Avocado sind gesund und lecker. So viel steht schon mal fest. Aber oft genug steht die Frage im Raum “Und was mach ich jetzt damit?” Die häufigsten Antworten sind neben “Essen?!” “Guacamole” oder “Pudding“. Natürlich kann man sie auch in Salate schnibbeln. Oder eben als Belag für eine Avocado-Quesadilla (Low Carb) nutzen. Geht tatsächlich, ist vegetarisch und noch sehr lecker!

Dafür musste ich mir als Low Carb Variante erst einmal eine Basis für die Quesadilla schaffen. Da ich schon einige Soft Taco Shells ausprobiert habe, wusste ich zumindest, wie es geht.

Dieses Mal habe ich für EINE Quesadilla bzw. einen Taco folgendes benutzt:

1 Esslöffel gemahlene Chia Samen *
1 Esslöffel Leinsamenmehl*
2 Esslöffel Walnussmehl*
1/4 Teelöffel Xanthan Gum
1 Teelöffel Kokosöl nativ
Salz und Brotgewürz nach Geschmack
Wasser nach Bedarf (jedes Mehl bindet etwas anders, deswegen kann ich nur sagen, dass ich 4 Esslöffel warmes Wasser benötigt habe)

Zuerst habe ich (wie üblich) meine trockenen Zutaten verrührt.
Avocado-Quesadilla (Low Carb)

und anschließend das Kokosöl und Wasser hinzu gegeben, bis ich einen festen aber nicht zu trockenen Teig hatte.
Den habe ich aus klebrigen gründen und weil es sowieso viel besser funktioniert zwischen Frischhaltefolie sehr dünn ausgerollt.
Avocado-Quesadilla (Low Carb)

Am Besten ist es, wenn ihr den Fladen direkt von der Folie aus in die Pfanne transferiert. Also auf einer Seite die Folie abziehen und dann in die Pfanne legen und die Folie auf der anderen Seite abziehen. Der Teig klebt, ist sehr dünn und reißt schnell ein, wenn er ungebacken ist.
Avocado-Quesadilla (Low Carb)

Hier wird er jetzt von einer Seite bei etwas mehr als Mittlerer Hitze aber nicht volle Leistung gebacken. Wie lange? Tja, das ist eine gute Frage. Ich prüfe zwischendurch, ob ich mit dem Pfannenwender die Ränder unfallfrei anheben kann und schaue dann drunter, ob sich die Farbe schon verändert. Das dauert zwischen 3 und 5 Minuten.
Während der Taco so vor sich hin bäckt, konnte ich die Avocado aufschneiden – nunja, sie ist definitiv reif, fast schon überreif. Aber für meine Zwecke völlig in Ordnung.
Avocado-Quesadilla (Low Carb)

Ein wenig Käse habe ich auch gerieben und eine halbe Avocado geschält und in Scheiben geschnitten.
Avocado-Quesadilla (Low Carb)

Nachdem ich den Taco umgedreht und die Pfanne vom Herd gezogen hatte, konnte ich ihn zur Hälfte belegen mit geriebenem Käse und Avocado. Salzen und Pfeffern nach Wunsch und Laune.
Avocado-Quesadilla (Low Carb)

Noch ein wenig geriebenen Käse auf die Avocadoscheiben und dann kann der Taco zugeklappt werden. Die Pfanne kommt zurück auf die Platte.
Avocado-Quesadilla (Low Carb)

Jetzt braucht die Avocado Quesadilla nur noch von beiden Seiten gebacken zu werden bis der Taco leicht gebräunt und der Käse geschmolzen ist.
Avocado-Quesadilla (Low Carb)

Man kann eine Quesadilla mit Messer und Gabel essen. Ich mache es nicht, für mich ist es Fingerfood!
Mit etwas zusätzlichem Schinken wird sie natürlich auch lecker – aber mir war heute tatsächlich nach der vegetarischen Variante zumute.