Bananen-Goji-Smoothie (mit Mixer-Werbung)

Was tun, wenn ein Kind ankommt, eine Banane in der Hand hat und sagt „Mami, kannst Du mir einen leckeren Smoothie damit machen?“ – na ganz einfach. Dem Kind einen leckeren Smoothie machen. Und da ein schnöder Bananenshake irgendwie nicht auf meinem Programm stand, habe ich aus dem Schrank noch ein wenig mehr Zutaten herausgezaubert. So wurde es der Bananen-Goji-Smoothie.

Wie ich zu den Goji-Beeren gekommen bin, erzähle ich Euch in einem der nächsten Artikel. Eins vorweg – die sind auch ohne atomisiert im Smoothie zu landen sehr lecker und das Bild gibt einen Hinweis auf den Ursprung.
Bananen-Goji-Smoothie (mit Mixer-Werbung)

Jetzt endlich zum Rezept für den Bananen-Goji-Smoothie.
Ihr braucht:

1 Banane
1 Esslöffel Goji-Beeren*
ca. 150 ml Milch
Vanillezucker (falls die Banane nicht süß genug ist)
2 bis 3 Eiswürfel (sofern der Smoothie kalt werden soll)

Ich habe die Banane, Eiswürfel, Goji-Beeren und den zucker erst einmal „auf Verdacht“ in den Blender getan.
Bananen-Goji-Smoothie (mit Mixer-Werbung)

und anschließend mit Milch aufgefüllt. Da nur ein Kind bedarf an dem Getränk anmeldete, reichten rund 150 ml Milch.
Bananen-Goji-Smoothie (mit Mixer-Werbung)

Das Smoothie-Programm hat den Rest erledigt.
Bananen-Goji-Smoothie (mit Mixer-Werbung)

Damit der Bananen-Goji-Smoothie auch optisch noch ein wenig was hermacht, kamen einfach noch ein paar Goji-Beeren oben drauf.
Bananen-Goji-Smoothie (mit Mixer-Werbung)

Fertig.
Natürlich hätte ich statt Eiswürfeln gefrorene Bananenscheiben nehmen können, sofern ich welche gehabt hätte. Der Vanillezucker musste sein, weil die Banane noch relativ wenig Eigensüße mitgebracht hat. Ein paar Chia-Samen hätten der Optik sicherlich auch etwas mehr Auftrieb gegeben, aber die wollte das Kind nicht.
Eigentlich bin ich bei Smoothies sowieso nicht der Rezepte-Typ. ich schaue, was ich da habe und dann wird zusammen gestellt. So schmeckt zwar jeder Smoothie anders, aber das ist ja nicht schlimm.

Eins noch zu dem Russell Hobbs Performance Pro *
Ich lese relativ häufig „Beschwerden“ dass der Mixer-Aufsatz nicht in den Geschirrspüler passt. Ich weiß nicht, was daran jetzt das große Problem ist. Ich würde ihn sowieso nicht in den Spüler tun, weil die Messer fest im Mixaufsatz festgemacht sind – und Messer (scharfe Messer, keine Brotschmiermesser) und Geschirrspüler schließen sich für mich aus. Mit der meinung stehe ich zum Glück nicht alleine da.

Prinzipiell hat kein gutes (Koch-)Messer etwas im Geschirrspüler zu suchen – und dafür gibt es Gründe.
Die enormen Hitzeunterschiede beim Spülvorgang verändern die molekulare Struktur des für die Messer verwendeten Stahls. Im Prinzip werden die Messer im Spüler „nachgeschmiedet“ (eine sogenannte Gefügeveränderung). Die Schneide kann dadurch weicher werden und dann nicht mehr vernünftig nachgeschliffen werden – was bei den messern vom Mixer sowieso schwierig wäre.
Die aggressiven Chemikalien und Salze im Geschirrspülmittel greifen den Stahl an und lassen ihn rosten. Das passiert besonders gerne wenn bereits andere angerostete Gegenstände im Spüler sind.
Also nehme ich lieber den wahnsinnigen Aufwand auf mich und wasche den Mixbehälter mit Spüli, warmem Wasser und einem Schwamm oder Lappen aus.
Wenn mir jetzt jemand mit irgendwelchen hygienischen Gründen kommen will, die für den Geschirrspüler in dem Fall sprechen sollten – Nein! Ganz ehrlich? In dem Behälter befinden sich keine rauhen Strukturen an denen sich jetzt massenweise Keime sammeln könnten. Wenn man das Abwaschen von Hand ein wenig beherrscht, dann sollte eine vernünftige Handwäsche genau so hygienisch von Statten gehen. Ich frage mich sowieso, wie es Generationen von Großmüttern und Müttern geschafft haben, ihre Küche und die darin befindlichen Gerätschaften hygienisch zu halten und nicht ihre Liebsten mit selbst gebauten biologischen Waffen um die Ecke zu bringen … so ganz ohne Geschirrspüler 😉

Bananen-Goji-Smoothie

Bananen-Goji-Smoothie

Zutaten

  • 1 Banane
  • 1 Esslöffel Goji-Beeren
  • ca. 150 ml Milch
  • Vanillezucker (falls die Banane nicht süß genug ist)
  • 2 bis 3 Eiswürfel (sofern der Smoothie kalt werden soll)

Zubereitung

  1. Alle zutaten in den Mixaufsatz geben
  2. bis zur gewünschten Konsistenz mixen 8oder das automatische Smoothie-Programm wählen)
Recipe Management Powered by Zip Recipes Plugin
http://www.sabotagebuch.de/2016/05/15/bananen-goji-smoothie-mit-mixer-werbung/

#russellhobbsperformancepro

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

8 Gedanken zu „Bananen-Goji-Smoothie (mit Mixer-Werbung)

  • 15. Mai 2016 um 16:15
    Permalink

    😀
    Ich hatte ihn jetzt Probehalber für einen Spülgang in der Maschine, soll ja auch testen. Meinste ich hab es jetzt schon verka**t? Ich bin vielleicht doch einer der Superschurken, der molekulare Strukturen verändern kann… muhahahahaaa! 😉
    Nein, du hast schon recht, ich tu den auch von Hand waschen. Geht so schnell, wenn man es gleich macht.
    Dein aufgeschäumtes Getränk gefällt mir auch.
    Liebe Grüße und schnöne Feiertage noch.
    Tanja

    Antwort
    • 15. Mai 2016 um 16:58
      Permalink

      Jupps, Du hast jetzt ver*** 😉
      Nee, nicht wirklich. Ich weiß, dass der behälter bei mir passen würde (das hab ich tatsächlich probiert – aber das muss dann reichen 🙂 Abgewaschen wird er brav von Hand.
      Dir / Euch auch schöne Restfeiertage!

      Antwort
  • 15. Mai 2016 um 17:16
    Permalink

    Schick schick, dein Goji-Smoothie 🙂 Ich gehöre zu der Spülmaschinen-Fraktion, auch wenn du so vehement dagegen bist 😉 Dabei geht es mir weniger um die Hygiene, als mehr um die Umwelt – wenn ich am Tag mehrfach den Mixer nutze, graust es mir jedesmal beim Abspülen wegen der Wassermenge, die da raus läuft. Deswegen kommt er wenigstens abends in die Maschine, die dann sowieso läuft. Ich habe etliche scharfe Messer, die ich auch dann und wann in die Maschine packe und die selbst nach Jahren immer noch scharf sind. Dass man beim Russell Hobbs den Messerblock nicht ausbauen kann, finde ich einerseits praktisch, andererseits ist das auch ein kleines Manko. Ginge es, dann würde ich den Behälter ohne Messer in die Maschine stellen.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    Antwort
    • 15. Mai 2016 um 18:41
      Permalink

      siehste – bei mir läuft die Maschine nicht mal täglich 🙂
      Aber bei mir kommen wirklich keine Küchenmesser in die Maschine – noch nie. Aber am Ende ist es jedem selber überlassen und ich haue nur denen auf die Finger, die das bei mir versuchen (als meine Messer in meine Maschine packen zu wollen 🙂 )
      Da gibts Stress.
      Liebe Grüße und schöne Restpfingsten liebe Kerstin 🙂

      Antwort
      • 15. Mai 2016 um 18:50
        Permalink

        Na das glaubst du aber, dass an meine Spülmaschine auch niemand anderes zum Einräumen hinlangen darf, nur zum Ausräumen *lach*. Meine läuft manchmal sogar zweimal täglich, meine vier Männer kochen was und wann sie wollen (vor allem die drei Söhne), da kommt Unmengen an Geschirr zusammen.
        Dir auch noch schöne Restfeiertage
        Kerstin

        Antwort
        • 15. Mai 2016 um 19:10
          Permalink

          Mir ist vor einigen Jahren mal die Spülmaschine kaputt gegangen – seitdem wasche ich tatsächlich fast nur noch von Hand ab. Auch wenn wir hier auch zu fünft rumhampeln und ich wirklich viel koche und backe.
          achso … ich habe eine neue Maschine – aber ich bin ein gewohnheitstier
          So ist wirklich jeder anders albern 😀

          Antwort
  • 16. Mai 2016 um 07:40
    Permalink

    Also wenn es Sabo nicht bereits geschrieben hätte, würde ich jetzt den Aspekt mit den Großmüttern bringen, die bereits vor Jahren geschafft haben, ihre Belegschaft daheim auch ohne Spülmaschine gesund großzukriegen.
    Im Übrigen hab ich auch noch nie Messer in den Spüler gegeben, die Teile leiden wirklich nach einer Weile darunter. Aber was das Schönste ist und deshalb schreibe ich: mein Mixer kann zerlegt werden: der Glasbehälter kann also in den Spüler und das kleine Teil mit den Messern spüle ich mit der Hand. Der Mixer mixt hervorragend, auch wenn er nicht von einer der vielen namhaften Firmen ist sondern „nur“ vom Discounter. Also, falls einer über einen Kauf nachdenkt, darauf achten, dass er zerlegbar ist.
    Liebe Grüße und schöne, sonnige Pfingsten allerseits, Anne

    Antwort
    • 16. Mai 2016 um 10:21
      Permalink

      Liebe Anne,
      mein Ex-Mixer hatte auch einen zerlegbaren Glasaufsatz. Den hab ich natürlich aus Faulheit auch immer mal mit in den Spüler gestellt. Aber bei Kunststoffbehältern die dauerhaft halten sollen, hab ich da (abgesehen von den Messern) doch meine Skrupel.
      Aber wie geschrieben – am Ende muss es jeder so machen, wie er es für richtig hält 🙂
      LG,
      Sabo

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen