Pochierte Eier mal anders

Verlorene oder pochierte Eier lassen sich auf die unterschiedlichsten Weisen zubereiten. Jeder hat wohl seine eigene Technik entwickelt. Aber ab und zu darf es auch mal etwas Neues sein, was zur optischen Abwechslung beiträgt. Oder etwa nicht?

Die unterschiedlichen Techniken des „Eier verlierens“ muss ich jetzt nicht einzeln aufführen oder? Denn das umfasst (je nach Ausführlichkeit) schon jeweils einen eigenen Artikel. Man kann tatsächlich aus simplen pochierten Eiern eine Wissenschaft machen. Oder sie einfach nur in kochendes Wasser hauen und sich überraschen lassen, was für eine Form das Ei am Ende hat.

Zutaten für 2 Pochierte Eier?
2 Eier 🙂
Unglaublich, oder?

Und etwas Handwerkszeug. Nämlich 2 Schüsseln, 2 Stücke Frischhaltefolie, 2 Verschlussclips (wie auch immer die heißen, sind meist bei den Gefrierbeuteln dabei) Faden geht aber auch, 1 Topf, kochendes Wasser und etwas Zeit werden ebenfalls benötigt.

Zuerst werden die Frischhaltefolienstücke in die Schüsseln gelegt.
Pochierte Eier mal anders

Jetzt müssen nur die Eier in die Folie. Das ist nicht weiter schwierig, es sei denn, man zerhaut das Ei gleich so, dass das Eigelb kaputt geht. Kann ich gut! Heute war es aber besser und mir ist nix kaputt gegangen.
Pochierte Eier mal anders

In der Zwischenzeit darf auch gerne das Wasser schon zum Kochen gebracht werden.
Noch eben die Folie schick zu einem Bündelchen verschnüren.
Pochierte Eier mal anders

Wenn das Wasser endlich kocht dürfen die Eiersäckchen in selbiges gelegt werden.
Pochierte Eier mal anders

Das ist übrigens recht cool, man kann endlich mal dem Ei beim gekocht werden zugucken.
Ich hatte irgendwas zwischen zwei und drei Minuten veranschlagt. Nach 2,5 Minuten habe ich die Eier wieder aus ihrem Whirlpool befreit.
Pochierte Eier mal anders

Etwas schwierig ist es, die Eier aus der Folie zu befreien ohne dass das Eiweiß so weit kaputt geht und das Eigelb gleich ausläuft. Aber es ist schaffbar. Ganz ehrlich. Wenn ich das kann, dann kannst Du das auch!
Pochierte Eier mal anders

Zwischenzeitlich hatte ich mir ein Mikrowellenbrot gemacht und mit Schinken belegt. Da durften die Eier jetzt endlich ihre letzte Ruhestätte finden.
Pochierte Eier mal anders

Und jetzt muss nur noch der Zustand des Eigelbs überprüft werden. Hoffentlich läuft es so, wie ich das gerne mag.
Pochierte Eier mal anders

Jawoll! Guten Hunger!
Pochierte Eier mal anders

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

9 Gedanken zu „Pochierte Eier mal anders

  • 25. Oktober 2015 um 18:13
    Permalink

    Liebe Sandra,
    ich liebe deine Ideen! Die verlorenen Eier werde ich auch ganz bald mal ausprobieren, schon allein der Optik wegen. Gut dass ich Eier in allen Variationen mag 😉
    viele Grüße,
    Miri

    Antwort
    • 25. Oktober 2015 um 19:10
      Permalink

      Hach liebe Miri,
      ich hab beim Schreiben sogar an Dich gedacht 🙂 Ehrlich!
      Liebe Grüße,
      Sabo

      Antwort
  • 25. Oktober 2015 um 19:15
    Permalink

    du bist echt sehr kreativ, und hast ausgefallene Ideen ich sags immer wieder perfekte hausfrau

    Antwort
    • 25. Oktober 2015 um 20:01
      Permalink

      Och Du, ich hab auch meine nicht perfekten Stellen 😉

      Antwort
  • 27. Oktober 2015 um 20:50
    Permalink

    Mhmmm die sehen super aus und sie gehen nicht kaputt und sind innen noch weich. Danke für den Tipp wird am Wochenende gleich ausprobiert 🙂

    Antwort
    • 27. Oktober 2015 um 20:58
      Permalink

      Ja, genau so mag ich sie auch 🙂
      Was sicherlich ganz gut geht ist, wenn Du die Folie vorher von innen mit Öl einstreichst – dann wird das rausfummeln einfacher 😀

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen