Es gibt immer wieder Kuchen bei denen sich einfach so ein innerliches Wohlgefühl einstellt. Bei denen man sofort ein Flashback hat und sich auf Oma Couch am Sonntag nachmittag wiederfindet. Je nachdem, wie alt man selber ist wahlweise mit heißem Kakao oder dünnem Kaffee. Und dieser gedeckte Apfelkuchen (oder Apfelschnitten) gehört definitiv dazu.

Und da sich bei mir ein paar Äpfel in der Obstschale herumdrückten, die keiner mehr gegessen hätte (Mami, die schrumpeln, die knacken nicht mehr) konnte ich die wenigstens noch verarbeiten.
So und nu? Das Rezept gibt es irgendwie gefühlte drölfzig Fantastillionen Mal im Netz und in Kochbüchern. Immer mit leichten Abwandlungen und Variationen. Aber am Ende bleiben es Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen. Und vor allem eins: Lecker! Und nostalgiebehaftet.

Zutaten für die Apfelschnitten

(für mein Backblech – 24 x 32 cm oder eine große 28er Springform)
Teig:
150 g Butter
2 Eier
400 g Mehl
1 Prise Salz
1 Tüte Backpulver
Vanillezucker nach Gusto
100 g Zucker

Füllung:

schnelle Variante:
1 Glas Apfelmus (750 Gramm)
750 Gramm geraspelte Äpfel
1 Tüte Vanillepudding-Pulver
1 Prise Salz
Rosinen oder Nüsse nach Belieben

aufwendigere Variante:
1,5 kg Äpfel
Zucker
Zimt
Zitronensaft
evtl. Wasser
eine Prise Salz
2 Esslöffel Speisestärke
Rosinen oder Nüsse nach Bedarf

Guss:
Saft von 1/2 bis 1 Zitrone
100 – 150 Gramm Puderzucker

Aus den Teigzutaten habe ich einfach nur einen Mürbeteig kneten lassen und ihn kalt gestellt.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Da ich nur ein paar Äpfel hatte, habe ich dieses Mal die schnelle Füllung mit Apfelmus gemacht.
Dazu habe ich das Puddingpulver in etwas Apfelmus angerührt, anschließend in den Rest vom Apfelmus gerührt und aufgekocht.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Die Äpfel gerieben (hätte ich schälen können, wollte ich aber nicht)
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Und mit ein paar Rosinen im Apfelmus versenkt.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

So.

Ich hasse es normalerweise, Mürbeteig auszurollen.

Deswegen bin ich froh, dass ich irgendwann mal entdeckt habe, dass er sich viel besser ausrollen lässt, wenn er zwischen Frischhaltefolie liegt.
Kein Geklebe am Nudelholz, keine Fetzen, kein Gematsche.
So habe ich erstmal den Deckel passend für die Form ausgerollt.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Jetzt hatte ich nämlich den Rest des Teiges für Boden und Rand zur Verfügung.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Noch eben die Füllung rein. Als ob ich gewusst hätte, dass es so hoch wird – passt genau mit dem Rand! Cool wa? Wie dafür gemacht.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Und noch flugs die Decke aufgelegt und ein paar Löcher reingestochen. Und weil ich noch Teigreste hatte, hab ich noch ein Röschen gezaubert. Hatte wohl einen kreativen Anflug.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Niedlich, gell?
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Der Kuchen durfte bei 190 Grad rund 35 – 40 Minuten backen. Ich hab nicht genau auf die Uhr geschaut und mich ander Farbe und dem Geruch des Kuchens orientiert.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Auf den noch heißen Kuchen kam die Zitronenglasur.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Und dann hatte ich gefälligst zu warten, bis er abkühlt, bevor ich ihn anschneiden durfte.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Klar wird es wegen der Rosinen hier wieder Gemaule geben. Aber das ist mir jetzt ehrlich gesagt wurscht. Wer keine Rosinen mag muss sie eben rauspulen.
Apfelschnitten oder gedeckter Apfelkuchen

Merken