange unter Rühren aufgekocht, bis es eine *tja* wie sagt man jetzt? zähe Masse bildet? Bis es so aussieht:
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Das Brühstück muss jetzt auf jeden Fall bis auf ca. Körpertemperatur runterkühlen.

Hauptzutaten für Das Japanische Hokkaido Milch-Toastbrot:

Dann kommen die nächsten Zutaten:
540 Gramm Mehl (405 oder 550)
85 Gramm Zucker
8 Gramm Salz (eine Prise halt)
1 Tüte Trockenhefe (oder 1/2 Würfel Frischhefe)
10 Gramm Vollmilchpulver *
1 Ei
55 ml Milch
60 ml Sahne (ich hatte keine Sahne da, also habe ich 75 ml Milch und 50 Gramm Butter genommen)

hinzu kommen noch das abgekühlte Brühstück und 50 Gramm weiche Butter zum Bestreichen.

So!
Ich habe Zucker, Milch, Hefe, Ei, Sahne (beziehungsweise Butter) und Milchpulver zusammen mit dem Brühstück in die Schüssel gegeben
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

und alles zusammen gerührt. Anschließend noch Mehl und Salz dazu und kneten lassen, bis ich einen schönen Hefeteig hatte.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Der Teig durfte nun abgedeckt gehen, bis er sichtbar größer geworden war.
Anschließend habe ich ihn in 4 Teile geteilt, da ich insgesamt 4 unterschiedliche Varianten in ein Brot verbacken wollte.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Alle Teile wurden als mehr oder weniger ovaler Fladen ausgerollt.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Eins habe ich mit Zimt, Zucker und Butter gefüllt.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Die Fladen werden an den Seiten eingeklappt wie bei einer Roulade.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

und genau so werden sie auch aufgerollt.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Ein weiteres mit Rosinen,
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

eins mit Nuss Nougat Creme
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

und das letzte blieb „nackisch“.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

So, jetzt hatte ich vier Rollen,
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

die ich in meine Backform gepackt habe.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Nachdem sie noch einmal gut 50 Minuten aufgehen durften, hab ich sie mit weicher Butter bestrichen.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Der Ofen war inzwischen auf 180 Grad vorgeheizt und das Brot durfte backen, bis es braun war.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Aus der Form befreit durfte es auskühlen.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Die erste Scheibe bekam das Kind, welches sich das Brot gewünscht hatte.

Er wollte die nackige Version mit Frischkäse.
Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Jetzt hätte ich doch fast den Anschnitt der Schoko-Abteilung vergessen!
IMG_7359-001

 

UPDATE 09.10.2016

 

Auf Wunsch eines einzelnen Nachwuchses habe ich das Japanische Hokkaido Milch-Toastbrot (mal wieder) gebacken und die Gelegenheit genutzt, ein paar neue Fotos zu machen.

Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

 

Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Japanisches Hokkaido Milch-Toastbrot

Zutaten

    Brühstück:
  • 25 Gramm Mehl
  • 125 ml Wasser
    Zutaten für den Toast
  • 540 Gramm Mehl (405 oder 550)
  • 85 Gramm Zucker
  • 8 Gramm Salz (eine Prise halt)
  • 1 Tüte Trockenhefe (oder 1/2 Würfel Frischhefe)
  • 10 Gramm Vollmilchpulver
  • 1 Ei
  • 55 ml Milch
  • 60 ml Sahne (ich hatte keine Sahne da, also habe ich 75 ml Milch und 50 Gramm Butter genommen)
  • abgekühltes Brühstück
  • 50 Gramm weiche Butter zum Bestreichen

Zubereitung

    Brühstück bereiten
  1. Mehl und Wasser verrühren und erhitzen
  2. so lange erhitzen bis die Masse andickt
  3. abkühlen lassen
    Toastbrot-Teig ansetzen
  1. Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten
  2. Teig gehen lassen, bis er sich sichtbar verdoppelt hat
  3. Teig in 4 Teile teilen
  4. alle 4 Teigteile oval ausrollen
  5. Seiten einklappen (ungefähr auf Breite der Backform)
  6. wie eine Roulade aufrollen
  7. alle vier Rollen in die Backform setzen
  8. noch einmal ca. 50 Minuten gehen lassen
  9. Ofen auf 180 Grad vorheizen
  10. Toast mit weicher Butter bestreichen
  11. bei 180 Grad goldbraun backen
  12. Auskühlen lassen
Recipe Management Powered by Zip Recipes Plugin
http://www.sabotagebuch.de/2015/08/18/japanisches-hokkaido-milch-toastbrot/

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen