Verschneite Weihnachtsbäume

da Plätzchen backen nicht immer ganz meins ist, zumindest Weihnachtsplätzchen ist so gar nicht mein Ding, die ganze Ausstecherei und dies und das und … ach nee. Deswegen hab ich mir gedacht, ich versuche mich an weihnachtlichen Cupcakes. Und wie? Tja – aus mehreren gefundenen Rezepten habe ich mir meine Version in weihnachtlichen Farben gebastelt.
IMG_3373

Außerdem hatte ich jetzt endlich Gelegenheit, die Rezensionsexemplare von meincupcake zu testen, die ich bekommen habe.
IMG_3277

Zumindest die Silikon-Muffin-Form und das Wilton Spritzbeutel Set.

Für die Cupcakes:
60 g Butter
170 g Zucker
1 Ei
2,5 Teelöffel Backkakao
rote Lebensmittelfarbe
Vanillezucker
1/2 Tasse Buttermilch ( = rund 125 ml)
125 g Mehl
1/2 TL Salz
1 TL Backpulver oder 1/2 TL Natron und 1,5 TL Essig

Im Mixer erst die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, dann das Ei einrühren.
Mehl, Backpulver, Salz, Kakao mischen und hinzugeben, Buttermilch zugeben und zum Schluss die rote Lebensmittelfarbe.
Den Mixer dabei immer weiter laufen lassen und rühren, bis ein glatter, cremiger Teig entstanden ist.
IMG_3346

Ich für meinen Teil habe mir angewöhnt, die Papierförmchen einzuölen,
IMG_3347

so lassen sie sich deutlich besser vom Gebäck lösen. Und ich kann mir das Einfetten des Muffinblechs sparen. Wobei die Silikonformen sowieso nicht eingefettet werden müssen.

Also schwupps den Teig auf die 12 Formen verteilt

IMG_3349

und bei 180 Grad gebacken, bis die Stäbchenprobe erfolgreich war (waren rund 20 Minuten, variiert aber sicherlich von Ofen zu Ofen)
IMG_3351

Die Muffins müssen jetzt vollständig auskühlen…
IMG_3356

In der Zwischenzeit lässt sich hervorragend das Baiser-Frosting machen.

Dafür werden
280 g Zucker
1 Msp Weinsteinbackpulver
3 Eiweiß und
60 ml kaltes Wasser
verrührt und in ein Wasserbad gestellt
Mit dem Mixer auf volle Pulle schlagen, bis es eine feste Masse mit Spitzen gibt (und 70 Grad Temperatur erreicht werden, soll ja kein Rührei werden) das dauert gut und gerne 5 Minuten

IMG_3353

Danach aus dem Wasserbad nehmen und entweder mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine weiterschlagen.
Ich wollte grünes Frosting, also habe ich grüne Lebensmittelfarbe benutzt
IMG_3354

Und nach weiteren 3-4 Minuten hatte ich grüne Masse
IMG_3355

die ich dann irgendwie in den Spritzbeutel kriegen musste
IMG_3357

Also so ist es suboptimal
IMG_3358

mit ein wenig Hin- und Hergetrickse hatte ich das Ding dann endlich gefüllt und mit einem Clip verschlossen (Lässt sich besser ausstreichen damit – vorausgesetzt, man verschließt es richtig…. )
IMG_3360

So … dann mal los, Weihnachtsbäumchen drapieren
IMG_3359

Boah nee, also an meiner Technik muss ich dringend noch arbeiten, aber ansonsten geht es schon … die letzten waren dann schon recht gut.

Damit der Schokoladenüberzug nachher auch nicht das frosting aufweicht, müssen die unfertigen Bäumchen mindestens 30 bis 60 Minuten in den TK – möglichst ohne sie zu verschmieren oder fallen zu lassen
IMG_3361

In der Zeit (also kurz bevor ich sie wieder rausgenommen habe) habe ich noch 200 g weiße Schokolade und etwas Palmin gegriffen
IMG_3364
Schließlich sollen es verschneite Weihnachtsbäume werden…

Die Schokolade in der Mikrowelle geschmolzen (etwas wärmer als Körpertemperatur) und brav alle 30 Sekunden rühren…
IMG_3366

Tja und dann werden die Bäumchen kopfüber in die Schokolade getunkt
IMG_3367

Dadurch dass sie vorher im TK waren, wird die Schokolade recht schnell fest
IMG_3368

Gelagert werden die verschneiten Weihnachtsbäume bis zu 4 Tagen (so sagt zumindest das Rezept für das frosting) im Kühlschrank. Macht ja auch Sinn, da mit Eiweiß gearbeitet wurde.
IMG_3375

Ich muss ja zugeben, dass mir die optik schon mal gut gefällt
IMG_3371

Mal jemanden kosten lassen?
IMG_3377
abgesegnet!

Tja – allerdings gab es jemanden, der sich wohl Chancen auf ein paar Leckerlies ausrechnete…
IMG_3348

Nee, war nix. Er musste sich mit seinem Futter begnügen, das süße Zeug ist definitiv nix für die Katz!

Vielen Dank an Meincupcake für das Bereitstellen der Produkte. Auch wenn ich den Fondantausstecher jetzt nicht mitgetestet habe.
Die Muffinform und auch die Spritztüten sind Klasse. Die Form ist deutlich stabiler als meine andere und ließe sich auch ohne Blech gut handeln.
Die Spritztüllen sind definitiv eine Bereicherung und besser als nur mit Gefrierbeuteln zu arbeiten. Auch wenn ich mich wirklich ziemlich dämlich angestellt habe bei den ersten Gehversuchen.
Aber – hat ja alles geklappt
IMG_3370
und die verschneiten Weihnachtscupcakes sind fertig.

 

und da sehe ich gerade, dass die Weihnachtsbäume hervorragend zum Thema der Blogparade beim Küchenatlasblog passen 🙂
KüchenAtlas-Blogparade: Weiß wie der Schnee

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

2 Gedanken zu „Verschneite Weihnachtsbäume

  • 13. Dezember 2014 um 11:01
    Permalink

    Das ist ja auch eine schöne Idee, ich back ja mit den Kindern jeden Adventsonntag sonst Kekse, denk da kommen solche Cupcakes als Alternative vielleicht mal ganz gut an, lecker sehen deine auf Jeden Fall aus;)

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen