Japanischer Käsekuchen

immer noch auf der Suche nach dem ultimativen Käsekuchen / Cheesecake bin ich schon vor längerer Zeit bei dem Rezept für Japanese Cheesecake gelandet. Ob er mich überzeugt? Wo ich doch so auf echten NY-Cheesecake schwöre?
IMG_4293

Wo ich schonmal bei Variationen und sowas bin. Da fällt mir ein, dass das Thema der Februar-Blogparade beim Küchenatlas-Blog dieses Mal „FoodTrends“ ist.
KüchenAtlas-Blogparade: Food-Trends 2015

Ich finde schon, dass es unterschiedliche Trends gibt. Von immer mehr Vegetariern und Veganern bis hin zu Low Carb in allen Facetten und neu aufgerückt inzwischen Paleo.
Low Carb und Paleo sind mir nicht neu, aber interessant. Denn beide haben gute Ansätze wie ich meine. So versuche ich auch mein Koch- und Backspektrum um einige dieser Varianten zu erweitern.
Und habe aus dem Original-Japanese-Cheesecake die Low Carb-Version gemacht. Zumindest möchte ich meinen dass wenn ich 60 g Mehl und 20 g Stärke auf insgesamt gut 1020 g Zutaten verwende, das ganze als LC durchgeht (ja, ich habe auch den Zucker ausgetauscht)

Also …
Es werden benötigt:
140 g feiner Zucker (oder Zuckeraustauschstoff)
6 Eier (getrennt)
1/4 TL Weinsteinbackpulver
50 g Butter
100 ml Milch (ich nahm Kokosmilch)
250 g Frischkäse
1 EL Lemonjuice (oder Zitronensaft)
60 g Mehl
20 g Stärke
1/4 TL Salz

Los geht es damit, dass die Butter, Milch und Frischkäse eigentlich über dem Wasserbad geschmolzen und verrührt werden sollen. Hab ich nicht gemacht, weil ich die Kokosmilch erwärmt habe sodass die Butter darin schmelzen konnte. Beides wurde mit dem zimmerwarmen Frischkäse verrührt.
Danach die Eier trennen und die Eigelb, das Salz, Zitronensaft, Mehl, Stärke und in meinem Falle den Zuckeraustauschstoff
IMG_4270
ordentlich in die Masse einrühren
IMG_4272

Zwischenzeitlich die 6 Eiweiß mit 1/4 TL Weinsteinbackpulver
IMG_4271

zu einem festen Eischnee rühren (lassen)
IMG_4273

Der Eischnee wird in Dritteln unter die Frischkäsemasse gehoben
IMG_4274

immer langsam unterheben bis keine großen „Eiweißklumpen“ zu sehen sind
IMG_4275

und nicht rühren, sondern heben!
IMG_4276

Tja – ich steh ja mehr auf eckige Kuchen als auf runde. Die Stücke lassen sich einfach besser schneiden. Deswegen hab ich meine eckige Backform genommen und in Alufolie gewickelt. Schließlich wollte ich einen Kuchen und keine verwässerte Kuchenmasse.
Und schwupps, kam die Teigmasse hinein
IMG_4277

und bei 160 Grad in das Wasserbad im Ofen
IMG_4278

bis er goldbraun war – das dauerte bei mir gut 1 Stunde
IMG_4286

Danach durfte der Kuchen im Ofen mit dem Kochlöffel-trick erst einmal runterkühlen
IMG_4287

Und anschließend sollte er am besten über Nacht, mindestens aber 4 Stunden in den Kühlschrank.
Hab ich nicht ausgehalten – es waren nur knapp 3 stunden. Ich gestehe
IMG_4288

Aber ich wollte ja kosten
IMG_4289

Also. Der Kuchen schmeckt lecker, keine Frage.
IMG_4290

Er ist schön locker und fluffig und nicht so *umpf* wie normaler Käsekuchen oder Cheesecake
IMG_4294

Und er schmeckt durchaus nach Käsekuchen. Aber eben mehr nach Käsekuchen als nach Cheesecake. Und irgendwie „eieriger“
IMG_4292
was ja auch leicht zu erklären ist, wenn ich bedenke, wie viel Ei da drin ist.

Ich hab mir mal die Mühe gemacht und die Zutaten in einen Nährwertrechner gehauen
Bildschirmfoto 2015-02-20 um 13.56.26

Tja, geht das nun als LC durch? Für mich schon! Das sind knapp 200 Kohlenhydrate auf einen ganzen Kuchen – also auf rund 1000 Gramm macht nach meiner Berechnung 5% wenn ich davon ausgehe, dass ich aus dem Kuchen so pi mal Daumen 20 Stücke schneide (eher mehr, eher 24) bin ich bei nicht mal 10 KH auf ein Stück. Na dann! Guten Hunger!

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Japanischer Käsekuchen

  • 24. Februar 2015 um 18:08
    Permalink

    Sieht ja extrem lecker aus! Ich bevorzuge auch eckigen Kuchen, statt runden. Aus den gleichen Gründen, wie du.
    LG
    sabienes

    Antwort
  • 24. Februar 2015 um 18:23
    Permalink

    Gell – und vor allem nehmen runde Kuchen im Kühlschrank immer viel zu viel Platz weg 🙂

    Antwort
  • 25. Februar 2015 um 16:30
    Permalink

    Mhmmm, der schaut köstlich aus. Ich bin ja eine Marmorguglhupfbäckerin aber ich könnte doch mal umschwenken…

    Antwort
    • 25. Februar 2015 um 16:32
      Permalink

      Oh…. Marmorguglhupf klingt aber auch gut.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen