Fruchtige Marshmallows (Low Carb)

Als ich die Marshmallow-Masse für die Mallowmars gemacht hab, kam mir in den Kopf, dass man ja statt Gelatine auch Götterspeise nehmen können müsste. Und da Götterspeise als Pulver kaum Kohlenhydrate hat, kam mir noch zusätzlich der Gedanke, eine Low Carb Variante auszuprobieren. Das muss doch gehen – und siehe da, es geht.
Marshmallows Low Carb

Bei selbst gemachten Marshmallows geht es ja eigentlich nur darum, die heiße Gelatineflüssigkeit so lange luftig aufzuschlagen, bis sie fast fest ist. Wer sagt, dass ich da unbedingt Zucker dazu brauche.
Natürlich habe ich zuerst geschaut, ob Götterspeisepulver auch wirklich Low Carb ist. Nicht dass ich mir hier nen Ast freue und dann heißt es „ätschbätsch, ist gar nicht Low Carb!“
Zitronen-Götterspeise-Pulver hat auf 100 Gramm Pulver ganze 0,5 g KH, Kirsche hat 3,1 (kommt bestimmt von den Geschmacksdingsbums, denn Zucker ist davon 0,1 Gramm). Gelatine hat gar keine Kohlenhydrate und Wasser auch nicht. Dann kann das Experiment ja starten.

Ich habe mit dem Kirsch-Teil angefangen.
In einem Doppelpack Götterspeise (keine Instant-Götterspeise!) sind 2 Tüten für jeweils 500 ml Flüssigkeit. Alle Marshmallow-Rezepte die ich gefunden hab, haben aber 3 Tüten Gelatine auf 250 ml Wasser. Also brauche ich für jede Sorte:

insgesamt 250 ml Wasser
1 Doppelpack Götterspeise
1 Tüte gemahlene Gelatine
Zuckerersatz für rund 150 Gramm Zucker (so ist zumindest der „Durchschnittswert“ für Zucker bei Marshmallows)
ein wenig Öl
Kokosraspeln

und eine kräftige und ausdauernde Küchenmaschine ist vorteilhaft.

Das Götterspeisepulver und die Gelatine kommen mit 125 ml kaltem Wasser für rund 10 Minuten in die Rührschüssel der Küchenmaschine und können da lustig vor sich hinquellen.
IMG_5566

In der Zeit konnte ich dann schonmal das Backblech (okay, die Fettpfanne) mit ein wenig Öl ausstreichen, damit das Backpapier dran klebt. Das Backpapier auch nochmal ein wenig fetten, damit die Kokosraspeln halten.
IMG_5567

So. für 125 ml Wasser einen Topf auf den Herd zu stellen halte ich für sinnfrei, deswegen hab ich 125 ml Wasser in der Mikrowelle zum Kochen gebracht. Achja – in dem Wasser hatte ich 100 Gramm Xylit * aufgelöst, das erschien mir süß genug.
Das kochende Xylit-Wasser habe ich langsam zur Gelatine gegeben, während die Küchenmaschine auf der niedrigsten Stufe lief. Nachdem sich die Gelatine aufgelöst hatte, hab ich die Geschwindigkeit auf die höchste Stufe gestellt.
IMG_5568

Jetzt musste die Maschine aber ordentlich arbeiten. Denn sie muss so lange schlagen, bis die Masse auf ungefähr Körpertemperatur runtergekühlt ist und sie „Spitzen zieht“
IMG_5569

Jetzt muss es schnell gehen. Die Masse kommt auf das vorbereitete Blech und wird halbwegs glattgestrichen und wieder mit Kokosraspeln bestreut, so lange die Oberfläche noch nicht angetrocknet ist.
IMG_5570

Das ist jetzt nicht besonders schön, aber es kommt ja noch eine zweite Schicht.
Das gleiche Spiel, Götterspeisepulver und Gelatine einweichen.
IMG_5571

Dieses Mal hab ich mal flüssigen Süßstoff ausprobiert und den gleich mit der Götterspeise bzw. dem dazu gehörigen Wasser reingegeben. Und wieder mit kochendem Wasser aufgeschlagen.
IMG_5572

Auf die rote Schicht aufgepatscht, breitgestrichen und verkokosraspelt.
IMG_5573

Schade nur, dass die Masse jetzt erst einmal fest werden muss und das mindestens zwei, eher drei bis vier Stunden dauert.
Danach war es aber schnittfest.
IMG_5575

Sieht nicht nur lustig aus, sondern schmeckt auch noch.
IMG_5578

Wobei ich mich mit dem Flüssigsüßstoff wahrscheinlich etwas verdosiert habe. Man schmeckt ihn leicht durch. Aber egal. Es war ja erst einmal der Testlauf. Und der ist geglückt.

Falls es in Eurer Küche zu feucht sein sollte (weil das Wetter doof ist, weil ihr grad mächtig Suppe kocht oder was auch immer) dann funktioniert der Trocknungsvorgang übrigens gut im Kühlschrank.

*affiliatelink

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Fruchtige Marshmallows (Low Carb)

  • 3. Mai 2015 um 15:52
    Permalink

    Hallo Sabo,
    wenn ich die „High Carb“ machen will, muß ich dann 150g Zucker nehmen? Am besten Puderzucker, oder?
    LG, Iris

    Antwort
    • 3. Mai 2015 um 17:24
      Permalink

      Dann kannst Du ganz normalen Zucker nehmen und den mit dem Wasser aufkochen und auflösen – ganz einfache Kiste 🙂

      Antwort
  • 5. Mai 2015 um 22:37
    Permalink

    Hallihallo,

    Eine Frage zur gemahlenen Gelatine: Welche Marke hast du benutzt? Ich hatte mal nen Packen Sofort-Gelatine, der hatte aufgrund des beigefügten „damit das Pulver nicht zusammenklumpt“-Mittels einen wahnsinnig hohen Carb-Anteil 🙁

    Grüßchen, SteffY

    Antwort
    • 5. Mai 2015 um 23:17
      Permalink

      Hallöchen Stffy,

      ich habe die RUF-Gelatine, die hat keine carbs – schau hier

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen