Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Seit Wochen will ich versuchen, die im Netz herumschwirrenden Kartoffelrosen zu low carbifizieren, weil Kartoffel und Low Carb sich gegenseitig ausschließen. Und gestern kam dann tatsächlich in einer Facebook-Gruppe die Frage auf, ob man eben siese Rosen nicht auch aus Steckrüben machen könnte. Mist aber auch – ich hab mein Projekt schon fast zum Scheitern verurteil gesehen. Nein, im Ernst – ich habe mich also heute endlich an die Umsetzung gemacht, damit meine Idee endlich auch mal sichtbar wird.

Die Zutaten für die Umsetzung habe ich zu Hause und so konnte ich gleich starten.
Da ich gerade von Zutaten spreche:

Für die Rosen brauchte ich:

Steckrübe
Karotte
Schwarzwälder Schinken (oder Bacon)
Parmesan
Butterschmalz

und meine Mini Muffinform *

Steckrübe und Karotte müssen natürlich noch in Form gebracht werden.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Das für mich größte Problem war: Wie bekomme ich die blöde Steckrübe in dünne Scheiben ohne dass diese zerbrechen?
Der Sparschäler und der Spirali fielen aus. Mit einem Messer habe ich mir so dünne Scheiben nicht zugetraut – also hab ich die Brotschneidemaschine ausprobiert. Auf eine ganz dünne Schnittbreite eingestellt hat es tatsächlich funktioniert!
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Für Nicht-Brotschneidemaschinen (oder Allesschneider-) Besitzer dürfte die Alternative: Steckrübe in eine halbwegs passable Form schneiden, sodass der Sparschäler Scheiben schneiden kann oder mit einem Gemüsehobel Scheiben möglich sind funktionieren.

Die Scheiben habe ich mit einem Keksausstecher in runde (naja, was man so rund nennt) „Blütenblätter“ geformt.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Da die Steckrübe ein eher spröder Vertreter ist, durften die Scheiben kurz in zerlassenem Butterschmalz baden – von jeder Seite rund eine Minute. Ich wollte ja nur, dass sie etwas formbarer werden.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Die Scheiben kamen anschließend auf Küchenkrepp. Das aber weniger weil ich sie auf Kaloriengründen entfetten wollte, sondern weil sich nicht mehr ganz so fettige Scheiben schlichtweg leichter handeln lassen.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Das gleiche Spiel auch mit den Karottenscheiben.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Um den Rosen Stabilität zu geben, wollte ich sie mit Schinken (oder Bacon) und Parmesan „fixieren“. Denn den Steckrüben fehlt die Stärke, die bei den Kartoffelrosen die Stabilität ausmachen. Also habe ich eine Scheibe Schinken genommen und die Steckrüben-Blütenblätter jeweils bis zur Hälfte überlappend ausgelegt.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Es kam noch geriebener Parmesan auf das Bauwerk und der Schinken wurde umgeklappt.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Bei den Karotten gestaltete sich das mit dem Umklappen etwas schwieriger, deswegen habe ich dort den Schinken halbiert und nichts umgeklappt.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Zusammengerollt wurden die Rosen nun in die Mini-Muffin-Form gesteckt.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Bei 220 Grad haben sie rund 15 Minuten im Ofen ausgeharrt, bis die Blütenblätter leicht gebräunt waren, aber der Schinken auf jeden Fall gegart war. Der Schinken hatte sich dann zusammen gezogen und die Blütenblätter festgehalten.
Das Karotten-Ergebnis war eher suboptimal – eine von zwei Rosen war tatsächlich zur Knospe mutiert und hat es leider nicht bis aufs Bild geschafft.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Aber so als Beilage macht das schon was her.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Natürlich ist das nichts, was man jeden Tag bastelt. Aber für ein schickes Abendessen zu zweit oder für ein Buffet ist es durchaus ein Hingucker. Die Rosen schmecken auch kalt und erinnern ein wenig an Antipasti.
Steckrüben- und Karotten-Rosen (Low Carb)

Mit den Aromen lässt sich bestimmt noch weiter spielen durch den Einsatz von Kräuterölen oder vielleicht ein wenig frisch geschnittener Chili.
Auf Salz habe ich wegen des Parmesans und des Schinkens bewusst verzichtet.
Das Butterschmalz gibt zusätzlich auch noch einen leicht nussigen Geschmack – mir hat es so völlig ausgereicht. Aber ich wollte auch den natürlichen Geschmack „herauskitzeln“.

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen