Ich mag karamellisierte Zwiebeln zu vielen Sachen. Also keine “gebratenen Zwiebeln” sie zu Leber oftmals auf dem Teller zu finden sind, sondern karamellisierte. Nicht die bitteren dunkelbraunen Teile, sondern die braunen, süßlichen. Am liebsten in Balsamico abgelöscht. Aber das kann ich ja noch machen. Und da das karamellisieren von Zwiebeln am besten lange und auf niedriger Temperatur passieren sollte, bietet sich Crocky einfach an.
IMG_4376

Zum karamellisieren von Zwiebeln ein kurzer Exkurs in deren Biologie und den Vorgang beim karamellisieren an sich.
Zwiebeln enthalten neben schwefeligen Verbindungen und Vitaminen, ätherischen Ölen auch noch jede Menge glycosidische Verbindungen. Das Sind einfach ausgedrückt Zuckerverbindungen, die das Wasser speichern. Erhitzt man nun die Bolle, brechen diese Verbindungen auf und die Zwiebel wird süß. Brät man Zwiebeln schnell und mit hoher Temperatur an, verbrennen die Zuckerverbindungen und die Zwiebeln werden braun und schnell bitter. Werden sie langsam erhitzt, verbrennt auch nix. Die Flüssigkeit verdampft (so man ihr Gelegenheit dazu gibt) und es bleibt der süße karamellisierte Geschmack zurück.
Ergo – um Zwiebeln zu karamellisieren braucht man 2, nein 3 Dinge: Zwiebeln, wenig Hitze und viel Zeit.
Klarer Fall für Crocky.

Was brauche ich also?
Viele Zwiebeln, etwas Butter und ein wenig Salz. Und Crocky.
IMG_4369

Zwiebeln schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Ganz einfach. Und das ganze, bis der Crocky mindestens halb, wenn nicht 2/3 voll ist.
IMG_4370

Ein wenig Butter schmelzen (oder gleich Olivenöl nehmen) und die Zwiebeln gut damit vermischen. Damit den kleinen Halbringen das Wasser etwas schneller entzogen wird kommt noch etwas Salz dazu (so ca. 1/2 TL auf die Menge )
IMG_4371

Deckel drauf und auf Low anschalten.
IMG_4372

Am besten macht man das abends, denn der Vorgang dauert jetzt gut und gerne mal 10 bis 12 Stunden.
Umrühren alle paar Stunden kann man, muss man aber nicht.

Nach 12 Stunden waren die Zwiebeln schön weich, schmeckten schon gut süßlich, waren mir aber noch nicht braun genug
IMG_4373

Deswegen habe ich mit dem Kochlöffelstiel den Deckel ein wenig offen gelassen, damit die Flüssigkeit verdampfen kann.
IMG_4374

3 Stunden später, also nach 15 Stunden sehen die Zwiebeln so aus, wie ich es möchte
IMG_4375

Jetzt hätte ich mehrere Optionen.
Erstens könnte ich sie direkt in kleine Portionsbehälter umfüllen und einfrieren beziehungsweise in den Kühlschrank stellen – dort halten sie bis zu 1 Woche.

Zweitens könnte ich sie mit Balsamico übergießen und noch weitere 1-2 Stunden im Crocky lassen. Dann hätte ich karamellisierte Balsamico-Zwiebeln, die mir persönlich am besten schmecken.

Drittens…
werde ich ein Lorbeerblatt drin versenken, sie mit Rinderbrühe auffüllen und weiter kochen lassen. Das gibt dann später mit Croutons und Käse gratiniert eine Zwiebelsuppe.

Und die Balsamico-Zwiebeln mach ich eben später. Beziehungsweise dann, wenn ich neue Zwiebeln habe.