Heute gibts mit dem Knüppel!

und zwar direkt auf den Mund. Beziehungsweise in den Mund. Ich hab mich nämlich an Berliner Knüppel mit Vorteig rangewagt. Manch einer würde jetzt vielleicht auch ganz profan „Brötchen“ dazu sagen 😉
IMG_8854

Brötchen … *pah* also nach der Arbeit müssten die eigentlich mit „Sie“ angesprochen werden. Nee, hat schon Spaß gemacht und das Ergebnis ist die Zeitdauer tatsächlich wert gewesen.
Da das Rezept im Plötzblog „nur“ 8 Brötchen hergibt, hab ich von vornherein den doppelten Teig angesetzt.
Und da ich mein Lievito Madre ja auch irgendwie verwenden möchte und sowieso nicht weiß, wie ich auf 0,2 g Frischhefe kommen soll…

Vorteig:
100 g Lievito Madre
200 g Mehl (normales Hausfrasuen-405-Standard-Mehl, was anderes gabs nicht, sonst wären es Vollkornbrötchen geworden, wollt ich nicht, keinen Bock)
200 ml Wasser
Alles verrührt und mehr oder weniger 18 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Ohne LM hätte ich wahrscheinlich ein paar Krümel Trockenhefe auf 300 g Mehl und 300 ml Wasser gegeben.

im Laufe des Tages habe ich dann also noch
710 g Mehl
ca. 290 ml Milch
ca 20 ml Wasser
1 TL Salz
1 Esslöffel Honig und ein Drittel Tütchen Trockenhefe
mit dem rumgestandenen Vorteig verrührt beziehungsweise verknetet. Da meine Küchenmaschine meinte, den Teig immer im Klumpen um den Knethaken zu wickeln hab ich halt von Hand einen glatten und fersten hefeteig gemacht. So, ich lass mich doch nicht von so ner blöden Maschine abhalten.
IMG_8842

Der Teig durfte dann 90 Minuten gehen und wurde alle 30 Minuten nochmal durchgemurkelt
IMG_8843
Schön oder?

Da im Ausgangsrezept von 8 Teiglingen die Rede ist, habe ich 16 Stück gemacht (hab ja den Teig verdoppelt, gell!)
IMG_8844

Lustige Kugeln draus gemacht und die 10 Minuten ruhen lassen
IMG_8845
Danach wurden die „Knüppel“ geformt. Das ist ja fast eine Wissenschaft für sich, aber es lohnt sich.
Mit dem Handballen wird die Teigkugel in der Mittle eingedellt
IMG_8847
dann um die Delle rum gefaltet
IMG_8848
und anschließend gerollt
IMG_8849
Nach dem Rollen sollten sich die Teigenden so halbwegs geschlossen haben.
IMG_8850
Und ja, ich hatte Assoziationen als ich gesehen hab, die das aussieht…

Jetzt mussten die ganzen 16 Teiglinge nochmal mit der Ritze nach unten 1 Stunde lang gehen
IMG_8851
Um dann umgedreht (also mit der Kimme nach oben)
IMG_8852
für 20 Minuten bei 230 Grad im Ofen zu verweilen. Gleich beim Blech reinschieben hab ich noch eine Tasse Wasser in den Ofen gekippt, weil sie ja im Dampf gebacken werden sollen.
IMG_8853
Zweite Ladung zum Vergleich. Ja, sie gehen hoch. Vielleicht nicht so wie im Profi-Ofen, aber immerhin.
Ich bin ja völlig von den Socken, dass sie tatsächlich wie Brötchen (oder wie Knüppel?) aussehen
IMG_8856
Und schön fluffig sind sie auch
IMG_8855
Aber beim nächsten Mal kommt ein wenig mehr Salz rein… vielleicht eher 1,5 Teelöffel statt nur einem.

eingereicht bei YeastSpotting

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen