am Wochenende habe ich mich mal darin versucht, Seitan zu machen was auch erstaunlicherweise im ersten Anlauf funktioniert hat.
Nachdem er nun ein paar Tage lang in seinem Sud im Kühlschrank ziehen durfte, ging es ihm heute an den Kragen.

Ich habe mir die Seitanscheiben aus dem Sud gefischt

Die wurden ganz normal wie ein Schnitzel paniert

Aus dem Sud habe ich eine Sauce gemacht, indem ich ihn mit Milch und Stärke abgebunden habe (erstens mußte er noch gestreckt werden, weil er doch sehr sehr würzig war, zweitens ist Sud ja meistens brüheartig und somit nicht wirklich als Sauce zu gebrauchen.)

Die falschen Schnitzel habe ich ausfrittiert, weil ich panierte Sachen inzwischen extrem ungern in der Pfanne mache. Entweder das Zeug brennt an, oder die Panade (okay, die Panierung) löst sich in Wohlgefallen auf.

Und da heute Weltnudeltag ist, gab es keine Kartoffeln, keinen Reis, sondern Bandnudeln dazu.

Die Kinder haben über die falschen Schnitzel gejubelt, weil sie nicht wußten, was es eigentlich ist. Nach ungefähr der Hälfte des Schnitzels kam dann die Frage, was für Fleisch das sit. Ich habe erst raten lassen und nach dem Essen aufgeklärt, das es sich um ein falsches Schnitzel aus keinem Fleisch handelte.
Diesmal mußte kein Tier dran glauben und es hat trotzdem allen geschmeckt.
Demnächst werde ich wohl mit dem Sud mal rumexperimentieren und schauen, was für Geschmacksrichtungen möglich sind. Mich interessiert es, ob ich es schaffe, wenn cih den seitan in wirklich starke Hühnerbullion einlege, das er auch irgendwie nach Huhn schmecken könnte.

Übrigens ist Seitan auch was für die Low Carb Fraktion, denn da sind null komma keine Kohlehydrate drin:
Pro 100 Gramm Seitan:

* Brennwert: 651 Kj/154 Kcal
* Eiweiß 30 g
* Fett: 2.9 g
* Kohlenhydrate

Hier gibt es auch eine Anleitung und weitere links.