„Faule“ Schokobrötchen

Das könnten sich die Ferienkinder notfalls auch selber machen wenn … ja wenn ich nicht schneller gewesen wäre. Manchmal sind Convinience-Produkte gar nicht so verkehrt. Gerade dann, wenn ich den Kids nicht unbedingt einen Hefeteig zutraue. Und deswegen „faule“ Schokobrötchen.
"faule" Schokobrötchen

So wie denn nun…
Ich hatte in irgendeinem Anflug von „Kann man ja mal mitnehmen“ eine Rolle Sonntagsbrötchen zum Aufbacken gekauft. Und langsam wollten sie verarbeitet werden. Auf die Frage nach dem Ferienfrühstück kam „Schokobrötchen“ Tja. So war die Idee entstanden.

Zutaten:

1 Packung „Knack und Back Sonntagsbrötchen“ (No-Name-Produkte gehen auch, hatte ich aber nicht)
6 TL Nuss-Nougat-Creme

That’s it 🙂
Des Weiteren: 1 Muffinform (optional, macht aber weniger Sauerei) und einen Ofen, der sich auf 200 Grad erhitzen lässt.

Ich habe ganz klassisch die Brötchenrohlinge aus der Pappverpackung befreit.
IMG_7214

zu drei Vierteln aufgeschnitten und aufgeklappt.
IMG_7215

Die Teile in die Muffinformen gedrückt und in der Form etwas breitgedrückt, damit genug Nuss-Nougat-Creme drin Platz hat.
IMG_7216

In jede Form wurde von mir unter größter Anstrengung jeweils ein Löffel Nuss-Nougat-Creme gegeben.
IMG_7217

Die Brötchen wieder zugeklappt und die Ränder einigermaßen angedrückt (dachte ich zumindest)
IMG_7218

Noch ein lustiges Muster auf die Brötchen geschnitten.
IMG_7219

und dann durften sie, wie auf der Anleitung beschrieben, bei 200 Grad für 10 bis 12 Minuten in den Backofen.
IMG_7220

Tja, das mit dem Zudrücken hat wohl nicht so ganz geklappt. Aber das macht eigentlich fast nichts.
Nur beim Rausnehmen aus der Muffinform ist ein wenig Vorsicht geboten, weil die Schokolade verdammt heiß ist.
IMG_7221

Sie hatten ein wenig Zeit zum Abkühlen und wurden dann zum Essen unter das Volk geworfen.
Und mit was? Mit Erfolg 🙂
IMG_7228

Manchmal macht es wirklich nichts, auch mal auf Fertigprodukte zurück zu greifen. Spart auf jeden Fall jede Menge Nerven und Zeit. Denn die Zeit, die ein Hefeteig zum Gehen gebraucht hätte mit dem „Ich hab jetzt aber Hunger“ Gejösel im Ohr ertragen zu müssen, hätte mich bestimmt deutlich mehr gestört.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen