Karamell-Brot-Auflauf (Resteverwertung)

Ich hatte irgendwie Brötchen über. Kann ja passieren, wenn die Zahl der Brötchenesser reduziert ist und und und. Semmelbrösel draus zu machen lohnt sich nicht. Für Arme Ritter fehlt mir morgens während der Schulzeit definitiv die Zeit und die Lust. Also – was tun? Es wurde dann ein „Karamell-Brot-Auflauf“ in Anlehnung an „Bread-Pudding“.
IMG_6236

Und das ganze mitten in der Nacht. Hab ja sonst keine Hobbies, gell?
Also – da vegetierten 4 Brötchen vor sich hin und ich habe einfach nicht eingesehen, sie weg zu werfen. Das widerstrebt mir jedes Mal.
Bei der Suche nach Resteverwertung von Brot bin ich auf unzählige Dinge gestoßen. Teilweise gute Ideen, teilweise dachte ich „Och nee Du, das muss ich jetzt aber echt nicht haben!“ und vor allem kenne ich ja meine Kinder und deren lange Gesichter bei manchen Dingen. Aber „Bread Pudding“ klang gut. Und wie es immer so ist, gibt es gefühlte drei Milliarden Rezepte dazu. Deswegen hab ich mir einfach mehrere Ideen genommen und was Eigenes draus gemacht.

Mit folgenden Zutaten:

4 altbackene Brötchen
4 Eier
ca. 60 Gramm Butter
250 ml Milch
1 Dose Dovgan Gezuckertes Kondensmilcherzeugnis Karamell * (eigentlich wollte ich Milchmädchen normal nehmen, hatte ich aber nicht)
1 Prise Salz
Zimt
1 Handvoll Rosinen

Das war es schon.
Zuerst mussten natürlich die Brötchen gewürfelt werden.
IMG_6222

Die habe ich dann mit Rosinen zusammen in eine Auflaufform getan und mit ca. 50 Gramm zerlassener Butter getränkt. Naja, getränkt – hm – ich hab die Butter so gleichmäßig es ging verteilt.
IMG_6224

Dann kamen die 4 Eier und 250 ml Milch in ein Gefäß und die Dose Karamell-Kondensmilch-Dingsbums da. Wer die nicht im Haus hat, kann das Ganze auch mit 200 ml Sahne und entsprechend Zucker (ich vermute mal, es dürften gut 150 Gramm sein, plus Vanillezucker oder Vanille-Aroma) versuchen – dann wird es eben ein Vanille-Brot-Auflauf.
IMG_6225

Zu dem Flüssigzeugs kam noch 1/4 Teelöffel Ceylon Canehl* (den benutze ich deutlich lieber als den normalen Zimt, weil er viel feiner schmeckt.)
IMG_6226

Alles gut durchrühren (oder den Pürierstab reinhalten)
IMG_6228

Und über die Brötchenwürfel geben.
IMG_6229

Das Ganze hab ich erst einmal ein paar Minuten stehen lassen, während der Ofen auf 160 Grad heizte. So konnten sich die Brötchenwürfel vollsaugen, bevor ich sie gnadenlos mit dem Kartoffelstampfer plattgedrückt habe, damit auch wirklich alle genug Flüssigkeit abbekommen. Geht natürlich auch vorsichtig mit einer Gable oder einem Löffel. Aber ich musste einfach rohe Gewalt anwenden 😉
IMG_6230

Darauf kamen noch ein paar Butterflocken.
IMG_6231

Jetzt ging der Karamell-Brot-Auflauf für insgesamt 50 Minuten in den Ofen. Allerdings habe ich die Form in der ersten halben Stunde mit einem Küchenkrepp abgedeckt – ich wollte ja keine Holzkohle produzieren. Leicht gebräunt und lecker riechend reichte mir.
IMG_6233

Tja – eigentlich serviert man wohl angeblich Vanillesauce dazu. Aber die wollte ich jetzt nachts nicht auch noch produzieren. Also gab es schlichten Ahornsirup darüber.
IMG_6235

Natürlich gab es wieder geteilte Meinungen.
Mami, das ist ja wirklich lecker – aber ich mag keine Rosinen. Pf! Pech!
Achja – ich hab ihn nicht warm, sondern abgekühlt auf den Tisch gestellt. Warm – da hätte ich die Kids so kurz nach Mitternacht für wecken müssen. Nee, dann lieber nicht.

*affiliatelink

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen