Immer wieder stehe ich vor der Frage: Wie bringe ich meine Kinder dazu, auch mal Gemüse zu essen, das sie nicht kennen.
So zum Beispiel Rote Bete, die in unserem Stadtgarten wachsen. Rote Bete ist ja eher ein Gemüse, was nicht jedermanns Sache ist. Aber mir ist es gelungen, sie geschickt zu verpacken beziehungsweise unterzumogeln.

Man nehme:

Rote Bete aus dem Garten (die können natürlich auch käuflich erworben sein, das tut dem Gericht bestimmt keinen Abbruch)
handelsübliche Spaghetti
1 rote Zwiebel (ja, normale Zwiebel geht auch)
Wasser
Salz
Butter

Und los geht es. Während das Nudelwasser aufkocht um dann mit Salz und den Nudeln bereichert zu werden, habe ich die kleinen Knipskullern geschält und die Stiele von den schon unansehnlichen Blättern befreit

Außerdem habe ich eine rote Zwiebel ebenfalls aus dem Garten geholt und geschält.

Die roten Bete und die Zwiebel flogen kurzerhand in die Küchenmaschine und wurden atomisiert:

Inzwischen waren auch die Nudeln fertig gekocht. Beim Abgießen habe ich ein wenig von dem Kochwasser aufgefangen, denn das wird noch benötigt.
Die zerhäckselten Gemüse-Teile kamen mit einem Strück Butter in den Topf und wurden angeschwitzt. Das ganze habe ich mit dem Kochwasser abgelöscht, ordentlich umgerührt und dann die Spaghetti wieder dazugegeben.
Es sollte alles noch eine Weile ziehen und gut durchrühren ist auch von Vorteil.
Aber die Nudeln färben sich fast blitzartig rosa. Deswegen wurden sie als Hello Kitty Nudeln deklariert.

Mit Hello Kitty kann man ja bekanntlich gerade kleine Mädchen immer irgendwie fangen. So auch unsere Tochter, die sich nämlich in der Mäkelphase befindet.