Was für ein leckerer Bulle

… heute auf meinem Teller gelandet ist. Ich muss mir echt mal auf die Schulter klopfen, weil so tote Kuh am Stück mach ich ja sehr selten und bin dann doch anspruchsvoll. Sowohl an das Fleisch als auch an das Endergebnis. Das darf nämlich gerne noch so aussehen:
2013-12-06 19.30.44

Also… erstmal gab es das Fleisch
2013-12-06 16.03.06
Das hab ich nackich gemacht
2013-12-06 18.26.22
und nach Orientierung an einem Tim Mälzer Rezept behandelt, weil ich die Idee mit den Kartoffeln so lecker fand.
2013-12-06 18.28.27
Pfeffer und Salz drauf, dann anbraten
2013-12-06 18.30.46
Nach dem Anbraten mit Senf einrubbeln
2013-12-06 18.32.43
In der Zeit durften es sich die Kartoffeln schon im Bräter gemütlich machen
2013-12-06 18.34.01
Und danach kam das Fleisch drauf. Leider musste ich dank einiger Sehnen ein wenig Fleisch abschneiden, das hab ich dann zusammengerollt und gehofft, dass es nicht pupstrocken wird.
2013-12-06 18.35.37
Schwuppdiwupp, Fleischthermometer rein. Ja, sowas hab ich inzwischen! Und dann ab in den Ofen bei 180-190°C bis die Kerntemperatur mir 55°C sagt.
In der Zeit hab ich mich um den Rosenkohl gekümmert, der den Salat aus dem Rezept ersetzen sollte 😉
2013-12-06 18.36.44
War ja nicht so schwierig, den in einen Topf zu kippen, noch ein wenig Salz & Zucker sowie gemörserten Kümmel dran
2013-12-06 18.37.48

Hmmmm…. Fertiges Fleisch, das schon 10 Minuten in der Alufolie geruht hatte …
2013-12-06 19.27.12 Leider ist da, wo ich das Thermometer wieder rausgezogen hab, gleich mal Fleischsaft ausgetreten. Aber wenigstens konnte ich so sehen, dass es nicht durch war, sondern berechtigte Hoffnung auf ein rosa Roastbeef bestand.

2013-12-06 19.30.44
Was für ein geiles Essen! leckerer Jungbulle!

Die Kids waren doof! Bis auf den Großen, der wenigstens die Fleischrolle genommen hat, wollten sie weder Rosenkohl noch großartig Kartoffeln geschweige denn Fleisch.
2013-12-06 19.30.55
Obwohl, wenn ich es mir recht überlege, bin ich im Nachhinein für die Mäkelphase direkt mal dankbar gewesen 😉

Danke übrigens an Iglo für den Rosenkohl aus dem Botschafter Paket.
iglo_Botschafter_2012
Als kleine Anmerkung … ich esse unheimlich gerne Rosenkohl. Bei mir würde der Packungsinhalt für mich ganz alleine reichen 😉

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Was für ein leckerer Bulle

  • 6. Dezember 2013 um 19:06
    Permalink

    Du bist sooooooooooooo fies 🙁 wir warten seit einer Stunde auf unser Essen und ich gebe die Hoffnung langsam auf, dass es noch kommt. und dann DAS!!! *sabber*
    wie fieslich 8)
    und dann auch noch Rosenkohl! Ich liebe ihn, am allerliebsten gebraten mit ner Butterstulle 🙂
    knutschaaaaaaaaaaaaa… widerstrebend, weil pöse, aber wat raus mutt, mutt raus, wa? 🙂 :*

    Antwort
  • 6. Dezember 2013 um 19:23
    Permalink

    Och Süße 🙁 Das tut mir jetzt … unendlich leid 😉
    Ich hätt ja – also vielleicht, wahrscheinlich mit Dir geteilt. Wenn ich gewusst hätte, dass Du willst und so, weißte 😉
    Knutsch!

    Antwort
  • 6. Dezember 2013 um 20:06
    Permalink

    hört sich gut an sabo, aber hat das halbrohe essen dann auch geschmeckt, wenn ich meinem das vorsetze dann isst der das nicht wenn es noch rosa ist, geschweige denn von dem rosenkohl, gabs ne soße zu dem Fleisch?

    Antwort
  • 6. Dezember 2013 um 20:19
    Permalink

    Das war total lecker 🙂 Für mich hätte es fast noch blutiger sein können. Sauce? Um Jottes Willen. Gar keine. Rahmrosenkohl und Fleischsaft haben völlig ausgereicht :*

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen