Die “herkömmliche” Bratwurst-Torte geistern ja schon seit einigen jahren in unterschiedlichen Versionen durchs Netz. Jetzt hatte ich mir aber in den Kopf gesetzt, dass ich die unbedingt “low carbisieren” will. Und darum heißt sie jetzt auch nicht mehr Bratwurst-Torte, sondern bratwurst-Quiche. So! Um Verwechslungen zu vermeiden oder zu umgehen…

Dass dieses Gericht jetzt nicht das malerischste ist und sich entsprechend schwer in Szene setzen lässt, erklärt sich bei den Zutaten eigentlich von ganz alleine.

Die Portionsgröße ist dieses Mal für 5 Personen (oder besser 2 Erwachsene und 3 Kinder – also eher für drei bis vier Personen) ausgelegt.
Zubereitet habe ich unsere Bratwurst-Quiche einer Tarte-Form mit herausnehmbarem Boden, allerdings hab ich vergessen, den Rand der Form einzufetten sodass meine Quiche keinen Rand hat. Gebau so gut wäre auch eine 26er Springform gegangen.
Eine Springform würde ich wahrscheinlich einfach mit Backpapier auslegen.

Die Zutatenliste:

Für den Quiche Boden:
2 Eier
120 Gramm weiche Butter
1 TL Salz
1/2 TL Brotgewürz
50 Gramm Kokosmehl *
50 Gramm Leinsamenmehl *
(ich denke, Mandelmehl ginge auch, aber das würe mir zu kuchenteig-ähnlich. Vielleicht für süße Tartes? )

Für den Belag:
600 bis 900 Gramm frische grobe Bratwurst (bei mir waren es fast 900 und fast zu viel – aber ich wollte jetzt nicht eine Bratwurst ungenutzt rumdümpeln lassen)
150 Gramm Saure Sahne (oder creme fraiche oder Schmand)
2 Eier
3 Teelöffel (oder 2 Esslöffel) Senf
etwas Kümmel
eventuell Kräuter

Wie ihr seht, ist das Rezept bei den Zutaten für den belag nicht festgemauert sondern nach Kühlschrank-Inhalt variabel.

Ich hatte übrigens Goldleinmehl, was den Teig etwas milder gemacht hat. Sollte Euer Kokosmehl zu kokoslastig sein, ist ein wenig Essig manchmal ganz hilfreich.

Die trockenen Zutaten habe ich abgewogen
Bratwurst-Quiche (Low Carb)

und mit der weichen Butter und den Eiern vermischt.
Bratwurst-Quiche (Low Carb)

Tja und dann habe ich nicht aufgepasst und den Teig zwar schön gleichmäßig in der Tarte-Form verteilt und auch einen Rand gezogen – aber ich hatte die Form nicht eingefettet. Selber Schuld.
Bratwurst-Quiche (Low Carb)

Noch ein paar Löcher mit der Gabel reingepieckst und dann habe ich den Boden bei 190 Grad rund 15 Minuten vorgebacken.
Bratwurst-Quiche (Low Carb)

Während der Boden wieder etwas auskühlen durfte, habe ich Saure Sahne, Eier, Senf und Gewürze verquirlt.
Auf den ausgekühlten Boden habe ich die Würste als Schnecke ausgelegt. Wie schon geschrieben hätten ein- oder zwei Würste weniger es auch getan – aber ich hätte nicht gewusst, wohin damit.
Bratwurst-Quiche (Low Carb)

Jetzt war auch die Quiche-Masse sehr genau bemessen und ist fast über gelaufen, sodass ich gleich erstmal ein Blech unter die Form gestellt habe. Sicher ist sicher.
Bratwurst-Quiche (Low Carb)

Meine Bratwurst-Quiche durfte etwas über 1 Stunde bei 200 Grad im Ofen backen. Die Backzeit hängt von der Temperatur des Kühlschranks (und damit der Bratwurst) und von der Dichte der Bratwurstschnecken-Ringel ab.
Bratwurst-Quiche (Low Carb)

Tja, nach ein wenig Standzeit (rund 5 Minuten) habe ich versucht, die Quiche aus der Form zu bekommen und musste dann feststellen, dass der Rand festgebacken war. Was mich persönlich jetzt nicht so sehr gestört hat, aber die Optik hat gelitten.
Bratwurst-Quiche (Low Carb)

Auf dem Teller war es dann aber letztendlich auch egal.
Dazu passen sowohl gemischter Salat als auch einfach nur ein paar Saure Gurken …

Bratwurst-Quiche (Low Carb)