Tuna Melt Pfannkuchen (Low Carb)

Wie übersetzte ich jetzt am cleversten „Tuna Melt“? Geschmolzener Thunfisch klingt irgendwie doof! Vielleicht gefüllter Thunfisch-Käse-Pfannkuchen? Ist mir zu lang. Also bleibt es beim Tuna Melt Pfannkuchen. So! Am Ende ist es nämlich völlig egal wie es heißt, so lange es schmeckt!
IMG_5307

Ganz schön riesig, der Okolüt! Da werd ich wohl 2 Portionen draus machen und eine wohlwollend abgeben. Jaaa, ich kann auch gönnen können!
Aber mal von Anfang an. Es braucht ein kleines Zeitfenster für die Vorbereitung. Aber was tut man nicht alles.

Der Vorteil am Tuna Melt ist, dass die Zutaten nicht zwingend vorgeschrieben sind. Außer Thunfisch, Zwiebel, etwas saures und Mayo. Ansonsten hat man echt freie Hand.

Also waren meine Zutaten nach einem Blick in den Kühlschrank und das noch sehr übersichtliche Kräuterbeet:
1 Dose Thunfisch
1 kleine Zwiebel
1-2 Gewürzgurken / saure Gurken / Spreewaldgurken
etwas Frühlingszwiebel
Bärlauch
Sellerie
Mayo
Pfeffer
Ayvar

Zwiebel klein würfeln versteht sich von selbst oder?
IMG_5290

Bärlauch und Frühlingszwiebel hab ich schnell aus dem Garten geholt.
IMG_5291

Thunfisch kam aus der Büchse.
IMG_5292

Spreewaldgurke aus dem Glas.
IMG_5293

Sellerie wächst bei mir in der Küche (ich habe einfach das Innenleben eines Stangensellerie in ein Glas Wasser gestellt).
IMG_5294

Das sieht schon nach Thunfischsalat aus.
IMG_5295

Der wird jetzt mit Mayo cremig gerührt (für mich haben 3 Esslöffel ausgereicht)
IMG_5296

Und für ein wenig Farbe und Schärfe gab es noch einen Klecks Ayvar.
IMG_5297

Das war das Innenleben vom Tuna Melt. Um es zu einem Tuna Melt Pfannkuchen zu machen, muss natürlich ein Pfannkuchen ran.
Hm! Jetzt stand ich vor dem Problem, dass ich keine Ahnung hatte, wie ich aus Low Carb Zutaten einen vernünftigen Pfannkuchen schnitzen soll.
Also üben:
50 g Sahnequark
20 g Konzelmann’s Original – Low Carb Eiweiß Mehl Mix – 250 g *
20 g Leinsamen
1 Ei
etwas Salz
etwas Backpulver

IMG_5298
Das ist meine Standardmischung für die Mikrowellenbrötchen. Wenn ich da jetzt noch Milch reinrühre, müsste es doch eigentlich klappen, oder?
IMG_5299

Versuch macht kluch! Ich hab so viel Milch hinzu gegeben, dass die Konsistenz zwischen Waffelteig und Pfannkuchenteig lag. Und ab in die geölte Pfanne damit.
IMG_5300

Siehe da, das Umdrehen klappt!
IMG_5301

Jetzt aber schnell eine Scheibe Käse und ein wenig Thunfisch-Mischmasch drauf.
IMG_5302

Noch ne Scheibe Käse
IMG_5303

Zuklappen und die Hitze reduzieren damit das Ding im Endspurt nicht verbrennt.
IMG_5304

Deckel drauf damit der Käse schmelzen kann.
IMG_5305

Aaaahhhh! Es hat funktioniert!
IMG_5306

Ich glaub, ich nehme aber echt nur die Hälfte. Das Ding ist mörder groß!
IMG_5312

Einem meiner Kinder hab ich übrigens das klassische Tuna Melt Sandwich gemacht – geht nämlich auch.
IMG_5311

Das war lecker!

Da ist das Rezept nicht mit drin – ob ich mich irgendwann an ein zweites Low Carb eBook setze?

*affiliatelink

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

3 Gedanken zu „Tuna Melt Pfannkuchen (Low Carb)

  • 2. Februar 2016 um 11:48
    Permalink

    Hallo liebe Sabo,
    hier nochmal ich. 🙂 DAS sieht ja auch klasse aus, wow wow wow!! Das wird es kommende Woche mal geben, da hab ich nämlich Urlaub, und wenn ich daheim bin, bin ich andauernd am Snacken. 😉
    Herzlich
    Katharina

    Antwort
  • 2. Februar 2016 um 11:52
    Permalink

    Liebe Sabo,
    ein Hinweis noch: Da fehlt das Ei bei den Zutaten für den Pfannkuchen (aber man sieht es eh auf dem Foto). Ein Ei pro Mehlmischungsangabe, oder?
    Lg
    K.

    Antwort
  • 2. Februar 2016 um 12:47
    Permalink

    Huch … hab ich das echt unterschlagen?
    Ja, ein Ei pro Portion.
    Das trage ich natürlich sofort noch nach! Danke fürs Merken und Bescheid sagen!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen