Mahlzeit, Süßes

Kann nicht nur eine Redewendung sein, sondern auch das Thema des zweiten Teils von Sabines Mahlzeit
Mahlzeit_180.

Die Fragen zum Thema hab ich mir mal fix gemopst, um sie nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten.

Mögt ihr gerne Süßgkeiten – und wenn ja, welche ganz besonders?
Ich mag Süßigkeiten. Manchmal mehr, manchmal weniger. Es gibt Phasen, da könnte ich, wenn ich so könnte, wie ich will, 1-2 Tafeln Schokolade am Tag verdrücken. Dann gibt es wieder Zeiten, da kann man mich mich Schokolade bis sonstwohin jagen. Mit einer Ausnahme. Für MySwissChocholate könnte ich auch nachts aufstehen. Die ist so lecker, schmelzig und nicht so vordergründig süß.
Mit Lakritzen kann man mich teilweise hinter dem Ofen vorlocken. Dann aber bitte Katzenkinder oder Schnecken. Salinos gehen auch noch. Aber das ganze Weichlakritzgelump ist eklig. Die Affinität zu Lakritzschnecken hab ich schon, seit meine Großtante und Großonkel mir als Kind immer Lakritzschnecken aus dem Intershop mitgebracht haben. Jawoll. Zusammen mit Kugelkaugummis.
Dann werd ich aber langsam auch komisch. Bei Gummibärchen mag ich eigentlich nur die weißen.
Und meine Lieblingsmischung, gerade beim Lesen ist weiße Luftschokolade und Erdnussflips. Ja, beides zusammen. Klingt eklig? Ist es aber nicht.

Macht ihr euch Gedanken über euren Zuckerkonsum, müsst ihr vielleicht aus gesundheitlichen Gründen darauf achten?
Nope, da ich ja immer nur phasenweise zum Süßschnabel mutiere, muss ich mir da keine großen Gedanken machen. Klar, die Kalorien kommen dann auf die „DuDu“ Liste – aber das war es dann auch.
In NY hab ich ganz oft nachts Snickers oder M&M’s gekauft und gegessen. Oder yoghurt-covered raisins (mit Joghurt umhüllte Rosinen). Zum Glück schmeckeen Snickers und M&M’s hier nicht so wie dort und die weiß umhüllten Rosinen hab ich noch nicht zu kaufen bekommen.

Habt ihr bestimmte Regeln, wann es etwas Süßes bei euch gibt?
Auch nicht. Eigentlich haben wir immer etwas da. Mal hier ein paar Tafeln Schokolade, Kekse, Bonbons, Lollies – eigentlich alles, was das Kinderherz begehrt.

Wie sieht das bei euren Kindern aus?
Die dürfen. Aber nur, wenn sie vorher fragen. Und das wissen sie auch und tun es. Süßkram liegt bei uns nicht offen rum, sondern im Schrank. Zwar wissen sie ganz enau, wo das Zeugs zu finden ist, aber sie gehen nicht eigenmächtig ran. Meistens bekommen sie auch was, wenn sie fragen. Es sei denn, es ist grad kurz vor einer Mahlzeit, dann wird der Zeitpunkt nach hinten verlegt. Zu Ostern, Geburtstagen oder Weihnachten stehen aber die Süßigkeiten 1-2 Tage offen rum und dürfen fast jederzeit gegessen werden. Das finden die Kurzen auch toll. Ich gebe dann immer das Go und sage: Esst, bis ihr nicht mehr könnt oder bis euch schlecht wird. Mir ist das wurscht. Aber beschwert euch nicht, wenn ihr hinterher Bauchschmerzen habt.

Verwendet ihr alternative Süßungsmittel, wie Stevia oder Süßstoff?
Seltenst. Warum auch. Stevia hab ich probiert. Hm, naja, nee ist nicht so ganz meins. Tee süße ich meistens mit Süßstoff. Aber das nicht aus Kaloriengründen, sondern aus reiner Bequemlichkeit, weil ich da ganz genau weiß, wie oft ich auf den Spender drücken muss, damit der Tee meine Süße hat.

Oder gehört ihr zu den Glücklichen, die ein Wurstbrot gegen jeden Schokoriegel eintauschen?
Meistens schon. Mettbrötchen, Schinkenbrötchen, Wurststulle – ist mir zig mal lieber, als ein Schokoriegel. Aber ab und zu …

Sabines Blogparade wird von einigen Sponsoren unterstützt.

Die Fa. Mind Cookies verschenkt eine Premium Mix Packung mit 12 leckere Effekt-Cookies.
Regiondo, der Spezialist für Ausflüge und Freizeit spendiert 10 Gutscheine à 25,00 Euro
Das Portal Gute Gutscheine verschenkt einen Amazongutschein von sage und schreibe 50,00 Euro!
Von Sparlingo gibt es einen Einkaufsgutschein im Wert von 25,00 Euro
Der Häfft-Verlag spendiert wunderschöne Notizbücher aus seinem Sortiment
Einen Gutschein von 25,00 € gibt es von windeln.de
Und ich lege noch 2x das Buch Mondyoga mit dazu

Wenn ihr genaues wissen wollt, dann aber husch husch…. Hier geht es lang.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

14 Gedanken zu „Mahlzeit, Süßes

  • 28. Februar 2013 um 10:23
    Permalink

    Waaaas? Snickers schmeckt in den USA noch besser, als bei uns? Und ich habe dort die ganze Zeit Chips gegessen, ich Idiot! 😉
    LG
    Sabienes

    Antwort
  • 28. Februar 2013 um 10:25
    Permalink

    Jaaaaa, die Erdnüsse schmecken mehr nach Erdnuss. Und damit kommt das meiner Erdnussflips-Schoko-Mischung wieder sehr nahe. Verdammt, jetzt weiß ich, wo ich das herhabe 😉
    LG, Sabo

    Antwort
  • 28. Februar 2013 um 21:00
    Permalink

    Hach, das wäre mal ein Traumzustand für mich – nur phasenweise Lust auf Süßes zu haben. Ich brauche Süßes nur zu sehen und schon will ich es haben, selbst, wenn ich genau weiß, dass mir schlecht wird, sobald ich auch nur einmal abgebissen habe… ich befürchte, das ist noch ein alter Futterneid, den ich als Kind immer hatte!^^

    Antwort
    • 28. Februar 2013 um 21:06
      Permalink

      🙂 Siehste, so ist jeder anders „albern“ 😉

      Antwort
  • 3. März 2013 um 00:36
    Permalink

    Hr Snickers stehen bei mir auch hoch im Kurs, zum Glück wohne ich nicht in den USA denn dann wäre ich bestimmt schon geplatzt. Und dass meine ich ernst.

    Aber für ein dickes Mettbrötchen lass ich alles liegen 😉

    herzliche Grüße
    Andrea

    Antwort
  • 3. März 2013 um 14:52
    Permalink

    Ich habe mal Snicker selber gemacht – die waren so was von lecker – und hatten geschätzte 2,5 Millionen Kalorien 🙂 Aber ein leckeres Mettbrötchen? Da könnte ich schwach werden 🙂

    Antwort
  • 4. März 2013 um 06:57
    Permalink

    Hallo sandra,
    wir haben einiges gemeinsam. 🙂

    Früher hatte ich viel mehr genascht und wenn mir jemand dieses Haribozeugs vor die Nase stellte, mussten die anderen schon schnell genug sein, was (leider) nicht oft genug der Fall war.
    Aber vielleicht war das auch ganz gut so, denn dadurch habe ich mich doch ziemlich an Süßem übergessen, so dass es für mich kein Problem mehr darstellt, auf Süßes mehr oder weniger zu verzichten.

    Malnebenbei:
    eine Ärztin hatte einer Patientin geraten, anstatt Gummibärchen lieber Schokolade zu essen.
    Auch wenn das biologisch gesehen den richtigen Anschein hat, so ist daraus ein Freifahrtschein zum Schokolade-Essen geworden.
    Ob das der Sinn der Sache war?
    LG Timm

    Antwort
  • 4. März 2013 um 07:53
    Permalink

    Hm?! Schoki statt Gummibärchen? Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Vielleicht war sie auch dem Irrtum aufgesessen, dass zu viel Gummibärchen den Darm verkleben? Hat zumindest meine Oma mal behauptet. Genauso wie runtergeschluckter Kaugummi beim Pupen Blasen schlägt …
    LG, Sabo

    Antwort
  • 4. März 2013 um 11:35
    Permalink

    Wow Lakritzschnecken, da haben wir was gemeinsam. Her damit. In meiner Kindheit gab es die noch lose und groß für Pfennige am Kiosk.

    „Weiße Luftschokolade und Erdnussflips“, klar geht das. Bei mir aber eher Vollmilch-Luftschokolade und Erdnussflips.

    Erstaunlich wieviele Teilnehmer an Mahlzeit das Wurstbrot nehmen würden. ich beides, nacheinander. 🙂

    LG
    Manni

    Antwort
  • 4. März 2013 um 11:41
    Permalink

    Hey Manni,
    Ich dachte schon, ich bin die einzige, die den Flitz mit der Luftschokolade hat. Leider hat unser Supermarkt immer nur Vollmilch im Angebot 🙁
    Und somit ist das bei mir auch noch ein seltenes Ereignis, wenn ich mal zu weißer LoScho komme …

    LG, Sabo

    Antwort
  • 4. März 2013 um 11:53
    Permalink

    Die ganze Familie mag LuScho. Es hat auch Vorteile, wenn nicht immer alles sofort zu haben ist. 😉

    LG
    Manni

    Antwort
  • 6. März 2013 um 11:48
    Permalink

    Endlich mal was, das uns deutlich unterscheidet: Lakritz? Nein danke, sonst hälst Du es ähnlich wie ich 😀

    Knutscha

    Antwort
  • 6. März 2013 um 11:51
    Permalink

    🙂 Irgendwo muss ja auch mal gut sein mit den gemeinsamkeiten 😉

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen