Gyros-Spieß selbst gemacht im Smoker

Also … es ist kein Dönertier, obwohl ich es mehrfach so bezeichnet habe. Ich habe aber kein Döner-Gewürz verwendet. Aber es war lecker.
Gyros-Spieß

Und eigentlich dürfte es sich (glaube ich) nicht mal Gyros-Spieß nennen – warte, ich guck… Also, es ist ein Gyros-Tier 🙂 Denn laut Berkis Greek Art

Woraus besteht Gyros?

An der Hauptzutat hat sich dabei jedoch nichts geändert. Traditionelles Gyros besteht stets aus feinstem Schweinefleisch, welches vorab in Streifen geschnitten wird. Für die Herstellung empfiehlt sich vor allem mageres, weiches Fleisch insbesondere aus dem Schweinenacken. Das magere Schweinefleisch lässt sich besonders gut grillen oder scharf anbraten. Zudem gart es innerhalb kurzer Zeit zur Geschmacksreife.

So, es ist also ein Gyros-Spieß gewesen. Wir hatten hier nämlich die eine oder andere Frage aufgeworfen.

Was brauchte ich denn?

ca. 1,3 kg Schweinenacken (ich hab leide nur Nackensteak bekommen, aber das ging auch – war nur doof zu schneiden)
1 große oder 2 mittelgroße Zwiebeln
1 – 2 Knoblauchzehen
2 Tomaten
3 – 4 Esslöffel Olivenöl
2 – 3 Esslöffel „Gyros Gewürz“*

Erst einmal hab ich mir alles für die Marinade zusammen gesucht
IMG_6841

Und in den Zerschredderer (Universalzerkleinerer) getan.
IMG_6842

Sieht nach dem Zerkleinern irgendwie komisch aus, riecht aber gut.
IMG_6843

Dann hab ich meine Nackensteaks (und bevor Fragen kommen, ich hab da noch 400 Gramm Schweine-Minutensteaks gehabt, das war bestimmt nicht unbedingt Nacken – hätte es aber sein sollen) in ca. 4 bis 5 Millimeter dünne Lappen tranchiert. Was mich natürlich auch wieder ein Stück Hand gekostet hat, weil ich beim Säbeln mir voll in die Flossen geschnibbelt hab. Fällt ja nicht weiter auf – Fleisch ist Fleisch…
IMG_6844

Viel lieber wäre mir ein Stück gewesen. Das hätte ich angefroren und mit der Brotschneidemaschine in entsprechend dünne Tranchen zerlegt. Was nicht ist, ist halt nicht.
Da ich ja bekannterweise manchmal zur Faulheit neige, habe ich erst die Marinade und dann das Fleisch in einen 3-Liter-Gefrierbeutel gepackt,
IMG_6845

den Beutel verschweisst und die Marinade ins Fleisch einmassiert.
IMG_6846

Das Fleisch wanderte anschließend in den Kühlschrank. Wenn ich es über Nacht hätte drin lassen können, wäre das sicherlich schön gewesen, das ging aber nicht. Es war nur 4 Stunden in der Marinade. Das hat aber gereicht.
Zwischenzeitlich hab ich mir einen Spieß gebastelt indem ich das Unterteil von einem Hähnchenbräter* genommen hab, ein Loch reingebohrt hab und einen normalen Schaschlikspieß drin fixiert habe.
IMG_6848

Muss reichen.
Darauf hab ich während der Smoker vorheizte, das Fleisch aufgefädelt.
IMG_6850

Noch ein Zwiebel zum Fixieren oben drauf. Fertig.
Der Smoker hatte zwischenzeitlich 160 Grad erreicht und ich konnte das Gyros-Tier platzieren.
IMG_6852

Ich habe es alle 30 bis 45 Minuten ein wenig gedreht. Nach gut einer Stunde sah es schon recht vielversprechend aus.
IMG_6853

Fertig war das Gyros-tier dann nach fast 3 Stunden.
Gyros-Spieß

Mit einem scharfen Messer ließen sich tatsächlich die typischen Fleischstücke runterschneiden.
IMG_6856

Noch ein wenig Tzatziki und Salat dazu…
IMG_6857

Krautsalat durfte auch nicht fehlen. Und wer mochte, bekam noch Fladenbrot.
IMG_6858

Die Meinungen gingen in sofern auseinander, dass der Rauchgeschmack der äußeren Schichten nicht unbedingt bei allen Begeisterungsstürme hervorgerufen hat. Ich fand es lecker. Ich habe aber auch nicht „Das ist jetzt ein Dönerteller / Gyrosteller“ im Kopf gehabt, sondern mich auf lecker Fleisch gefreut.

Im Ofen hätte ich das Ganze übrigens wohl bei 160 Grad 90 bis 120 Minuten gegart und am Ende dann die Grillfunktion angeworfen. Ich wollte es aber partout auf dem Smoker ausprobieren.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen