Tirami was? Su, Tiramisu …

also, was sagt mir Wikipedia?

Das Tiramisu (italienisch Tiramisù, wörtlich „zieh mich hoch“) ist ein weit über seinen Entstehungsort hinaus bekanntes Dessert aus Venetien.


Joah, jetzt ist es auch bei uns bekannt.


Mir war mal so.
Ich habe irgendwie in dieser Woche öfter über Tiramisu gesprochen und festgestellt, dass ich es noch nie selber gemacht habe. Sondern entweder beim Italiener oder bei irgendwelchen Familienzusammenrottungen gegessen habe. Und zwar von unterschiedlicher Qualität. Ich weiß jetzt auch, warum ich es nie selber gemacht habe. Das letzte Tiramisu, das ich gegessen hatte, war matschig, pappig und fühlte sich beim Essen schon an, wie ein Stein. Kann also nicht nach dem Rezept gemacht worden sein, das ich heute ranzitiert habe.

Was hab ich gebraucht?

4 Eier, Löffelbiskuit, Amarettini, 2 Packungen Mascarpone, 1 Tasse Espresso (waren so schätzungsweise 10 Espressi) und pi mal schätz 80 g Vanillezucker.
Im Hintergrund tummeln sich noch die Zutaten für unser Abendessen – es gab Lasagne

Zuerst hab ich Die Eier getrennt und das Eiweiß mit ein wenig Salz zu Eischnee aufgeschlagen.
Aus den Eigelb und dem Zucker

wurde nach langem Rühren eine Creme, die so aussehen sollte:

In die Creme habe ich die Mascarpone eingerührt, schön luftig und fluffig. Und anschließend den Eischnee untergehoben.
Die Löffelbiskuits wurden im Kaffee getränkt und in die Auflaufform geschichtet. Dann eien Schicht Mascarponecreme drauf, eine Schicht Amarettini, Mascarponecreme, eingeweichte Löffelbiskuits …

Zum Abschluss logischerweise eine Schicht Mascarponecreme, bevor das ganze für einige Stunden im Kühlschrank verschwand.

Ich mag es nicht, wenn der Kakao auch schon stundenlang auf der Creme ist und entsprechend durchgesuppt ist. Das sieht nicht nur komisch aus, irgendwie … ach, ich weiß man auch nicht.
Zum Servieren kam natürlich Kakao drauf.

Boah nee, war das lecker. Natürlich hätt ich mir das auch direkt auf die Hüften legen können, aber es schmeckte nicht so. Dieses Dessert ist mir tatsächlich so gelungen, wie ich es gerne haben wollte. Lecker, nicht zu süß und es wirkte luftiger, als die Waage es beweisen wird.

Sogar die Kids fanden es sehr lecker und haben nach Nachschlag gebrüllt.

Ja, ich weiß, normalerweise gehört da Kaffeelikör, Marsala oder sonstwas laut Originalrezept rein. Muss ich nicht haben. Da hab ich nicht nur die Kinder als Gründe dafür. Die Kids leiden jetzt auch nicht unter Koffeinschock oder Zucker-Überschuss.

Es ist ja jetzt nicht direkt gekocht (bis auf den Kaffee) aber vielleicht darf ich doch beim Topfgucker von Frau K. hiermit dabeisein?!

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Tirami was? Su, Tiramisu …

  • 19. Januar 2013 um 21:11
    Permalink

    Ich liebe Tiramisu. leider ist es so wenig Diätkomform…aber…ich liebe Tiramisu!!! Ich habe eine ganz tolle Karte, da steht drauf: „Genieße das Leben, denn der Liebe Gott legt das Maßband ums Herz und nicht um die Taille“. :o)

    Antwort
    • 19. Januar 2013 um 21:39
      Permalink

      Oh jaaaa, der Spruch gefällt mir gut! Darf ich den klauen?
      LG, Sabo

      Antwort
  • 20. Januar 2013 um 15:33
    Permalink

    Mmmmhhh, lecker!
    Tiramisu habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gegessen. Und jetzt, wo ich deine Fotos sehe, möchte ich nichts anderes mehr! Oberlecker!

    Vielen Dank für deine Teilnahme am Topfgucker! Natürlich gehört da ein leckeres Dessert auch dazu. Ich würde mich freuen, wenn du beim nächsten Mal wieder mit dabei bist!

    liebe Grüße
    Alex

    Antwort
    • 20. Januar 2013 um 15:50
      Permalink

      🙂 Das könnte sich direkt zutragen, dass ich mir wieder in den Topf gucken lasse. Mal sehen, wann es was gibt 😉

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen