Last Minute Ostereier färben

na Klasse. Da ist es schon Gründonnerstag, der Einkauf ist erledigt und zu hause stellte ich fest „Oh, wir haben gar keine Ostereierfarben!“ Dabei war ich der festen Überzeugung, wir hätten noch mindestens wenn nicht noch mehr davon. Aber die letzten sind wohl doch für die selbstgemachte Knete vor einigen Wochen draufgegangen. Hm!
Und nu?

Mal gucken, womit wir sonst färben könnten. Google spuckte etliche Ergebnisse aus. Aber mal ehrlich, will ich mit Hilfe von Zwiebelschalen, schwarzem Tee oder Kaffee braune Eier herstellen? Nicht wirklich. Die kann ich ja schon kaufen.
Allerdings bin ich noch auf diese Seite gestoßen und hab mich gefreut.
Denn Birkenblätter, Brennnesseln, Efeu, Karotten, Rooibos-Tee und roten Früchtetee sind entweder vorhanden oder lassen sich finden!
Ansonsten hatten wir von der Knete-selbermachen-Aktion auch noch Alaun da, was zur Farbintensivierung wohl brauchbar sein soll.

Los geht es. Beim vormittäglichen Karfreitags-Familien-Fahrrad-Ausflug mit integriertem Picknick haben wir Birkenzweige mitgebracht:

Im Garten war ich mit der Frühjahrsarbeit eh noch nicht so richtig weit, deswegen wuchern auch immernoch Brennesseln rum

Und Efeu wächst sowieso wie Unkraut an unserem Zaun rum, so das ich kurzerhand ein paar Zweige abgeschnitten habe:

Karotten waren noch im Kühlschrank:

Und die beiden Teesorten habe ich auch schon gekocht:

Die Zweige habe ich von den Blättern befreit und 4 Töpfe aufgesetzt, in denen alle Blätter und die Karotten erstmal 30 Minuten vor sich hinkochen durften. Es stinkt wie in einer Hexenküche, aber das ist mir jetzt wirklich egal!
Die Karotten wurden noch pürriert. Die Blätter abgegossen und der Sud durfte abkühlen.

Wie man Eier hartkocht dürfte allgemein bekannt sein? Wenn nicht, selbst dafür gibt es den passenden Artikel 😀
Die Eier werden abgeschreckt und dann irgendwo zwischen 20 und 30 Minuten in dem abgekühlten Sud geparkt.

Nach 5 Minuten habe ich das Karottenzeug wegen Dienstverweigerung entsorgt!
Nach 15 Minuten mal eine Zwischenbilanz:
Efeu

Brennnessel

Rooibos-Tee

Früchtetee

Und der Oberknaller: Birke

So, nach ca 30 Minuten habe ich alle Eier aus ihren Bädern befreit und zum Trocknen hingelegt:

Nach einer kleinen Massage mit einer Speckscheibe ist das Ostereierkörbchen fertig:

Ich gebe zu, Birke und Früchtetee gefallen mir ab besten. Aber auch die grün und Brauntöne sind ganz nett pastellig geworden.
Ich hatte gestern wirklich die Befürchtung, wir müssen weiße Eier verstecken oder sie mit Tusch anmalen. Aber nein 🙂

{lang: 'de'}
sabolein
Folge mir

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf "sabo(tage)buch" schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.
sabolein
Folge mir

Letzte Artikel von sabolein (Alle anzeigen)

sabolein

Schön, dass Du hier bist. Auf "sabo(tage)buch" schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen. Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude. Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs. Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

6 Gedanken zu „Last Minute Ostereier färben

  • 22. April 2011 um 14:28
    Permalink

    Hallo,

    das sind ja tolle gefärbte Eier. Echt klasse.

    Das muß ich mir mal merken fürs nächste Jahr.

    Wir haben dieses Jahr auch richtige Kunstwerke meiner Kinder – sie wurden mit viel Liebe gemacht 😉

    Liebe Grüße
    Nicole

    Antwort
    • 22. April 2011 um 14:29
      Permalink

      Dankeschön! Aber das P in meinen Augen als ich die fehlende Ostereierfarbe bemerkt hab, muss echt nicht nochmal sein 🙂

      Antwort
  • 22. April 2011 um 14:33
    Permalink

    Die Eier sind sehr schön geworden und dein Bericht gefällt mir super gut.

    Liebe Grüße und schöne Ostern
    Jenny

    Antwort
    • 22. April 2011 um 16:52
      Permalink

      🙂 Danke, das hatte ich auch rausgefunden. Aber braune Eier hätten wir notfalls dagehabt und Rotkohl war nicht aufzutreiben 😀

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close