Seitan-Nuggets

gestern war mir irgendwie nach Nuggets. Aber weit und breit war kein Huhn oder sowas aufzutreiben. Zum Glück habe ich noch jede Menge Gluten im Schrank und habe dann kurzerhand gezaubert.

Ich habe mir also mit Hilfe von Rote Bete, Zwiebel, Knoblauch, selbstgemachter Suppenwürze, Rauchsalz, Öl, Geflügel-Grillgewürz und Wasser erstmal den flüssigen Anteil gebastelt.
Dabei habe ich mich Pi mal Daumen an die Anleitung von Veganitäten gehalten, die ich seit einiger Zeit in meinen Favoriten gespeichert habe.
Der Flüssigkeit entsprechend habe ich dann das Gluten untergearbeitet und den Klops in der Mikrowelle versenkt (meine bevorzugte Garmethode – geht schnell und das ganze wird nicht so gummimäßig).
Nachdem alles abgekühlt war, hab ich die Nuggets geschnitten.

Sieht doch gar nicht so übel aus, oder?
Das ganze wurde dann paniert ( ganz normal halt, mit Mehl – Ei – Paniermehl)

Und schon sah man nicht mehr, das das gar kein Fleisch ist 😉

Nach dem frittieren waren sie kaum noch von normalen Nuggets zu unterscheiden:

Nur aufgeschnitten ließ es sich erahnen, das es sich keinesfalls um Chicken-Nuggets handelt:

Dazu gab es Nudeln und diverse Ketchupsorten.
Allerseits wurde gefragt, ob ich mir die Arbeit gemacht hätte, Mett zu panieren. Nö, nicht wirklich!
Es hat auf jeden Fall geschmeckt und ging relativ fix! Schade nur, das jetzt meine Rote Bete alle sind. Dann muss ich wohl mal welche kaufen.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

7 Gedanken zu „Seitan-Nuggets

  • 15. Dezember 2011 um 13:59
    Permalink

    Das ist mal wirklich eine kreative Idee und gelungene Umsetzung.

    Antwort
    • 15. Dezember 2011 um 14:02
      Permalink

      Und das zeug schmeckt tatsächlich (sofern es ordentlich gewürzt ist) Kalorienarm, fast Kohlehydratfrei und preiswert 🙂

      Antwort
    • 15. Dezember 2011 um 18:44
      Permalink

      würde mich freuen, wenn ich noch Seitan-Probierlinge gewinnen kann

      Antwort
  • 16. Dezember 2011 um 21:27
    Permalink

    Mein Schatz und ich sind vor Jahren auch mal auf diese Idee gekommen. Wir machen den Seitan allerdings selbst inkl. Mehl auswaschen & Co.

    Als wir damals überlegten, was man damit alles anfangen könnte, wurde die Idee mit den Snuggets geboren. Hier mal unser Rezept (da steht auch drin, wie wir Seitan machen): http://www.kochmeister.com/r/55930-snuggets.html.

    Wenn Du mich fragst: Noch leckererer ist unser Seiros. Findest Du auch bei kochmeister.com. 🙂

    Antwort
    • 16. Dezember 2011 um 21:47
      Permalink

      Mehl auswaschen hab ich auch schon probiert. Allerdings finde ich die Gluten-Variante nervenschonender und es matscht nicht so rum 😉
      Die Grundlage für die Nuggets hier hab ich ja auch selbst gemacht. Was mir bei der reinen Gluten-Variante so gut gefällt ist, das man den (oder das?) Seitan gleich würzen kann und nicht ewig kochen muss nur damit ein ganz bissi Geschmack drankommt. Und die Konsistenz ist nicht ganz so labberig.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close