Gastrolux – das Pfannenduell

Im Zuge des Gastrolux-Pfannentests und der Abendessen-Planung dieser Woche standen gestern Kartoffelpuffer auf dem Plan.
Ein paar Kartoffeln hatte ich mit den Kids ja vom Feld gestoppelt, Grundlagen waren also vorhanden.
IMG_6698

Ja ich weiß, die sind teilweise grün – aber das passiert nunmal, wenn die Kartoffeln „unsachgemäß“ auf dem Feld liegen und Sonne abbekommen. Aber erstens werden Kartoffeln für Puffer geschält und zweitens kann ich es mir nicht nehmen lassen, den Klugscheißer raushängen zu lassen:

Vergiftungen können ab einer Konzentration von 1 mg/kg Körpergewicht auftreten. Daher sind insbesondere Kinder gefährdet. Die akuten Vergiftungssymptome von Solanin sind Brennen und Kratzen im Hals, Magenbeschwerden, Darmentzündungen, Gliederschmerzen, Übelkeit, Brechreiz, Nierenreizungen, Durchfall und in schlimmen Fällen sogar die Auflösung der roten Blutkörperchen, Störungen der Kreislauf- und Atemtätigkeit sowie Schädigungen des zentralen Nervensystems (Krämpfe, Lähmungen). Um den Wert zu erreichen, ab dem es zu Vergiftungen kommen kann, müssten Männer 2,7 kg und Frauen 2,2 kg Pellkartoffeln am Tag essen. Das sind jeweils mehr als zehn Portionen Pellkartoffeln! Und hier sind die Solaninverluste bei der Zubereitung noch nicht mitberücksichtigt.

Quelle

So, das wäre also geklärt, dann kann ich ja anfangen. Dass ich für die Kartoffelpuffer Kartoffeln und eine Zwiebel geschält und gerieben habe, bissi Salz und Muskat ran, Wasser wegkippen – das dürfte denen bekannt sein, die mehr als nur Packung auf und ab in die Pfanne über die Zubereitung wissen.
Da ich es hasse wie die Pest, die Reibekuchen zuzubereiten, nehme ich meistens 2 Pfannen, dann stinkt es nur halb so lange.
Also durfte die Gastrolux-Pfanne gegen meine herkömmliche Tefal antreten
IMG_6713

Hm … wenn ich bedenke, dass die Masse zuerst in die Gastrolux-Pfanne und danach in die Tefal gewandert ist, und ich zuerst die vorderen (Tefal) umgedreht habe, dann sieht man einen deutlichen Unterschied. Und den nicht nur in der Menge (was schlicht an der Pfannegöße liegt)
IMG_6715
Die Kartoffelpuffer brauchten deutlich länger und wurden auch nicht so schön knusprig, wie in meiner Standard-Pfanne. Was ich sehr schade fand.
Allerdings hatte sich die Frage der Knusprigkeit sowieso erledigt, nachdem die Kartoffelpuffer bis zum Essen im Ofen warmgehalten wurden.
IMG_6716

Aber ehrlich gesagt hatte ich mir durch den dicken Boden und die damit verbundene gleichmäßigere Hitzeverteilung mehr versprochen. Vielleicht bin ich auch mit zu hohen Erwartungen rangegangen, aber …
Wenn mir jetzt noch einer sagt, ich hätte zu viel Öl benutzt – NEIN, hab ich nicht. Ich mag keine „fettarmen“ Kartoffelpuffer. Die schmecken nicht nach ihm und nicht nach ihr. Am besten schmecken sie eigentlich, wenn sie schwimmend im Fett ausgebacken sind. Klar müssen sie nicht triefen – aber einmal auf dem Kontaktgrill probiert (weil ich s ja wissen wollte) und nie wieder. Das schmeckt nicht nach dem, was es sein soll.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

2 Gedanken zu „Gastrolux – das Pfannenduell

  • 23. Oktober 2013 um 15:06
    Permalink

    oh oh…. das ist aber kein so tolles ergebniss!
    habe am WE hähnchenbrust und gans gemacht, fand eigentlich die gastrtolux besser…. aber nun muss ich reibepuffe machen

    Antwort
  • 23. Oktober 2013 um 15:11
    Permalink

    Nee gell – irgendwie hat mich das Ergebnis nicht vom Hocker gehauen. Geschmacklich waren sie von den anderen nicht zu unterscheiden, aber es hat erstens deutlich länger gedauert und zweitens waren sie wirklich ein wenig weniger knusprig 🙁
    Bratkartoffeln wären bestimmt deutlich besser gewesen 😉 Quod et demonstrandum 😀 aber erst später, demnächst in diesem Theater

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen