Ich habe neulich im Netz ein Bild von Laugenecken gesehen die aufgeblättert waren und ich finde es nicht wieder. Also musste ich selber ran und probieren, ob und wenn ja, wie ich das selber hinbekomme. Ich habe vermutet, dass sich jemand hingestellt hat und Blätterteig selber gemacht hat. Das ist mir aber immer noch ne Kunst für sich. Also auf zur etwas schnelleren Variante.

Blätterteig ist ja eine echt langwierige Prozedur. So viel zeit hatte ich jetzt nicht und vor Allem nicht die Ausdauer. Deswegen gibt es von mir eine Kurzversion die wirklich lecker ist und auch ein tolles Ergebnis macht.

Für den Teig habe ich nichts anderes genommen wie für einen Pizzateig – nur dass ich Olivenöl gegen Butter getauscht habe.
Also:

500 Gramm Mehl
250 ml warmes Wasser
1 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Salz
1 Tüte Trockenhefe
ca 40 Gramm weiche Butter

Zusätzlich braucht ihr noch:
75 bis 100 Gramm flüssige Butter
50 Gramm Natron
1 Liter Wasser
grobes Salz und / oder Körner

Zuerst wird der Hefeteig gemacht und anschließend darf er gehen bis er sich annähernd verdoppelt hat.
Laugenecken mal anders

Den habe ich in 4 Teile geteilt
Laugenecken mal anders

und 4 etwa gleich große lange und sehr dünne Platten ausgerollt.
Laugenecken mal anders

Bevor die Platten übereinander gelegt wurden, hab ich sie mit zerlassener Butter bestrichen.
Laugenecken mal anders

So, das war der erste “Haufen”
Laugenecken mal anders

Den habe ich halbiert, eine Hälfte nochmal mit Butter bestrichen und wieder übereinander gelegt.
Laugenecken mal anders

Jetzt hatte ich also 8 Schichten. Wenn die Butter zu flüssig ist, sollte der Teig jetzt mal in den Kühlschrank, sonst saut man sich wirklich alles ein.
Denn jetzt wird der Teig nochmal auf die doppelte Größe ausgerollt.
Laugenecken mal anders

und nochmal halbiert, bestrichen und übereinander gelegt.

Jetzt sind es also 16 Schichten. Die habe ich in 3 mehr oder weniger gleiche Teile geteilt (mit einem sehr scharfen Messer!)
Laugenecken mal anders

Und die Teile wild nach Laune in unterschiedliche Formen. Nur nicht zu klein.
Laugenecken mal anders

Während der Teig jetzt noch einmal gut 20 Minuten geht, kann der Ofen auf 220 Grad vorheizen, die Lauge fertig gemacht werden und Körner und Salz bereit gestellt werden.
Für die Lauge wird 1 Liter Wasser mit 50 Gramm Natron aufgekocht (4 Esslöffel sind das ungefähr)
Darin werden die Teiglinge gut 30 Sekunden bis 1 Minute abgekocht und gleich mit Salz oder Körnern versehen und aufs Backblech gelegt.
Laugenecken mal anders

In vielen rezepten steht, dass sie jetzt noch eine Weile gehen sollen. Aber dadurch dass ich immer nur zwei bis drei teile abkoche, gehen sie ja nach dem Laugenbad sowieso.
Im Ofen müssen sie nur noch gut 25 bis 30 Minuten schön braun ausbacken.
Laugenecken mal anders

Die sehen doch toll aus, oder?
Laugenecken mal anders

Schön aufgeblättert, sodass man sehen kann, dass sie aus unterschiedlichen Schichten bestehen.
Laugenecken mal anders

Ich mag das unregelmäßige der Formen. So sieht an gleich, dass es eben nicht aus einer Fabrik kommt.
Laugenecken mal anders

Was ich mir noch vorstellen könnte wäre, dass man den Teig in 12 bis 16 Teile teilt, rund ausrollt und übereinander legt (so wie Pfannkuchen) und dann wie eine Torte zerschneidet. Die Stücke wären mir aber wohl zu unhandlich und zu groß.
Wenn es sehr warm in der Küche ist, würde ich die Stücke nach dem Schneiden und vor dem Laugenbad im Kühlschrank lagern, damit die Butter fester wird und die Teile nicht auseinander glitschen.

Die Ecken machen sich bestimmt auch toll auf einem Partybuffet oder bei einem Picknick. Sie sehen eben mal anders aus als gewöhnliche Laugenbrötchen 😀