Sabos Pizzaschnecken Low Carb

Irgendwie überkam mich das Bedürfnis nach einer Pizzaschnecke (oder zwei, drei Stück). Da musste also Abhilfe geschaffen werden. Und das am besten in Form einer Pizzaschnecke. Was blieb mir anderes übrig, als mich in meine Versuchsküche zu stellen und zu basteln.

Und ich wollte keinen „Ich nehme mir jetzt 2 Dosen Thunfisch/ 500 Gramm Hackfleisch / 4 Hähnchenbrustfilets, 1/2 Blumenkohl -Teig und tue so, als würde es wahnsinnig toll nach Pizza schmecken“. Nein! Nein, nein, nein!
Ich wollte einen brotähnlichen Teig, der auch so schmeckt und bei dem ich mir nicht einreden muss, es wäre ja gar nicht der Grundgeschmack des Lebensmittels, der da so hintergründig meine Geschmacksnerven ärgert.
Pizzaschnecken Low Carb

Also ging die Sucherei nach Zutaten los. Kokosmehl und Mandelmehl fielen für mich von vornherein raus, weil mich der Geschmack zwar nicht stört, aber mir dieses Mal nicht der Sinn danach stand.
Dann kam eigentlich nur noch Leinsamenmehl in Frage. Und die Überlegung, was noch nötig sein würde, um einen Teig daraus zu machen. Nachdem ich alle möglichen Rezepte meinerseits verglichen habe, hab ich es mit dieser Mischung ausprobiert:

30 Gramm Leinsamenmehl entölt *
30 Gramm Eiweißpulver Neutral*
10 Gramm geriebener Parmesan
1/2 Teelöffel (2 Gramm) Xanthan Gum *
1/2 Teelöffel (gehäuft) Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
100 ml Wasser
italienische Kräuter

Pizzaschnecken Low Carb

Die trockenen Zutaten habe ich (wie gehabt) vermischt und zwar sehr gründlich.
Pizzaschnecken Low Carb

Dann habe ich das Ei erst mit 50 ml Wasser verrührt und zum Teig gegeben. Anschließend in 25 Milliliter Schritten weiter Wasser hinzu gegeben. So kam ich auf 100 ml Wasser als Gesamtmenge. Das kann je nach Eiweißpulver und Größe des Ei variieren. Aber wenn der Teig zu flüssig erscheint, schadet etwas mehr Leinmehl (oder auch ein paar Chia-Samen) sicherlich nicht, um die Bindung zu erhöhen.

Der Teig ist wirklich sehr klebrig, weshalb ich vermieden habe, ihn großartig mit den Händen zu bearbeiten. Ich habe ihn mit einem Silikon-Teigspachtel verrührt und dann gleich auf Frischhaltefolie gegeben.
Mit einer zweiten Bahn Frischhaltefolie zugedeckt ließ er sich auch recht problemlos ausrollen.
Pizzaschnecken Low Carb

Die Größe ist hier ersichtlich. Etwas größer als 2 Scheiben Käse.
Denn ich hab den Teig mit 2 Scheiben Gouda und insgesamt 4 Scheiben Salami belegt.
Pizzaschnecken Low Carb

Anschließend mit Hilfe der Frischhaltefolie zusammen gerollt. Hier ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, wenn ganze Käsescheiben benutzt werden. Bei Reibekäse sollte das ganze etwas problemloser machbar sein.
Pizzaschnecken Low Carb

Mit einem scharfen Messer habe ich insgesamt 8 zwei Zentimeter starke Scheiben aus meiner Rolle schneiden können.
Pizzaschnecken Low Carb

Während der Ofen auf 200 Grad vorheizte, habe ich mir ein paar Schnecken vorgenommen und sie etwas fester aufgerollt. Zum Teil um zu sehen, wie sie wohl ausbacken, wenn sie enger gerollt sind, zum Teil weil ich nicht wollte, dass der Käse beim Backen komplett wegschmilzt.
Pizzaschnecken Low Carb

Die anderen Schnecken habe ich lediglich etwas in Form gedrückt.
Pizzaschnecken Low Carb

Nach gut 20 (oder waren es 25?) Minuten dachte ich, sie könnten jetzt fertig sein.
Pizzaschnecken Low Carb

Nachdem sie so weit abgekühlt waren, dass ich mir nicht mehr die Finger dran verbrenne, kamen sie noch auf ein Gitter um weiter abkühlen zu dürfen.
Pizzaschnecken Low Carb

Um die Konsistenz zu zeigen, habe ich eine aufgeschnitten
Pizzaschnecken Low Carb

Mir gefällt es so. Und sie schmecken (fast) wie herkömmliche Hefeteig-Pizza-Schnecken. Das Leinsamenmehl gibt ihnen einen herzhafteren Touch.

Ein paar Ideen / Anmerkungen:
Ich würde den Teig nicht nutzen, um einen Pizzaboden daraus zu machen.
Auch Pizzasauce würde ich nicht verwenden. Der Teig wird nicht so trocken wie ein Hefeteig und Pizzasauce würde ihn entsprechend matschig machen.
Gemüseanteile würde ich auch nicht in die Pizzaschnecken geben. Außer vielleicht ein paar frische Champignons oder Blattspinat. Aber kein Gemüse, was viel Wasser mit sich bringt.
Ein paar Zwiebeln würden sich vielleicht noch ganz gut machen.
Salami lässt sich sicherlich gegen Schinken / Kochschinken oder Thunfisch tauschen.
Nein, das Xanthan-Gum würde ich in diesem Fall nicht rauslassen. Es sei denn, jemand weiß, wie sich Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl hier verhalten. Das wären die Alternativen, die mir einfallen.
Das Leinmehl würde ich nicht gegen gemahlene Leinsamen tauschen. Zumindest nicht 1:1. Das einzige, was ich mir vorstellen kann ist, dass 10 Gramm gemahlene Leinsamen plus 20 Gramm Leinsamenmehl funktionieren könnten.
Nein, es fehlen keine Flohsamenschalen! Nein, nein, nein! Ich benutze keine und deshalb fehlen sie auch nicht.
Glutenfrei sind die Pizzaschnecken nur dann, wenn sie mit einem Eiweißpulver gemacht werden, in dem sich kein Gluten befindet! Zutatenlisten können helfen!

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen