Kartoffelfaser-Macadamia-Pfannenbrot (Low Carb / Keto)

Mein Kartoffelfaser-Macadamia-Pfannenbrot (Low Carb / Keto) entstand eigentlich aus einer Laune heraus. Ich wollte ursprünglich nur mein normales Kartoffelfaser-Sandwich mit Macadamia-Mehl pimpen, habe mich dann aber doch für eine ganz andere Backvariante entschieden.

Bevor ich mit dem Rezept loslege, muss ich aber noch etwas loswerden.

Neulich bin ich wieder durch die Untiefen des www gesurft, auf der Suche nach Inspirationen. Und dabei bin ich auf ein “Kartoffelfaser-Sub” gestoßen, wo folgende Zeilen erwähnt waren

Die zusammengeschusterte Rezeptur für mein Kartoffelfaser-Sub hat gleich auf Anhieb funktioniert. Gott sei Dank! Wäre auch zu schade für die Restmülltonne…

Erstaunlicherweise ist auch der Text zu dem Blogbeitrag meinem (nicht original im Wortlaut, aber von der Abfolge und einigen Äußerungen her) sehr nachempfunden. Und siehe da – das Rezept gleicht meinem Sandwichbrot genau, nur dass die Zutaten verdoppelt und normales Backpulver gegen Weinsteinbackpulver getauscht wurden.
Prinzipiell habe ich nichts dagegen, wenn meine Rezepte weiter verwendet werden. Aber sich ohne eine Verlinkung oder Erwähnung der Inspirationsquelle so selber zu beweihräuchern finde ich total schäbig. Da haben die meisten amerikanischen Bloggerinnen den deutschen stutenbissigen Exemplaren doch einiges an Freundlichkeit und Respekt voraus.
Ich habe meinem Unmut in dem betreffenden Blog keine Luft gemacht, da Blogger über “die Macht” verfügen, unliebsame Kommentare zu löschen. Wozu soll ich also dort ein paar Buchstaben und zeit verschwenden, wenn es am Ende wohl nichts bringen würde.
Sorry, ich bin echt ein wenig stinkig, weil mich das unheimlich ärgert.

Nun aber zum Rezept für das

Kartoffelfaser-Macadamia-Pfannenbrot (Low Carb / Keto)

Menge ausreichend für eine 26er gusseiserne Pfanne (alternativ eine 26er Springform oder andere 26er Pfanne)

300 g Frischkäse (Vollfettstufe)
8 Eier (Größe M)
80 Gramm Kartoffelfasernamazon_logo
45 Gramm Macadamia-Mehlamazon_logo
1 Päckchen Backpulver
1/2 bis 1 Teelöffel Salz (nach Geschmack)

zusätzlich:
etwas Olivenöl für die Pfanne
Sesam (weiß, schwarz, geröstet oder auch nicht) nach Belieben

Wie bei allen Rezepten werden die trockenen Zutaten nach dem Abwiegen miteinander gründlich vermischt. In meine Rührschüssel wanderten der Frischkäse und die Eier (ACHTUNG: Ich habe Eier in der Größe M verwendet – solltet ihr nur Größe L oder gar handgekraulte Eier von den eigenen Hühnern haben, dann würde ich die Menge um eins reduzieren!) und wurden dort gründlich miteinander verrührt. Der Schritt ist schon notwendig, weil sich sonst im Brot unter Umständen Frischkäse-Inseln finden. Das ist nicht schön, glaubt mir 🙂

Anschließend habe ich nur vermischten trockenen Zutaten dazu gegeben und verrühren lassen. Gegebenenfalls müssen am Schüsselrand hochkriechende Zutaten mit einem Spatel wieder zum Teig zurückbefördert werden.

Währenddessen war der Ofen schon auf 190 Grad vorgeheizt und ich habe die Pfanne mit Olivenöl ausgestrichen und mit ein paar Kartoffelfasern eingestäubt. Soll gegen das Anpappen helfen (und das Olivenöl gibt beim Backen eine nett kleine Kruste)

Teig einfüllen in die vorbereitete Pfanne, Sesam draufstreuen … Statt Sesam eignen sich auch Trockenkräuter, frisch geriebener Hartkäse (Parmesan, Manchego etc) Rosmarin oder grobes Meersalz.

Ab in den Ofen mit dem Brot. Und das Ganze für ca. 25 bis 35 Minuten. Je nach Ofen, Pfanne und Stäbchenprobe. Holt ihr das Brot zu früh raus, ist es innen klitschig und schmeckt nicht. Zu spätes Rausholen könnte zu etwas deutlicheren Röstaromen vor allem am Boden des Brotes führen.

Jetzt braucht ihr Geduld!

Das Kartoffelfaser-Macadamia-Pfannenbrot muss auskühlen, bevor es angeschnitten wird. Sonst klebt es beim Schneiden eventuell am Messer fest, weil noch zu viel Restfeuchte im Brot ist. Sobald es etwa Zimmertemperatur erreicht hat, kann es mit einem Spatel vorsichtig aus der Pfanne gelöst werden, sofern das nötig ist, und auf ein Gitter zum weiteren Abkühlen transferiert werden.

Das Kartofeelfaser-Macadamia-Brot eignet sich prima zum Belegen, als Beilage zum Grillen, als Sandwich etc. Nur nicht unbedingt als Grundlage für einen süßen Belag.
Und warum nun ausgerechnet in einer Pfanne gebacken? Ganz eifach: Erstens der Form wegen, der Teig ähnelt eher einem Rührkuchenteig und lässt sich entsprechend schlecht in Form bringen. Außerdem wird das brot in der Pfanne deutlich anders gebacken, als in einer Silikonform. Der Geschmack verändert sich leicht durch das Olivenöl und auch die Hitze, die die Pfanne abgibt, tut ihr Übriges.

4 Kommentare zu “Kartoffelfaser-Macadamia-Pfannenbrot (Low Carb / Keto)”
    • Hallo Anneli,
      ich denke, Mandelmehl könnte gehen (dann wird es aber süßlicher und geht mehr in Richtung Weißbrot / Sandwich) oder auch Goldleinmehl. Normales Leinmehl (dunkel) könnte ich mir auch noch vorstellen, dann aber in geringerer Menge (ca. 35 – 40 Gramm)
      Liebe Grüße,
      Sabo

    • Du kannst es versuche, dann würde ich aber die Vollfettstufe nehmen und mit etwas weniger Quark anfangen, da er deutlich mehr Flüssigkeit hat als Frischkäse.
      LG, Sabo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen