Snickerdoodle-Bars (Snickerdoodle-Kuchen)

Jetzt ist es so weit. Jetzt backe ich tatsächlich, weil ich den Geruch von süßem, gebackenem Kuchen haben will! Hoffentlich holt mich keiner ab und zieht mir so eine hübsche Jacke an, die man auf dem Rücken verschließt! Da ich letztes Jahr bei dem Versuch, Snickerdoodles zu backen kläglich gescheitert bin, weil aus den angedachten Keksen ein Blech voll Keks wurde, wage ich mich eben mal an die Kuchenversion.
IMG_5328

Ich finde es schön, wenn ich nicht zwei Millionen verschiedene Zutaten hernehmen muss. Und wie soll der Kuchen nun werden? Snickerdoodles schmecken ein wenig wie die blonde Version der brownies. Also wie Blondies.
Dann nehm ich doch den Teig. Ein klassischer Rührkuchenteig wie er hier in Deutschland üblich ist, wäre zu trocken. Wobei der ja auch lecker sein kann.
Was solls, ich ess ihn ja eh nicht. Da sind mir dann doch zu viele Kohlenhydrate und so. Und überhaupt. Aber die Kids werden ihn mögen. Hoffe ich doch inständig. Ansonsten … ansonsten hab ich ein Problem!

So. Zutaten zusammen gesucht:

230 g Butter
2 Eier
200 g weißer Zucker (ich hab 50 g Vanillezucker und 150 g Zucker genommen und mir das Vanille-Extrakt gespart)
140 g Rohrzucker (brauner Zucker)
1/2 TL Weinsteinbackpulver (für den Geschmack – es schmeckt halt ein wenig anders als mit Backpulver oder Natron)
1/2 TL Salz
260 g Mehl

Zum Bestreuen: Zucker und Zimt

So!
Zuerst werden die Eier mit den Zuckern (cool oder, Zuckern 🙂 Weißer, brauner und Vanillezucker) schaumig gerührt.
IMG_5313

Die Butter hab ich in einer mikrowellenfesten Schüssel geschmolzen und langsam zu der schaumigen Zucker-Eier-Masse gegeben.
IMG_5314

Noch fix Salz und Weinsteinbackpulver drin untergebracht und das Mehl einrühren lassen.
IMG_5315

Schöner Teig. Das kleine Kind hat sich gefreut, dass sie am Ende wieder den Rührer ableckern durfte.
Währenddessen hab ich meine Form gefettet und den Teig drin verteilt.
IMG_5316

Ein wenig glatt streichen… jaaa, soll ja auch was fürs Auge und so.
Und dann kommt nur noch ausgiebig Zucker und Zimt drauf.
IMG_5317

Der Kuchen darf jetzt in den Ofen, der bereits auf 180 Grad vorgeheizt ist. Wenn er noch nicht vorgeheizt ist, dann darf er noch nicht.
Und dort bleibt er so lange, bis er goldbraun ist und ein Zahnstocher der in die Mitte gepieckst wird, trocken wieder rauskommt.
IMG_5318

Schön sieht er schon mal aus.
Dann verschleppe ich ihn doch mal auf die Terrasse zum Auskühlen.
Und siehe da, draußen sehen die Bilder ganz anders aus. Ist halt doch ein Unterschied ob es Tages- oder lampenlicht ist.
IMG_5320

Also mir gefällt die Innen-Aufnahme besser 😉
IMG_5324

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen