Also … nie wieder Königsberger Klopse aus dem Topf, nur noch aus dem Crocky. So viel schonmal vorweg! Nachdem meine letzten Keenichsberjer auf dem Herd in Vergessenheit gerieten und ich kleine Flummis hatte, dachte ich mir, ich probiere das ganze heute mal aus dem Crocky, da dürften sie ja nicht zu Gummibällen verkochen. Gedacht, getan, für hervorragend befunden. Ich muss mich mal selber beweihräuchern!

Und wie bin ich nun vorgegangen? Ich hab ne Dose aufgemacht und die warm gemacht … Alles “von Hand” zusammengestrickt.
Da ich nicht extra auf die Jagd gegangen bin, um Kalbshackfleisch zu bekommen, habe ich für die

Königsberger Klopse

Rezept für den 6,5 Liter Slowcooker

500 g Rind,

500 g Halb und Halb genommen.

Eine olle Schrippe (sprich ein Brötchen vom WE) kleingewürfelt

und in knapp 200 ml Milch (können auch weniger gewesen sein) eingeweicht.

1 große Zwiebel in kleine Würfel (der Klugscheisser in mir würde jetzt Brunoise sagen) geschnitten,

1 Ei,

1/2 Tube Sardellenpaste,

Pfeffer,

die eingeweichten Brötchen und das Hackfleisch alles schön mischen (was für eine widerliche Arbeit, das ist eklig, das durfte die Küchenmaschine machen)

In der Zwischenzeit hab ich

2 Nelken,

1 Lorbeerblatt,

1/2 Glas Kapern,

ein wenig Kapernsud und

1,5 Liter Gemüsebrühe

 

aufgekocht.

Auch wenn ich weiß, dass es eigentlich mit Kalbsfond gemacht wird – aber was man nicht da hat, kann man nicht verwenden, gell?
Die Brühe in den Crocky und dann 25 kleine bis größere Klopse abgedreht und in der Brühe versenkt
IMG_9059

Die Königsberger Klopse dürfen jetzt ausruhen!

Da ich heiße Brühe genommen hab, hab ich Crocky nur 1 Stunde auf HIGH und danach auf LOW laufen lassen. Bei kalter Brühe verlängert sich die Zeit auf High entsprechend, bis die Brühe heiß ist.
Nach 3 weiteren Stunden habe ich die Klopse rausgefischt, weil sie jetzt durchgezogen waren.
IMG_9061
Also hatte ich nur noch die Kochbrühe über
IMG_9062
Jetzt wird noch Butter in einem Topf zerlassen
IMG_9063
Und mit Mehl
IMG_9064
in eine Mehlschwitze verwandelt.
IMG_9065
Da die aber immer so gritzegrau aussieht, hab ich nach der Hälfte der Brühe ca 1 Tasse Milch oder wahlweise auch Sahne dazugegeben
IMG_9066
Das sieht schon besser aus!
IMG_9067
Den Rest Brühe mit einarbeiten und einmal schön aufkochen lassen.
Dann kommt noch frischer Muskat ran
IMG_9068
und da Königsberger Klopse bekanntlich leicht säuerlich sein müssen, kam noch Zitronensaft an die Sauce. Die dann wanderte anschließend wieder in den Crocky.
IMG_9069
Die Klopse und Kapern kommen ebenfalls wieder rein (Nelke und Lorbeerblatt wurden aber aussortiert)
IMG_9070

Bis sich alle um den Tisch versammelt haben, können die Königsberger Klopse weitere 2 Stunden auf LOW ziehen, ohne dass sie Schaden nehmen oder zu trocken werden.

In der Zeit kann man ja mal die Beilagen kochen.

Das ganze mit Salz- oder Petersilienkartoffeln serviert kam unheimlich gut an.
IMG_9072
Eigentlich hatte ich ja auf 2 Tage davon essen gehofft. Nix war! Die haben gefuttert wie die siebenköpfigen Raupen!
Kann man zu Klopsen “fluffig” sagen? Wenn ja, dann waren diese es.

Reste lassen sich übrigens hervorragend einfrieren oder einkochen.