Würstchen im Schlafrock (Low Carb)

Die Snacks sollen ja nicht zu kurz kommen, oder? Und so ein Würstchen im Schlafrock, vor allem wenn es auch noch in Käse eingepackt ist, das hat schon was. Grundlage ist mal wieder ein Mikrowellenbrot, aber das macht die ganze Sache nur etwas schneller.
Würstchen im Schlafroch / pigs in a blanket

Also… eigentlich sind Würstchen im Schlafrock ja auf der Grundlage von Hefe- oder Blätterteig zu machen. Ist halt nur etwas schwieriger mit Low Carb vereinbar. Also müssen Alternativen her. Weil so ganz drauf verzichten mag ich auch nicht und eine Abwechslung zu Grilled Cheese Sandwiches ist immer mal nötig.

Erst einmal hab ich gekramt und eine Form gefunden, in die ein Würstchen reinpasst und die nicht so breit ist. Ein Hoch auf die, die unterschiedliche Plastikdosen herstellen. Juhu!
Und dann musste ich mir noch meine Zutaten zusammen suchen.

Da ich mir angewöhnt habe, erst die trockenen Zutaten zu mischen, schreib ich die trockenen Zutaten auch immer zuerst auf.

1 Esslöffel (5 Gramm) Sesammehl *
2 Esslöffel (10 Gramm) Leinsamenmehl *
1 Esslöffel (5 Gramm) geschrotete Leinsamen
1 Esslöffel (5 Gramm) neutrales Eiweißpulver
1/4 Teelöffel Backpulver
Salz nach Bedarf
1 Ei
2 Esslöffel Milch

Die trockenen Zutaten :
IMG_6560

schön verrührt:
IMG_6561

Und dann habe ich das Ei dazugegeben und die Milch. Es kann mehr Milch sein, es kann aber auch weniger sein. Je nach dem, wie stark die Mehle Flüssigkeit aufsaugen. Zu flüssig ist doof, zu fest aber auch.
IMG_6562

Ich habe mir den Luxus gegönnt, die Wurst in eine Scheibe Käse einzuwickeln
IMG_6563

Da der Käse sehr störrisch war, ist er natürlich kaputt gegangen, was mich aber nicht weiter gestört hat. Ich hab ihn zur Strafe dann mit Teig eingeschmiert.
IMG_6564

So sah das ganze dann von der Seite aus.
IMG_6565

Nach 2,5 Minuten in der Mikrowelle (also zwei Minuten, dreißig Sekunden), mit Deckel drauf, damit das Zeug nicht austrocknet, war mein Brot fertig. Die Garzeit hängt von verschiedenen Faktoren ab. Erstens von der Mikrowellenleistung, zweitens von der Temperatur der Zutaten und drittens auch von der Dicke der Wurst! Jawoll!
IMG_6566

so, noch eben aus der Form befreit.
IMG_6567

Joah, ist annehmbar.
IMG_6569

Also mir hat es geschmeckt 🙂 So! Und an der Optik lässt sich arbeiten.

Als Ofen-Variante würde ich persönlich den Teig erstens verdoppeln, zweitens flüssiger machen (mehr Milch) und in Muffinformen füllen. Dann die Würstchen passend schneiden und in die Muffinform stecken (mittig) – Backen? Joah, würde Sinn machen. Schätzungsweise 15 – 20 Minuten bei 180 Grad (denke ich). Wer es ausprobiert – ich hätte gerne ein Rückmeldung! Danke!

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen