Schoko-Kokos-Tassenkuchen Low Carb

Ich befürchte fast, dass die Mikrowelle noch einer meiner besten Freunde für schnelle Zubereitungen wird. Und da können noch so viele Stimmen laut werden, die meinen, Mikrowelle ist böse. Nein ist sie nicht. Sie macht ganz tolle Sachen (meistens). Außer wenn ich mal wieder versuche, Butter auf voller Pulle und zu lange flüssig zu kriegen… schöne Sauerei. Aber der Schoko-Kokos-Tassenkuchen macht Spaß.
IMG_6108

Gefunden habe ich die Ausgangsbasis für das Rezept beim South African Low Carb, High Fat, Survival Guide.
Allerdings hab ich noch ein wenig dran rumgestrickt und es sabofiziert damit es zu mir passt.

Man nehme:
1 Esslöffel Kokosraspeln*
1 Esslöffel Kokosmehl *
1 Esslöffel Kakaopulver, schwach entölt *
1 Esslöffel Xylit *
1 Ei
2 Esslöffel Milch (oder Sahne, oder Mandelmilch, oder Kokosmilch, oder Buttermilch)
2 Esslöffel Butter
1 Prise Salz
1 Teelöffel Backpulver

– für die Sauce:
50 ml warmes Wasser
1 Esslöffel Kakaopulver
1 Esslöffel Xylit

Ich habe mir wieder die größte Tasse genommen, derer ich im Schrank habhaft werden konnte – in weiser Voraussicht und nach den Erfahrungen mit den letzten Tassenküchlein.
Darin habe ich schonmal die Milch und die Butter so warm gemacht, bis die Butter geschmolzen war. Huch, natürlich ist sie hier noch nicht geschmolzen.
IMG_6097

Dann hab ich die trockenen Zutaten eingerührt und zum Schluss das Ei. So konnte ich kein Rührei produzieren – versehentlich. Sowas könnte ich ja richtig gut. In meinem Duselbimbam das Ei in die heiße Milch donnern und pochiertes Ei draus machen. Herzlichen Glückwunsch.
IMG_6100

Zwischenzeitlich hab ich in meinem leeren Senfbecher die Sauce angerührt.
IMG_6099

Die habe ich über einen Löffelrücken auf den Teig gekippt. Warum über einen Löffelrücken? Keine Ahnung, stand so in dem Originalrezept.
IMG_6101

Mikrowelle auf, Tasse rein, Mikrowelle zu.
3 Minuten eingestellt (meine Mikrowelle hat 1200 Watt)

Zwischendurch dachte ich, ich müsse ein Loch oben in die Mikro fräsen, weil der Kuchen sich nach oben ausdehnte, als gäbe es kein Morgen.
Und dann? Dann blubberte die Sauce raus. Aber sowas von.
IMG_6102

Schöne Sauerei! Echt jetzt mal. Aber ich hab ja warmes Wasser zu Hause. Das kommt direkt aus der Wand!
Sieht aber ansonsten ganz gut aus.
IMG_6103

Wenn ich das jetzt auf einen Teller stürze, sieht man die eingesiffte Tasse auch nicht mehr.
IMG_6104

Mal gucken, wie er aussieht…
IMG_6105

Boah! Das Stück möchte doch am liebsten gleich probiert werden.
IMG_6106

Aber da fehlt noch was. Also schnell noch 1 bis 2 Esslöffel Frischkäse mit etwas VanilleXucker verrührt und drüber gegeben.
IMG_6112

Jaaaaa. So muss das sein!
IMG_6111

Warm, kalt, Schoko, Vanille, süß, säuerlich (vom Frischkäse) – Alter Schwede – ich bin im Kuchenhimmel!

*affiliatelink

,
4 Kommentare zu “Schoko-Kokos-Tassenkuchen Low Carb”
  1. superlecker, habs grad ausprobiert, allerdings ohne Topping weil kein Frischkäse da und statt Xucker Süssstoff weil ich den Geschmack nicht mag. Aber Danke für das göttliche Rezept. Kuchensüsskramhunger voll befriedigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen