Labertaschen

… gab es die Tage mal bei uns. Warum Labertaschen? Weil der Begriff „Maultäschle“ nicht passt – ich hatte nicht alle Zutaten daheim und habe ein wenig sabofiziert 🙂

Ich habe aus 5 Eiern, Hartweizengrieß, Mehl und Olivenöl einen Nudelteig fabriziert und den natürlich schick ausgewalzt.
Gefüllt wurde das ganze mit einer Mischung aus 500 g Hackfleisch, 1 Paket aufgetauten Rahmspinat, Zwiebeln, Knoblauch und Semmelbröseln (natürlich den dazugehörigen Gewürzen)

Und dann hübsch zusammengeklappt, Luft rausgestrichen…

Und mit dem Stiel meines Rührlöffels hab ich dann die Pseudo-Maultaschen, sprich die Labertaschen, abgeteilt.

Da ich an dem Tag sowieso frische Rinderbrühe gekocht hatte, hab ich die Labertaschen darin gegart

Und mit ein wenig Gemüse dann abends als Suppeneinlage serviert – ich war nicht die einzige, die sie lecker fand 🙂

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

7 Gedanken zu „Labertaschen

  • 16. Februar 2012 um 18:16
    Permalink

    Ja, Laber- äh – Maultaschen stehen auch noch auf meiner extremely-urgent-Koch-Liste…

    Sieht ja gar nicht mal so kompliziert aus – aber richtig lecker!

    Antwort
    • 16. Februar 2012 um 18:38
      Permalink

      Ist auch eigentlich nicht so schwer 😀 Wenn es dann vielleicht auch noch fertigen Nudelteig bei uns gäbe … aber selbermachen geht ja eigentlich auch recht fix 🙂

      Antwort
  • 16. Februar 2012 um 21:12
    Permalink

    du immer mit deinen ideen *schmatz*… und warum krieg ich keine ;)?

    Antwort
    • 16. Februar 2012 um 21:52
      Permalink

      Weil Du nicht da warst, Bienchen 😀

      Antwort
  • 17. Februar 2012 um 09:36
    Permalink

    Oh Gott schnell Augen zu, dass sieht ja wieder verboten lecker und appetitlich aus.
    Jetzt hast Du mir Gusto gemacht, ich glaube ich werde heute mal in Ermangelung einer Nudelmaschine mal die asiatischen Labertaschen machen, da gibt es wenigstens faule-Mädchen-Teig 😉

    Danke für die Kochidee. Das wird Alex sehr freuen, der wünscht sich eh Nudelsuppe mal wieder zu futtern.

    Antwort
    • 17. Februar 2012 um 09:49
      Permalink

      Oh – dann tüte doch bitte mal so 20 – 30 Stück ein und schieb sie eben rüber 😀 Bitte gerne – für Anregungen bin ich immer zu haben 😀

      Antwort
  • 18. Februar 2012 um 08:00
    Permalink

    Goschensäcke sind das 🙂 Und Gott sei dank hab ich um die Uhrzeit noch keinen so hungrigen Magen 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen